Radio UNiCC
Jetzt bei Radio UNiCC

Summary

„Ich weine gleich“ – Drangsal-Konzert wird zur emotionalen Achterbahnfahrt

Es war ein Abend, der wie kein anderer die Person Max Gruber alias DRANGSAL hätte beschreiben können: Von Wutausbrüche über Liebesbekundungen bis hin zu Freudentränen konnten die Zuschauer im Leipziger UT Connewitz am 29. November den vollen Facettenreichtum des jungen Musikers erleben.

Drangsal - Zores Tour 2018

Drangsal - Zores Tour 2018

Drangsal - Zores Tour 2018

Drangsal - Zores Tour 2018

Pabst - Zores Tour 2018

Pabst - Zores Tour 2018

Um 20 Uhr startete der Abend zunächst mit dem Berliner Trio Pabst, welches erst diesen Sommer ihr Debutalbum Chlorine veröffentlicht hatte. Sieht man die drei zum ersten Mal, könnte man denken, man habe Zeitreisende aus sämtlichen Konterbewegungen des letzten Jahrhunderts vor sich. So transportieren sie nicht nur visuell sondern auch mit ihrem Sound und ihren Texten Einflüsse aus den Hippie-, Grunge-, und Punkbewegungen direkt ins 21. Jahrhundert und riefen mit Songs wie Shake the Disease zu einem gewaltfreien Neustart unserer Gesellschaft auf.

Aufgrund ihrer relativen Unbekanntheit mussten sie die gespannten Drangsal-Fans jedoch zu erst von sich zu überzeugen, was ihnen nach einer kurzen Aufwärmphase aber mit Leichtigkeit gelang. Ihre rockig-grungigen Gitarrensounds, gepaart mit eingängigen Punktexten, vereinnahmten die Menge bereits nach den ersten zwei Songs und trafen genau den Nerv des offensichtlich vorwiegend links-alternativ eingestellten Publikums.

Die Zugneigung zur Vorband steigerte sich sogar soweit, dass diese zum Abschluss ihres Gigs einen tosenderen Applaus einheimsten, als der bevorstehende Hauptact.

Nach einer kurzen Pause war es dann gegen 21 Uhr Zeit für den, auf den alle gewartet hatten: Drangsal. Auch dieses Jahr, aber bereits mit seinem zweiten Album, wurde Max Gruber mit seiner Musik zum Kritikerliebling und seinen Onlineauftritten zum Aushängeschild für polarisierendes Verhalten.

Dies stellte der 25-Jährige auch auf der Bühne unter Beweis. Schon seine Outfitkombination aus Trainingsanzug und Lederschuhen schien eine einzige Trotzreaktion gegenüber penibel geplanten Bühnenkostümen zu sein. Doch das ist genau das, was seine Fans so an ihm lieben.

So startete er das Konzert in ungewohnt guter Laune und brachte die Masse vor sich ab der ersten Sekunde zum Tanzen und Mitsingen. Die gute Stimmung wurde  aber schon nach kurzer Zeit ein wenig getrübt, als sich ein Fan in der ersten Reihe daneben benahm, weshalb Max sich beim lauten Zurechtweisen selbiger, selbst mit einem Lächeln und den Worten „Classic Drangsal“ ertappte und kurzerhand selbst zum Meme machte. Großes Gelächter im Saal.

Zwischenzeitlich musste die Band dann ihre Professionalität unter Beweis stellen, als der Monitor ausfiel und sie einfach einen zehnminütigen Jam einlegten, der die Stimmung aber keineswegs zum erliegen brachte, da der Frontmann mit seinem Humor geschickt die Menge bei Laune zu halten wüsste. So rappte er beispielsweise Sonnenbank Flavour von Bushido an.

Nach einer besonders Langen Zugabe erzählt Drangsal schließlich von seiner Zeit, in der er selbst in Leipzig wohnte und überraschte seine Fans schließlich mit den Worten: „Ich weine gleich. Wenn es hier damals schon so schön gewesen wäre, wär‘ ich hier geblieben!

Am 8. März setzt Drangsal übrigens seine Zores-Tour im Beatpol in Dresden fort. Also sichert euch noch schnell ure Tickets, es lohnt sich. 

Ihr wolltet schon immer mal einen Einblick in die Radioarbeit erhaschen oder habt sogar Lust mitzumachen? Dann kommt jetzt eure Chance. Am Montag, dem 23. Oktober, findet unser erster offizieller "Abend der offenen Radiotür" statt.

Am 25. August 2023 wurde das neue "ganz professionell wirkende" (Zitat vom Vater des Sängers) Album W.A.C.H. von das Lumpenpack veröffentlicht.

Der Relese der 17 Songs starken Doppelvinyl mit 45 Minuten Spielzeit musste natürlich gebührend gefeiert werden und zu diesem Anlass machte die Band nun nach Köln, Stuttgart, München und Berlin auch in der Moritzbastei Halt.

Im Gewölbe der altehrwürdigen Leipziger Location fühlte man sich, passend zum Namen der Minitour-Releaserituale, wie Teil eines exklusiven Kults, was auch dadurch untermauert wurde, dass ein Großteil des Publikums auf Geheiß der Band weiße T-Shirts anhatte und die kleine Location schon nach einem Tag ausverkauft gewesen war. Mit dem Schellenkranz der Verleugnung und Konfetti wurde dem neuen Album ausgiebig gehuldigt, das thematisch mit Songs, die zwischen Allergien, dem Dank an die Strapazierfähigkeit der Leber und einer Rekapitulation der Pandemie bestückt ist. Der Abend wurde nicht nur durch alle Bandmitglieder gestaltet (Jonas Frömming - Gesang, Maximilian Kennel - Gesang/Gitarre, Alex Eckert - Schlagzeug, Jason Bartsch - Gitarre/Keyboard, Lola Schrode - Bass), sondern auch durch die gesangliche Performance des Publikums, das offenbar die sechs Tage zwischen Release des Albums und Konzert mit ausgiebigem Textstudium zugebracht hatte.

Nach der 70-minütigen kurzweiligen Show auf der Bühne nahm sich die Band dann noch Zeit, trotz der schon durch die vier vorherigen Releaseshows leicht lädierten Stimme von Jonas, um mit den Fans zu quatschen, Fotos zu machen oder auch eine Handlesung durchzuführen.

Im Oktober wird die offizielle "Kann es sein, dass" -Tour zum neuen Album von Das Lumpenpack eröffnet, in deren Rahmen auch ein Zwischenstopp im Leipziger Felsenkeller eingeplant ist. Wenn ihr jetzt also Lust bekommen habt, den W.A.C.H.-Kult einmal live zu erleben, dann gibt es hier noch ein paar letzte Restkarten für die unten aufgelisteten Tourdaten.

  • 11.10.23 Heidelberg - halle02
  • 13.10.23 Leipzig - Felsenkeller
  • 14.10.23 Berlin - Huxleys
  • 15.10.23 Hamburg - GeorgElserHalle
  • 19.10.23 Bielefeld - Lokschuppen
  • 20.10.23 Dortmund - FZW
  • 21.10.23 Köln - Palladium
  • 22.10.23 Saarbrücken - Garage
  • 01.11.23 Wiesbaden - Schlachthof
  • 02.11.23 Stuttgart - Liederhalle
  • 03.11.23 München - Backstage
  • 05.11.23 Erlangen - E-Werk

Nach einem prall gefüllten Festialsommer, in dem beispielsweise das Highfield, Deichbrand oder die Fusion 2023 bespielt wurden, geht es für die Berliner Indie-Band Von Wegen Lisbeth ab Mitte Oktober auf captcha-Tour, während sich in Hamm ein ICE teilt.

Auch im Chemnitzer AJZ wird die Band hoffentlich mit allerlei Synthies und Kinderinstrumenten am 26.10. anreisen und den ausverkauften Club die ganze Zeit im Kreis Tanzen zu bringen. Mit langen Elektro-Intros, die vor allem den Sound des 2022 erschienenen Albums EZ Aquarii formten und einer Mischung aus Indie-Rock und Synth-Pop spielt sich die als Schülerband gegründete Gruppe schon seit 2006 in die Herzen ihres Publikums. Neben der Genremischung, die die Band auf die Bühne bringt, sind auch die unterschiedlichen verwendeten Instrumente ein Markenzeichen von Von Wegen Lisbeth. Neben Gitarre, Bass und Schlagzeug wird sich auch dem Omnichord, der Steel Drum oder einem Kinderglockenspiel bedient. Also schmeißt eure iPhones grazil in die Chemnitz und kommt ohne Störung im Betriebsablauf ins AJZ!

Wenn ihr Lust habt bei der neuen Tour dabei zu sein dann gibt es hier noch Restkarten!

youtubevideo

Bei sengender Hitze machten wir uns am Donnerstag, den 17. August, auf den Weg zum Highfield-Festival am Störmthaler See bei Leipzig um zusammen mit ca. 35.000 Menschen Musik und Dosenbier zu feiern. Einen Tag vor Programmbeginn öffneten die Campingplätze um 11 Uhr und der Andrang am Donnerstagmittag war entsprechend groß. Nach Teilnahme an der Gepäckkarawane - Profis setzten wegen längerer Laufwege auf Bollerwagen - wurden die Lager aufgebaut und der poetischen Ergüsse gelauscht, die aus den Lautsprecherboxen umliegender Camps drangen. Aus Helene Fischer über alles, was das 2023er Lineup hergab und den heißesten Tracks der Hardstyle-Remix-Szene bis zu härtestem Death Metal webte sich auf den Campingplätzen ein bunter Klangteppich. Diese Vielfalt spiegelte sich auch im diesjährigen Lineup wider: Kleine (z.B. Tyna) wie große (z.B. SDP), Newcomer (z.B. Giant Rooks) wie alte Hasen (z.B. Die Ärzte), laute (z.B. Heaven Shall Burn) wie leise (z.B. Lostboi Lino), blumig-gemäßigte (z.B. Von Wegen Lisbeth) wie chaotisch-verrückte (z.B. Enter Shikari) Acts gehörten zum Aufgebot. Hier ein paar ausgewählte Einblicke in das diesjährige Highfield:

Die Chemnitzer Band Blond weihte am Freitagnachmittag die Mainstage vor großer Menge ein und verdeutlichte mit einem enthusiastisch betanzten, aber viel zu kurzen Set nebst Mitmach-Choreos, dass hier ein richtig starker Act zu Unrecht auf einen 30-minütigen Nachmittags-Slot gelegt wurde.

Die relativ junge Hamburger Punkgruppe Tyna legte vor noch überschaubarer Zuschauerschaft einen energiegeladenen Auftritt hin und lud zu einem Keytar Performance Contest zwischen Publikum und Band ein!

Der praktischerweise direkt am Festivalgelände gelegene Störmthaler See lockte mit kühlem Nass Publikum zu den etwas früher angesetzten Konzerten auf der Beach Stage, und sorgte zusammen mit den mehrkostenfreien Duschen dafür, dass die fast durchgehend herrschenden 30 Grad im Schatten aushaltbar blieben. Positive Vibes versprühten auch die vielen netten OrdnerInnen, die mit einer locker-freundlichen Attitüde einen geregelten Ablauf sicherstellten.

Von Wegen Lisbeth spielten ihre Indie-Synthiemelodien abends auf der kleineren Blue Stage und sorgten als Nicht-Headliner, wie unter anderem auch Tokio Hotel und SDP für eine Masse an Menschen, die sich in- und vor allem außerhalb des abgegrenzten bühnennahen Innenraums dicht an dicht drängten.

Die drei Headliner K.I.Z, Die Ärzte und der nicht unumstrittene Marteria lieferten jeweils erwartbar...

Ein Open Air auf der Moritzbastei in Leipzig? Genau das findet am 26. August inmitten der Innenstadt auf dem Dach des beliebten unterirdischen Basteiclubs statt. Im Zentrum steht Indie-Popmusik. Radio UNiCC verlost für das Event 2x2 Tickets.