Radio UNiCC
Jetzt bei Radio UNiCC

Summary

Art Department - The Drawing Board

Visionen sind geil

Band: Art Department

Album: The Drawing Board

Mitglieder: Kenny Glasgow und Jonny White

Herkunft: Toronto, Kanada

Klingt wie: warmer House mit verlorenen Männergesängen

 

Kurz gesagt, produzieren Art Department Downtempo-Housetracks, die einfach unüblicherweise von Gesang dominiert werden. Das ist eigentlich nichts Neues und auch etwas, das schon hin und wieder schiefging. Der große Gewinn aber, den The Drawing Board einbringt, ist nicht nur die Vermeidung von Schiefgang, sondern das konsequent zu Ende musizierte Zusammentreffen von Mensch und Maschine, Vergangenheit und Zukunft, Gesang und Tanz.

Verspielte kleine groovy Beats sind stets die Basis der einzelnen Tracks, die ihre teilweise enorme Dynamik durch die tiefe warmtraurige Stimme von Kenny Glasgow bekommen. Dessen Gesang ist gewissermaßen sehr eigenartig und hat einen riesigen Wiedererkennungswert, bleibt aber doch in seiner Monotonie neutral und ist nie fehl am Platz. Damit und mit Hilfe zahlreicher schöner Synth-Leads, die zwischen futuristisch und retrospektiv pendeln, ist es hier gelungen jeden der 11 Songs vom Drawing Board zu einem reinen Vergnügen zu formen. Die vermittelte Stimmung ist dabei wunderbar passend sommerlich, sonnig und warm, aber auch nicht sorgenfrei, sondern melancholisch und sehnsüchtig, doch unterm Strich steht trotzdem das gute Gefühl.

Dem künstlerischen Anspruch, den die Namensgebungsmetaphorik verspricht, werden Art Department locker gerecht. Sie wagen ein großes Experiment, das immer harmonisch bleibt und nie langweilig wird. Es tummeln sich echte (Pop-)Songs (Without You) unter klassischeren Housetracks (What Does It Sound Like?) und Experimentalvisionen (I C U). So kann diese Musik zwar einerseits über achtig Minuten den Kopf durchaus beeindruckend beschäftigen, doch vor allem das Herz wohlig versorgen. Themen wie Liebe, Lust, Melancholie und Sehnsucht, gewürzt mit der nötigen Portion Zuversicht, werden völlig unnaiv zwischen Erinnerung, Vision und Jetzt ausgehandelt. Das kann man wunderbar genießen mit den Ohren, dem Kopf, dem Herzen und den Beinen. Also eine runde Sache, so rund wie selten nur.

 

 

Anspieltipps:

I C U

Witout You

Much To Much

Tell Me Why

Living the Life

ist echt angetan: Eric Kanold.

Und hier der dazugehörige Beitrag.

Chef'Special sind eine Indieband aus den Niederlanden und gehören seit 2008 zu den beliebtesten Musikgruppen aus diesem Genre.

Am 15. Mai war es endlich soweit: Das langersehnt und durch Crowdfunding finanzierte erste Album der Schweizer Band Illumishade, "Eclyptic: Wake Of Shadows", hat das Licht der Welt erblickt und Anika hat eine ausführliche Review für euch verfasst.

In This Moment haben drei Jahre auf neue Musik warten lassen. Nach dem sehr okkulten letzten Album „Ritual“ (2017) bleiben sie ihrer Linie treu. „Mother“ erschien am 27. März unter den Labels Altlantic/ Roadrunner und wir haben uns die Scheibe einmal...

Unser Team hat sich den Kopf zerbrochen und das letzte Jahr Revue passieren lassen. In diesem Artikel erfahrt ihr, welche Alben und Songs uns besonders umgehauen haben und warum. Klickt also rein und verratet uns gern, welche eure Favoriten sind. :)

Heute erschien das siebte Studioalbum "Lover" von Taylor Swift und auch diesmal steht die Liebe wieder im Vordergrund, jedoch anders als beim Vorgänger „Reputation“ (2017). Damals war Taylor mehr die Playerin, mehr Badass, wie man heute so schön...