Radio UNiCC
Jetzt bei Radio UNiCC

Summary

20 Jahre Nirvana - In Utero

20 Jahre Jubiläum für das beste Nirvanaalbum

Künstler: Nirvana
Album: In Utero
Mitglieder: Kurt Cobain, Dave Grohl, Krist Novoselić
Herkunft: Aberdeen, WA, USA
Klingt wie: Grunge Anfang der 90er

Beitrag

Wenn es um die Plattenkritik eines 20-jährigen Albums geht, kommt man nicht daran vorbei, Vergleiche mit der guten alten Zeit und heute zu ziehen. Und auch an dieser Stelle muss dies einfach geschehen, denn vieles war anders im Jahr 1993. Die FDP war ungefährdet im Bundestag vertreten, das russische Parlament wurde beschossen und nicht zu vergessen, das historische Doppelbesteuerungsabkommen zwischen Deutschland und Namibia.

Aber auch musikalisch war einiges in jenem Jahr geboten, denn große Kunst war in den Charts vertreten. So durfte das musikalische Genie Haddaway sich über den ersten Platz in den Single-Jahrescharts erfreuen und auch der Rest dieser Liste liest sich wie das Who is Who einer ordentlichen Trash-Party: Ace of Base, Culture Beat, 2 Unlimited, DJ Bobo usw. - um nur die Besten zu nennen. Aber zum Glück hatte das Jahr 1993 auch etwas Gutes zu bieten. Denn diese Zeit war auch die Ära des Grunge und so gab es vor 20 Jahren die Veröffentlichung des dritten Studioalbums von Nirvana zu feiern.

Konfrontiert mit einem gewaltigen Erwartungsdruck, einen würdigen Nachfolger für Nevermind herauszubringen, engagierte die Band Steve Albini. Albini war Sänger und Gitarrist bei Black Flag, einer von Kurt Cobain sehr geschätzten Band und war zuvor auch Produzent von Surfer Rosa, der Pixies oder Rid of Me von PJ Harvey. Jedoch waren die zwei Wochen, in der die neuen Songs im Studio aufgenommen wurden, eher von einem gespannten Verhältnis zwischen Band und Produzenten gezeichnet. Trotz - oder gerade wegen – der Spannungen, erhielt das neue Album, welches den Arbeitstitel I Hate Myself and I Want to Die trug, eine Rohheit und musikalische Präsenz, die die Chefs des Labels Geffen zu der Aussage bewog, die Rohfassung als unhörbar zu bezeichnen. Aber auch nach dem 21.09.1993, dem Tag als das Album veröffentlicht wurde, gab es darum Probleme. So weigerte sich Wal-Mart das Album in seinen Märkten zu verkaufen. Erst als der Song Rape Me in Waif Me umbenannt und die Rückseite des Album umgestaltet wurde, war die Kette bereit es zu verkaufen. Passenderweise beginnt In Utero mit den viel zitierten Worten „Teenage angst has paid off well“, was eigentlich als Ansage an die ganze damalige Musikindustrie gedacht war. Der weitere Verlauf des Albums besteht dabei, für mich, aus einer Aufeinanderreihung von musikalischen Perlen. Das eben zitierte Anfangszitat stammt aus Serve the Servants, einem Song mit dem man eigentlich das Phänomen Nirvana nicht besser beschreiben könnte. Er handelt von Angst, Scheidung der Eltern, Sexismus und Unverstandensein. Er ist damit autobiographisch, aber auch etwas, womit sich ein Großteil der damaligen Jugend identifizieren konnte. Schließlich war Kurt Cobain ja das Sprachrohr einer ganzen Generation X. Das nächste Stück auf dem Album, Scentless Aprentice ist die experimentelle und aggressive Vertonung des Parfüms von Patrick Süskind (was 1995 dann auch Rammstein umsetzten). Gefolgt von der ersten Single Heart-Shaped Box. Das Video, welches auf einen Traum Cobains beruht, wurde dabei von Anton Corbijn aufgezeichnet und sollte 1994 bei den VMA's mehrere Preise erhalten. Das schon oben erwähnte Rape Me ist das vierte Stück auf dem Album und sollte zugleich auch eine weitere Single sein. Obwohl der Song schon kurz nach Nevermind fertig war, besonders weil er als Antwort auf Smells Like Teen Spirit gedacht war. Er wurde auch schon live gespielt, obwohl sie eigentlich ihre Singles promoten sollten. So auch bei den VMA's. Dort wurde der Band seitens MTV verboten dieses Stück zu spielen, aber sie spielten es dennoch – zumindest die ersten Takte. Frances Farmer Will Have Her Revenge on Seattle, der nächste Titel mit einer wunderbar grundpoppigen Melodie, bezieht sich auf die Schauspielerin Frances Farmer, welche 1943 aufgrund ihrer angeblichen paranoiden Schizophrenie in die Psychiatrie eingeliefert wurde, was aber vielmehr mit ihrer atheistischen und kommunistischen Tendenz zu tun hatte. Dumb wiederum, welches unplugged vielleicht ein bisschen besser klingt, bezieht sich auf den Drogenkonsum Cobains. Very Ape ist eine wunderbar fröhlicher Antisong und Milk It ist ein weiterer experimentell, aggressiver Titel. Weiter geht auf dem Album mit der nächsten Singleauskopplung Pennyroyal Tea. Dieses Stück war der Hauptgrund der Entrückung zwischen Albini und Nirvana. Denn die Band wollte, dass es neu abgemischt wird, womit Albini nicht einverstanden war. Erst auf dem selbstbetitelten Best-Of Album sollte die neu abgemischte Version von Pennyroyal Tea erscheinen. Der nachfolgende Titel Radio Friendly Unit Shifter ist alles Andere als radiofreundlich, besteht er doch zu Anfang zu einem großen Teil eher aus, für viele mit eher mainstreamaffinen Musikgeschmack, Krach, nur um dann mit voller Energie voll einzusteigen,, nur um dann später in einer wunderschön poppigen Bridge zu landen. Das folgende tourette's, das vorher The Eagle Has Landedhieß, mit seinen 1:33 ist das kürzeste Stück auf dem Album, aber auch eines der präsentesten. Das letzte gelistete Stück auf In Utero ist All Apologies. Das letzte offizielle Lied von Nirvana könnte nicht besser gewählt sein. Schon allein weil am Ende die letzte Zeile „All in all is all we are“ 20 mal wiederholt wird. Danach folgt noch eine über 20 minütige Pause, um im Hidden Track „Gallons of Rubbing Alcohol Flow Through the Strip“ zu enden. Dieser wurde als einziger nicht in Minnesota aufgenommen, sondern entstand während eine Jam-Session in Brasilien.

Alles in allem ist das Album In Utero eines der Ausnahmealben in der Musikgeschichte und sollte eigentlich in jedem Plattenregal stehen. Es hat zwar nicht den Einfluss wie sein Vorgänger Nevermind, ist aber in seiner Konsequenz und seiner Bedeutung, insbesondere durch das Aufbrechen der typischen Verse-Chorus-Verse Popstrukturen, ein Meilenstein für alternative Musik. Spätestens jetzt zum 20-jährigen Jubiläum sollte man zugreifen und sich einen besonderen Platz dafür in seiner Wohnung aussuchen.

Anspieltipps: Das komplette Album ist ein einziger Anspieltipp!!!

Mit zerissenen Jeans und Teenage Angst: Tobias Schuhmaier

Fall Out Boy sind eine Alternativerockband aus Chicago und begeistern seit vielen Jahren die Fans. Das Album „Mania“ brachte ihnen in Deutschland etwas mehr Bekanntheit, was auch nicht zuletzt an der poppigen Nummer „The Last of The Real Ones“ lag.

Imminence sind eine Metalcoreband aus Malmö und begeistern seit einigen Jahren die Fans. Auf dem Album "This is Goodbye" findet man viele traurige und tiefgreifende Lieder. Einer dieser Songs ist "Diamonds", der nicht nur als Single hervorsticht, sondern auch einen Text hat, der zum Nachdenken anregt.

SYML, alias Brian Fennell, hat sein One-Man-Projekt aus Seattle ausgebaut und mit der Single "Clean Eyes" eine fröhlich klingende Indie-Pop-Nummer erschaffen. Doch auch dieses Lied hat eine tiefe Bedeutung, die wir hier interpretieren.

Nach zehn Jahren hat sich Ashley Tisdale wieder ans Mikrofon getraut und hat mit "Voices in My Head" eine sehr ehrliche Offenbarung geliefert, die das neue Album "Symptoms", was 2019 erscheinen wird, in ein überraschendes Licht rückt.

Wir haben euch auf Instagram gefragt, welchen Song wir in die Lieder-Lupe nehmen sollen und das Ergebnis war eindeutig. Ihr wolltet die Kieler Indieband Leoniden. 2014 gegründet sind sie auf Erfolgskurs.