Radio UNiCC
Jetzt bei Radio UNiCC

Summary

Parksommer startet und stellt neues Hygienekonzept vor

Am Donnerstag, den 16. Juli, startet der 4. Parksommer in eine neue Runde. Durch die Corona-Pandemie war lange nicht klar, ob das beliebte Kulturfestival im Chemnitzer Stadthallenpark 2020 stattfinden wird und unter welchen Voraussetzungen.

v.l.: Ralf Schulze (Geschäftsführer C3), René Ahlig (Sänger No King, No Crown), Kira Kindschuh (Projektreferentin Kulturveranstaltungen C3) und Antja Felber (Bereichsleiterin Unternehmensstrategie und -kommunikation der Volksbank Chemnitz eG). Foto: Anika Weber

Die Kreise sind die neuen Sitzmarkierungen beim Parksommer 2020. Foto: Anika Weber

v.l.: Ralf Schulze (Geschäftsführer C3), Kira Kindschuh (Projektreferentin Kulturveranstaltungen C3), René Ahlig (Sänger No King, No Crown) und Antja Felber (Bereichsleiterin Unternehmensstrategie und -kommunikation der Volksbank Chemnitz eG). Foto: Anika Weber

Pressegespräch vor der Eröffnung des Parksommers. Foto: Anika Weber

Doch nun dürfen die Besucher aufatmen und sich auf 72 Events an 28 Festivaltagen mit rund 40 Akteuren freuen. Doch was ändert sich zur Coronazeit?

Neues Hygienekonzept

Das gesamte Festivalgelände wurde eingezäunt und ist über zwei Eingänge erreichbar. Es bleibt aber weiterhin eintrittsfrei. Es ist jedoch keine Ausleihe von Stühlen, Liegen oder Yogamatten möglich. Die speziellen Hygienemaßnahmen sehen vor, dass ein Mindestabstand von 1,50 Meter eingehalten werden muss. Dafür wurden Kreidekreise als Sitzbereiche auf die Wiese gesprüht. In einen Kreis dürfen bis zu vier Personen oder eine kleine Familie Platz nehmen. Es wird gebeten, eigene Decken oder Stühle mitzubringen. Da es nur Platz für 750 Besucher gibt, wird es online die Möglichkeit geben, vor einem Event und gegen eine Spende, einen Kreis reservieren zu lassen. Dafür gibt es zwei Pakete: Für fünf Euro wird der Sitzkreis reserviert und man erhält ein Festivalbändchen und für zehn Euro gibt es ein Getränk noch dazu.

Bei Bewegung über die Wiese muss ebenfalls Abstand eingehalten werden und es wird ein Mund-Nase-Schutz empfohlen. Auch dieser kann mit Parksommer-Aufdruck vor Ort erworben werden. Desinfektionsmittel wird es an wichtigen Punkten, wie den Toiletten und Eingängen, geben. Einen Gastrostand wird weiterhin für das leibliche Wohl sorgen.

Crowdfunding:

Auch in diesem Jahr kann ab sofort für den Parksommer gespendet werden. 20.000 Euro müssen für eine weitere Ausgabe 2021 zusammenkommen. Die Kontodaten sind auf der Webseite des Parksommers zu finden, aber weiterhin kann auch vor Ort gespendet werden. Durch die tolle Unterstützung der Besucher im letzten Jahr war es möglich, die vierte Auflage in diesem Jahr zu planen.

Parksommer-Programm: 

Vom 16. Juli bis 16. August gibt es ein buntes Programm. Dienstags ist Jazz angesagt, mittwochs läuft Folkmusik, donnerstags Klassik und am Freitag findet der beliebte  Poetryslam auf der 360-Grad-Bühne statt. Das Wochenende wird ebenfalls musikalisch: Samstag ist Singer-Songwriter-Tag und am Sonntag Women‘s Night, wo die Bühne den großartigen weiblichen Stimmen gehört. Die Highlights sind unter anderem die Musicalperformance vom Studio W.M. am Eröffnungstag, die Konzerte von No King, No Crown am ersten Samstag sowie Kasita Kanto (8. August) oder Tovte (12. August). Das gesamte Programm gibt es online zu entdecken.

Eine neue App

Außerdem gibt es eine neue App, die über einen QR-Code auf der Webseite des Parksommers aufrufbar ist.  Ohne Installation über den Appstore kann sich jeder seine Programmhighligts in der Anwendung markieren und hat das Programm immer dabei könnt.

Am Abend des 17. Oktobers öffnet das Schauspielhaus Chemnitz seine Türen für die Premierenbesucher des Stückes Traum eines lächerlichen Menschen.

Du bist neu in der Stadt und möchtest am liebsten gleich dein Kulturticket ausprobieren? Oder du hast einfach mal wieder Lust darauf ein bisschen Bühnenluft zu schnuppern? Dann solltest du dem Schauspielhaus Chemnitz einen Besuch abstatten.

Das Peng! Kollektiv beteiligt sich mit einem Beitrag unter dem Titel "ANTIFA - Mythos & Wahrheit" am Kunstfestival GEGENWARTEN | PRESENCES. Mit der Aktion möchten die Künstler nicht nur die Vielfalt antifaschistischer Arbeit in den Fokus des Diskurses rücken, sondern auch zur Finanzierung dieser Arbeit beitragen.

Am 11. Juli wurde der Schauplatz Eisenbahn der 4. Sächsischen Landesausstellung BOOM.Sachsen in Chemnitz Hilbersdorf eröffnet. Mit dem Technikmuseum Seilablaufanlage und dem Sächsischen Eisenbahnmuseum im ehemaligen Bahnbetriebswerk Chemnitz Hilbersdorf vereint der Schauplatz Eisenbahn zwei einzigartige Zeugnisse sächsischer Industriekultur.

Am 13. Juni 2020 war es endlich wieder soweit und die Theater Chemnitz durften eine Premiere auf die Bühne bringen. Uraufgeführt wurde auf der Küchwaldbühne das Stück „Es war die Lerche“ von Ephraim Kishon.