Radio UNiCC
Jetzt bei Radio UNiCC

Summary

Au Revoir Simone - Still Night, Still Light

damenhafter Synthiepop

Band: Au Revoir Simone
Album:
Still Night, Still Light

Herkunft:
New York
Klingt wie:
Lykke Li, Camera Obscura

Süß auszusehen und mit einer herzerweichenden Stimme das Publikum zu betören, das können momentan viele weibliche Musikerinnen.
Was aber die drei Damen von Au Revoir Simone den anderen voraus haben, das sind zum Beispiel ihre kleinen Synthesizer mit denen sie noch viel kleinere und vor allem minimalistischer Sounds zusammenbasteln und natürlich Produzent Thom Monahan.

Dieser wiederum bastelte und kreierte an Still Night, Still Light fleißig mit und das Ergebnis kann sich sehen lassen. Schon bei Devendra Banhart und Vetiver hatte er seine musikalischen Wunderfinger im Spiel und dies ist nun ein weiteres hübsches Resultat einer  hervorragend harmonierenden Zusammenarbeit.

Das dritte Album der zauberhaften Mädchen aus Brooklyn sprüht vor fantastisch arrangierten und starken Songs.
Another likely story, der erste Song auf dem Album, klingt anmutig im Gesang und funkelt  dank verträumt- elektronischer Sounds und dezenten Beats.

Bei Anywhere you looked, hingegen zeigen sie, dass einen auch zarte Stimmen in Bewegungen bringen und ehe man sich versieht, hat man sich einen süßen Ohrwurm für die nächsten Tage gesichert.

Fazit: Au Revoir Simone machen den Sound den man für lauwarme Nächte eben braucht und wer sich davon nicht beeindrucken lässt ist entweder kaltherzig oder steht eben einfach nicht auf Synthie-Pop.

 

Anspieltipps:

  • Another Likely Story
  • All or Nothing
  • Knight of Wands

 

Weblinks:

www.myspace.com/aurevoirsimone

www.aurevoirsimone.com

 

Kauft sich einen schicken neuen Synthesizer: Melissa Lampe

Sympathie für Synthies, auch im Beitrag...

 

Um die kanadische Sängerin Avril Lavigne war es die letzte Zeit still und nun steht am 15. Februar das neue gleichnamige neue Album „Head Above Water“ in den Startlöchern. Darin erzählt Avril ihre Leidensgeschichte aus den vergangenen Jahren.

Die amerikanische Rockband AFI haben Ende 2018 ihre EP „The Missing Man“ herausgebracht. Am meisten stach der Titel „Trash Bat“ heraus, vor allem, weil man das Substantiv nicht gleich einzuordnen weiß.

Fall Out Boy sind eine Alternativerockband aus Chicago und begeistern seit vielen Jahren die Fans. Das Album „Mania“ brachte ihnen in Deutschland etwas mehr Bekanntheit, was auch nicht zuletzt an der poppigen Nummer „The Last of The Real Ones“ lag.

Imminence sind eine Metalcoreband aus Malmö und begeistern seit einigen Jahren die Fans. Auf dem Album "This is Goodbye" findet man viele traurige und tiefgreifende Lieder. Einer dieser Songs ist "Diamonds", der nicht nur als Single hervorsticht, sondern auch einen Text hat, der zum Nachdenken anregt.

SYML, alias Brian Fennell, hat sein One-Man-Projekt aus Seattle ausgebaut und mit der Single "Clean Eyes" eine fröhlich klingende Indie-Pop-Nummer erschaffen. Doch auch dieses Lied hat eine tiefe Bedeutung, die wir hier interpretieren.