Radio UNiCC
Jetzt bei Radio UNiCC

Summary

13 & God - Own Your Ghost

God Would Love It!

Künstler: 13 & God
Album: Own Your Ghost
Herkunft: Weilheim; Kalifornien
Klingt wie: Clouddead, Subtle, Hymie’s Basement

 Wenn sich 2 Bands zusammentun um große musikalische Feuerwerke zu zünden, dann ist der Ausgang meist völlig ungewiss. Der Wille ist stark doch die Umsetzung dafür meist dürftig. Doch glücklicherweise kommt es immer wieder dazu, dass sich unter Vielen einige Wenige finden, die den versierten Musikkenner mit neuen, erfrischenden Sounds verwöhnen. So auch im Fall von 13 & God darf wohl von einer durch und durch gelungenen Kollaboration gesprochen werden.

 Weilheim meets America. The Notwist trifft Themselves. Elektro-Pop trifft auf amerikanischen Hip-Hop. Seit 2003 nimmt die Erfolgsgeschichte Ihren Lauf, als sich beide Bands auf einem Themselves-Konzert Backstage kennen lernten. Seit der Veröffentlichung des ersten selbstbetitelten Longplayers „13 & God“ und dem ersten Album „Men Of Station“, sind bereits 6 Jahre vergangen. Die Jungs hatten also reichlich Zeit um an neuen musikalischen Hochgenüssen zu arbeiten.

 Endlich kann das Spektakel beginnen. Play! Der Hörer befindet sich auf einer emotionalen Berg- und Talfahrt. Ständige Wegbegleiter: breite Klangteppische und treibende Hip-Hop-Beats. Eigenartige Kombination? – mit nichten. Es ist 13 & God gelungen die Grenzen zwischen 2 Musikgattungen, die unterscheidlicher kaum sein könnten, gänzlich verschwinden zu lassen. Die Songs klingen ausnahmslos wie aus einem Guss, die Klänge harmonieren perfekt, das Arrangement ist auf den Punkt genau. Chapeau! Das Album wirkt an keiner Stelle geradlinig und macht von der ersten bis zur letzten Sekunde Spaß. Man möchte nur allzu gern auf den Repeat-Knopf an der Stereoanlage drücken, um noch einmal einzutauchen. Auch wenn die Einflüsse der beiden Bands in verschiedenen Titeln kaum zu überhören sind, seien es melanchonische Indie-Hymnen oder stechende Raps, so klingt das Album doch als hätte 13 & God nie etwas anderes gemacht.

 Mit Erstaunen muss man am Ende der musikalischen Reise feststellen wieviele verschiedene musikalische Elemente sich auf ein knapp 40-minütiges Album packen lassen, ohne dass der Hörer von total überladenen Songs überwältigt wird. Und das Beste zum Schluss: 13 & God gibt sich dieses Jahr auch auf einer 4-Konzert-starken Deutschland-Tour im Mai die Ehre.

 

Dominik Hisslinger

 

Anspieltipps:

  • Old Age
  • Death Major
  • Unyoung
  • Beat On Us

 

http://www.myspace.com/13andgod

 

Und hier der dazugehörige Beitrag.

Die finnische Band Poets of The Fall hat im letzten Herbst das Album „Ultraviolet“ in die Läden gebracht. Eine sehr berührende Ballade daraus ist die Single „Dancing On Broken Glass“.

Um die kanadische Sängerin Avril Lavigne war es die letzte Zeit still und nun steht am 15. Februar das neue gleichnamige neue Album „Head Above Water“ in den Startlöchern. Darin erzählt Avril ihre Leidensgeschichte aus den vergangenen Jahren.

Die amerikanische Rockband AFI haben Ende 2018 ihre EP „The Missing Man“ herausgebracht. Am meisten stach der Titel „Trash Bat“ heraus, vor allem, weil man das Substantiv nicht gleich einzuordnen weiß.

Fall Out Boy sind eine Alternativerockband aus Chicago und begeistern seit vielen Jahren die Fans. Das Album „Mania“ brachte ihnen in Deutschland etwas mehr Bekanntheit, was auch nicht zuletzt an der poppigen Nummer „The Last of The Real Ones“ lag.

Imminence sind eine Metalcoreband aus Malmö und begeistern seit einigen Jahren die Fans. Auf dem Album "This is Goodbye" findet man viele traurige und tiefgreifende Lieder. Einer dieser Songs ist "Diamonds", der nicht nur als Single hervorsticht, sondern auch einen Text hat, der zum Nachdenken anregt.