Radio UNiCC
Jetzt bei Radio UNiCC

Summary

Luke Mockridge bringt die Chemnitz Arena zum Lachen

Veranstaltungsbericht - Luke Mockridge

Was haben eine Clowns-Ambulanz und die Zuschauer bei Luke Mockridge gemeinsam? Genau, sie klingen vom Sound her gleich, so zumindest vergleicht der Comedy-Star die Lache einer Chemnitzerin Zuschauerin, als er am 21. September mit seiner "Lucky Man" Show zu Besuch ist. Nachdem er die Lache eins A auf dem Klavier nachgespielte, lagen alle - in der 85 % gefüllten Chemnitz Arena - vor Gelächter am Boden. (Inklusive der Clown-Ambulanz-Frau). 

Mit einem Intro, wie es die Rockstars haben, besteigt Luke gegen 20 Uhr die Bühne. Der Comedian verspricht ein 2-stündiges Programm zum Thema: Die Welt steht den jungen Leuten offen, nur wofür soll man sich entscheiden? Also was macht die 90er Generation jetzt mit ihrem Leben, wo sie doch nun mittlerweile alle Mitte 20 und "erwachsen" sind? So viele Möglichkeiten, wie soll man da noch einen Überblick behalten und wissen, was genau das Richtige für einen ist? 

Selbstfindung scheint im Programm durchgängig Thema zu sein. So macht der Entertainer deutlich, was ihn geprägt hat und was er mittlerweile mit anderen Augen sieht. 

Der Anfang.

Zu Beginn macht sich Luke mit den Besuchern der ersten Reihen in Name, Alter, Wohnort und Beruf bekannt, wobei eins schnell schnell klar wird: der kleine 12-jährige Junge in der ersten Reihe wird Lukes Kumpel Nummer eins in Chemnitz. Mit einer Packung Süßigkeiten bewaffnet, schießt Luke dem Jungen immer wieder auf witzige Art und Weise Schokobonbons zu, wann immer ein Witz nicht jugendfrei ist und er ihn womöglich nicht verstehen könnte. So geht es von den Themen der Kindheit über zur Jugend: der erste Liebeskummer, die erste WG-Party und die ersten Mädels. Die Selbstdarstellung im Netz rückt immer wieder in den Mittelpunkt.

Der zweite Teil.

Man lernt den Comedian von einer persönlicheren Seite kennen, er hat Humor, was allen bekannt sein sollte, ist zudem jedoch noch ein äußerst talentierter Musiker. So singt er im zweiten Teil des Programms "Hänschen klein" in den Stimmen von Annenmaykantereit, Philipp Poisel, Herbert Grönemeyer und Udo Lindenberg. Dazu spielt er am Klavier und später auch mit Gitarre. Ein spontaner Song zu einem Körperteil wird hitverdächtig, wäre der Text nicht so witzig und nicht jugendfrei. 

Umso sympathischer wird Luke übrigens, als er von seinem Auslandssemester (er studierte Medienwirtschaft in Köln) in Mittweida erzählte. Gegen Ende fragt er sich, was würde der kleine Luke im Kindesalter von dem 28-jährigen Luke denken, würde er ihn in diesem Moment sehen? Wäre er stolz, auf das, was aus ihm geworden ist? Luke Mockridge, möchte viel lieber, dass dieser kleine Junge auf ihn stolz wäre, als dass Millionen anonyme Internetnutzer ihm einen Like geben, der im Endeffekt nichts bedeutet. Schön gesagt. 

Mit einem Abschlusssong verließ er gegen 22.30 Uhr viel zu schnell die Bühne.

Fazit:

Ein Schwiegermutter-Traum: gut aussehend, erfolgreich, charmant, gebildet und verdammt lustig drauf. 

Die Bewerbung des SFB „Hybrid Societies“ für das Programm „Eine Uni - ein Buch“ geht in die nächste Phase. Nachdem die Abstimmung über das Buch, welches den thematischen Mittepunkt für gemeinsame Aktionen und Angebote der TU bilden soll, abgeschlossen wurde, folgen die nächsten Schritte des Bewerbungsverfahrens.

So lautet der Name einer Initiative des Stifterverbandes und der Klaus Tschira Stiftung in Kooperation mit dem ZEIT Verlag, an der sich die TU Chemnitz im nächsten Jahr beteiligen will.

Die Idee des Programms ist es, eine gemeinsame Gesprächsgrundlage für eine gesamte Universität zu schaffen.

Am Abend des 17. Oktobers öffnet das Schauspielhaus Chemnitz seine Türen für die Premierenbesucher des Stückes Traum eines lächerlichen Menschen.

Du bist neu in der Stadt und möchtest am liebsten gleich dein Kulturticket ausprobieren? Oder du hast einfach mal wieder Lust darauf ein bisschen Bühnenluft zu schnuppern? Dann solltest du dem Schauspielhaus Chemnitz einen Besuch abstatten.

Das Peng! Kollektiv beteiligt sich mit einem Beitrag unter dem Titel "ANTIFA - Mythos & Wahrheit" am Kunstfestival GEGENWARTEN | PRESENCES. Mit der Aktion möchten die Künstler nicht nur die Vielfalt antifaschistischer Arbeit in den Fokus des Diskurses rücken, sondern auch zur Finanzierung dieser Arbeit beitragen.