Radio UNiCC
Jetzt bei Radio UNiCC

Summary

Atmosphere - When Life Gives You Lemons, You Paint That Shit Gold

Instrumentierter Laid Back HipHop aus den Staaten.

Band: Atmosphere
Album: When Life Gives You Lemons, You Paint That Shit Gold
Mitglieder: Anthony Davis (Produzent, Nickname: ANT), Sean Daley (Rapper, Nickname: SLUG)
Herkunft:
Minneapolis, Minnesota (Vereinigte Staaten von Amerika)
Klingt wie: John Legend, Common

Zurzeit dreht sich alles um die EM. Alle denken gerade bei dem Wort Atmosphäre an Eine im Fußballstadion oder wahlweise beim Public Viewing. Diese nämlich ist wichtig für das Bilden eines Gemeinschaftsgefühl.

Das ist bei der HipHop-Formation Atmosphere nicht anders. Aber irgendwie doch, denn sie setzen auf eine unaufgeregte ruhige, aber eindringlich soulige Atmosphäre, die sogenannte „Laid Back“ Stimmung.

Die Beiden kommen aus Minneapolis und haben sich 1994 gegründet, damals noch zu dritt. Seit ein paar Jahren besteht Atmosphere aus dem Rapper Slug und dem DJ Ant und sie waren eine Zeit lang die einzigen Rapper auf Epitaph Records (Ein Punk-Label, welches vom Bad Religion Gitarristen gegründet wurde und sich auch genreübergreifend profiliert hat. Anm.d.Red.), wo sonst so Sachen wie Rancid, Dropkick Murphys oder The Distillers veröffentlicht werden. 

Von der Musik her ist es meist sehr clean, das bedeutet simple Beats, die dennoch sehr souverän rüberkommen genauso wie die Rhymes. Dieses straight Storytelling ist mit einem sehr angenehmem Flow ausgestattet, was besonders an der Instrumentierung liegt. Atmosphere verwenden sehr oft Instrumente, wie zum Beispiel Klavier und Bass. Somit verwandeln sie sich live auch zu einer richtigen „Band“, ähnlich The Roots.

Lyrisch hört sich das für den Hörer alles ziemlich traurig an. Midlife Crisis Zeugs und so. Doch ohne allzu viel Selbstmitleid und Pathos. Sodass dieses bereits siebte Album, der Stars in der alternativen HipHop-Szene der USA, dennoch sehr hörenswert ist.

Fazit: Atmosphere haben ein klassisches und positives Album ganz ohne das heute übliche BlingBling aufgenommen, welches die Konkurrenz in den Schatten stellt. Sie gehören zu den wenigen lyrisch und beattechnisch anspruchsvollen Gruppen im Rap, die es noch gibt und die nicht völlig im Untergrund versunken sind.

 
Anspieltipps:

  • You
  • Me
  • Puppets
  • Dreamer
  • Yesterday

 

Bandbiographie: www.laut.de/wortlaut/artists/a/atmosphere/index.htm

Labelhomepage: http://www.rhymesayers.com/index.php

 

Setzen auf ein Gemeinschaftsgefühl: Michael Behrens und Constantin Muhs

Muss für sich alleine kämpfen: Der Beitrag.

Black Lives Matter war in den letzten Wochen das Topthema Nummer eins. Der deutsch-amerikanische Sänger Malik Harris hat dazu einen sehr emoionalen Song veröffentlicht.

Am 15. Mai war es endlich soweit: Das langersehnt und durch Crowdfunding finanzierte erste Album der Schweizer Band Illumishade, "Eclyptic: Wake Of Shadows", hat das Licht der Welt erblickt und Anika hat eine ausführliche Review für euch verfasst.

In This Moment haben drei Jahre auf neue Musik warten lassen. Nach dem sehr okkulten letzten Album „Ritual“ (2017) bleiben sie ihrer Linie treu. „Mother“ erschien am 27. März unter den Labels Altlantic/ Roadrunner und wir haben uns die Scheibe einmal...

Unser Team hat sich den Kopf zerbrochen und das letzte Jahr Revue passieren lassen. In diesem Artikel erfahrt ihr, welche Alben und Songs uns besonders umgehauen haben und warum. Klickt also rein und verratet uns gern, welche eure Favoriten sind. :)

Heute erschien das siebte Studioalbum "Lover" von Taylor Swift und auch diesmal steht die Liebe wieder im Vordergrund, jedoch anders als beim Vorgänger „Reputation“ (2017). Damals war Taylor mehr die Playerin, mehr Badass, wie man heute so schön...