Radio UNiCC
Jetzt bei Radio UNiCC

Summary

Au Revoir Simone - Still Night, Still Light

damenhafter Synthiepop

Band: Au Revoir Simone
Album:
Still Night, Still Light

Herkunft:
New York
Klingt wie:
Lykke Li, Camera Obscura

Süß auszusehen und mit einer herzerweichenden Stimme das Publikum zu betören, das können momentan viele weibliche Musikerinnen.
Was aber die drei Damen von Au Revoir Simone den anderen voraus haben, das sind zum Beispiel ihre kleinen Synthesizer mit denen sie noch viel kleinere und vor allem minimalistischer Sounds zusammenbasteln und natürlich Produzent Thom Monahan.

Dieser wiederum bastelte und kreierte an Still Night, Still Light fleißig mit und das Ergebnis kann sich sehen lassen. Schon bei Devendra Banhart und Vetiver hatte er seine musikalischen Wunderfinger im Spiel und dies ist nun ein weiteres hübsches Resultat einer  hervorragend harmonierenden Zusammenarbeit.

Das dritte Album der zauberhaften Mädchen aus Brooklyn sprüht vor fantastisch arrangierten und starken Songs.
Another likely story, der erste Song auf dem Album, klingt anmutig im Gesang und funkelt  dank verträumt- elektronischer Sounds und dezenten Beats.

Bei Anywhere you looked, hingegen zeigen sie, dass einen auch zarte Stimmen in Bewegungen bringen und ehe man sich versieht, hat man sich einen süßen Ohrwurm für die nächsten Tage gesichert.

Fazit: Au Revoir Simone machen den Sound den man für lauwarme Nächte eben braucht und wer sich davon nicht beeindrucken lässt ist entweder kaltherzig oder steht eben einfach nicht auf Synthie-Pop.

 

Anspieltipps:

  • Another Likely Story
  • All or Nothing
  • Knight of Wands

 

Weblinks:

www.myspace.com/aurevoirsimone

www.aurevoirsimone.com

 

Kauft sich einen schicken neuen Synthesizer: Melissa Lampe

Sympathie für Synthies, auch im Beitrag...

 

|HINTER DEN KULISSEN| Nero Kolero und Beatvalley Produxnz

Demnächst hier im Studio dürfen wir mit ganz viel Glück einen Gast aus der Nachbarschaft für ein kleines Interview begrüßen, Nero Kolero. Ein Chemnitzer Rapper, der im August 2020 sein...

Swan Songs III… Ich war sehr skeptisch, als ich hörte, dass Lord of The Lost noch ein drittes Mal die Klassikschiene einschlagen. Vielleicht dachten sie alle guten Dinge sind drei oder sie haben einfach zu viele gute Klassiksongs geschrieben? Wir...

Neues Album, neuer Stil, neue Taylor? Die Überraschung war groß, als Taylor Swift am Donnerstag, den 23. Juli, ankündigte, dass in weniger als 16 Stunden ihr neues Album „Folklore“ das Licht der Welt erblicken würde. „Die meisten Dinge, die ich für...

Am 15. Mai war es endlich soweit: Das langersehnt und durch Crowdfunding finanzierte erste Album der Schweizer Band Illumishade, "Eclyptic: Wake Of Shadows", hat das Licht der Welt erblickt und Anika hat eine ausführliche Review für euch verfasst.

In This Moment haben drei Jahre auf neue Musik warten lassen. Nach dem sehr okkulten letzten Album „Ritual“ (2017) bleiben sie ihrer Linie treu. „Mother“ erschien am 27. März unter den Labels Altlantic/ Roadrunner und wir haben uns die Scheibe einmal...