Radio UNiCC
Jetzt bei Radio UNiCC

Summary

Debbie Tung: Quiet Girl

"Debbie geht nicht gerne unter Leute. Sie schreibt lieber Textnachrichten als zu telefonieren und steht auf Partys immer abseits. Ein perfekter Tag ist für Debbie, wenn es draußen regnet und sie mit einer Tasse Tee und einem Buch auf dem Sofa liegen kann. Natürlich fragt sie sich, ob etwas mit ihr nicht stimmt. Aber sie ist eben einfach glücklich mit sich selbst. Und mit Jason, der sie so akzeptiert, wie sie ist. Auch ohne viele Worte. Was soll daran verkehrt sein?"

„Debbie geht nicht gerne unter Leute. Sie schreibt lieber Textnachrichten als zu telefonieren und steht auf Partys immer abseits. Ein perfekter Tag ist für Debbie, wenn es draußen regnet und sie mit einer Tasse Tee und einem Buch auf dem Sofa liegen kann. Natürlich fragt sie sich, ob etwas mit ihr nicht stimmt. Aber sie ist eben einfach glücklich mit sich selbst. Und mit Jason, der sie so akzeptiert, wie sie ist. Auch ohne viele Worte. Was soll daran verkehrt sein?“

 

Der Klappentext zu Debbie Tungs Jugendcomic „Quiet Girl. Geschichten einer Introvertierten“ sagt alles: In den Comics geht es um das Leben einer introvertierten jungen Frau und wie sie sich durch Uni, Arbeit und Sozialleben manövriert. Dabei spricht sie introvertierten Menschen so oft aus der Seele, dass man das Gefühl bekommt, in einen sympathisch gezeichneten, schwarz-weißen Spiegel zu sehen.

 

Die Comics sind alle Teil einer großen, warmherzigen Geschichte über diejenigen Menschen, die zu den eher leisen Charakteren gehören, zu denen, für die Partys eher Energie kosten als die sozialen Akkus aufzuladen, und die auch einfach nur mit sich allein gut zufrieden sein können.

Es ist ein tolles Buch, im dem sich introvertierte Menschen verstanden fühlen können, und das auch extrovertierte Menschen gerne lesen dürfen – nicht zuletzt, um ihre ruhigeren Freunde und Freundinnen vielleicht besser verstehen zu lernen.

 

Debbie Tung: „Quiet Girl. Geschichten einer Introvertierten“ erschien am 12. Januar 2022 bei Loewe Graphix.

 

[Audiobeitrag]

Was wissen wir vom Leben in der Sowjetunion? Also, nicht von den historischen Ereignissen, sondern vom ganz normalen Leben? Nicht viel, oder? Aber das lässt sich ändern.

Viele Begriffe für das weibliche Geschlechtsorgan sind ja vor allem verniedlichend, diffus oder abwertend. Aber warum eigentlich? Geht es nicht auch anders? Es geht! Nämlich wertfrei, in präziser Sprache, und damit genau richtig, um sich der Thematik ohne Unsicherheiten zu nähern.

„Love and Confess“ von Colleen Hoover beginnt mit einem Prolog aus Auburns emotionaler Vergangenheit. Vor fünf Jahren hat Auburn ihre erste große Liebe im Krankenhaus in Dallas zurücklassen müssen. Verbunden mit einem Schmerz, den sie bis heute noch nicht ganz überwunden hat.

Alle Semester wieder öffnet das Literarische Quintett seine Pforten und lädt zu einem spannenden Abend ein. Seit inzwischen zehn Jahren versammeln sich einmal im Semester drei Studis und zwei Prof(i)s, um aktuelle Bücher zu diskutieren.

Eine neue Form von Aufklärungsarbeit. Die Geschichte vietnamesischer Vertragsarbeiter:innen von Chemnitz - dargestellt in einem interaktiven Comic.