Radio UNiCC
Jetzt bei Radio UNiCC

Summary

Art Department - The Drawing Board

Visionen sind geil

Band: Art Department

Album: The Drawing Board

Mitglieder: Kenny Glasgow und Jonny White

Herkunft: Toronto, Kanada

Klingt wie: warmer House mit verlorenen Männergesängen

 

Kurz gesagt, produzieren Art Department Downtempo-Housetracks, die einfach unüblicherweise von Gesang dominiert werden. Das ist eigentlich nichts Neues und auch etwas, das schon hin und wieder schiefging. Der große Gewinn aber, den The Drawing Board einbringt, ist nicht nur die Vermeidung von Schiefgang, sondern das konsequent zu Ende musizierte Zusammentreffen von Mensch und Maschine, Vergangenheit und Zukunft, Gesang und Tanz.

Verspielte kleine groovy Beats sind stets die Basis der einzelnen Tracks, die ihre teilweise enorme Dynamik durch die tiefe warmtraurige Stimme von Kenny Glasgow bekommen. Dessen Gesang ist gewissermaßen sehr eigenartig und hat einen riesigen Wiedererkennungswert, bleibt aber doch in seiner Monotonie neutral und ist nie fehl am Platz. Damit und mit Hilfe zahlreicher schöner Synth-Leads, die zwischen futuristisch und retrospektiv pendeln, ist es hier gelungen jeden der 11 Songs vom Drawing Board zu einem reinen Vergnügen zu formen. Die vermittelte Stimmung ist dabei wunderbar passend sommerlich, sonnig und warm, aber auch nicht sorgenfrei, sondern melancholisch und sehnsüchtig, doch unterm Strich steht trotzdem das gute Gefühl.

Dem künstlerischen Anspruch, den die Namensgebungsmetaphorik verspricht, werden Art Department locker gerecht. Sie wagen ein großes Experiment, das immer harmonisch bleibt und nie langweilig wird. Es tummeln sich echte (Pop-)Songs (Without You) unter klassischeren Housetracks (What Does It Sound Like?) und Experimentalvisionen (I C U). So kann diese Musik zwar einerseits über achtig Minuten den Kopf durchaus beeindruckend beschäftigen, doch vor allem das Herz wohlig versorgen. Themen wie Liebe, Lust, Melancholie und Sehnsucht, gewürzt mit der nötigen Portion Zuversicht, werden völlig unnaiv zwischen Erinnerung, Vision und Jetzt ausgehandelt. Das kann man wunderbar genießen mit den Ohren, dem Kopf, dem Herzen und den Beinen. Also eine runde Sache, so rund wie selten nur.

 

 

Anspieltipps:

I C U

Witout You

Much To Much

Tell Me Why

Living the Life

ist echt angetan: Eric Kanold.

Und hier der dazugehörige Beitrag.

Um die kanadische Sängerin Avril Lavigne war es die letzte Zeit still und nun steht am 15. Februar das neue gleichnamige neue Album „Head Above Water“ in den Startlöchern. Darin erzählt Avril ihre Leidensgeschichte aus den vergangenen Jahren.

Die amerikanische Rockband AFI haben Ende 2018 ihre EP „The Missing Man“ herausgebracht. Am meisten stach der Titel „Trash Bat“ heraus, vor allem, weil man das Substantiv nicht gleich einzuordnen weiß.

Fall Out Boy sind eine Alternativerockband aus Chicago und begeistern seit vielen Jahren die Fans. Das Album „Mania“ brachte ihnen in Deutschland etwas mehr Bekanntheit, was auch nicht zuletzt an der poppigen Nummer „The Last of The Real Ones“ lag.

Imminence sind eine Metalcoreband aus Malmö und begeistern seit einigen Jahren die Fans. Auf dem Album "This is Goodbye" findet man viele traurige und tiefgreifende Lieder. Einer dieser Songs ist "Diamonds", der nicht nur als Single hervorsticht, sondern auch einen Text hat, der zum Nachdenken anregt.

SYML, alias Brian Fennell, hat sein One-Man-Projekt aus Seattle ausgebaut und mit der Single "Clean Eyes" eine fröhlich klingende Indie-Pop-Nummer erschaffen. Doch auch dieses Lied hat eine tiefe Bedeutung, die wir hier interpretieren.