Radio UNiCC
Jetzt bei Radio UNiCC

Summary

Beach House - Teen Dream

In The Woods...

Band: Beach House
Album: Teen Dream
Mitglieder: Victoria Legrand (Gesang, Orgel), Alex Scally (Gitarre, weiteres Tastenzeug)
Herkunft: Baltimore, Maryland, USA
Klingt wie: entrückte Waldfeen auf Whisky

Im rapiden Zeitalter der unaufhörlichen  Informationsflut scheint ein gepflegter Eskapismus ein hoch angesehenes popkulturelles Verfahren zur Produktion großartiger kontemporärer Musik.
So begeben sich immer mehr Musiker in die Isolation, welche ganz verschiedene Ausprägungen annehmen kann, wie zum Beispiel Schlafzimmer, Waldhütten oder Kirchen, um sich dort der Stille hinzugeben  und aus ebenjener neue fantastische Klänge zu schaffen.

Beach House klingen stets besonders zurückgezogen. Fast so, als hätten sie nie ein Tonstudio besucht um ihre Musik auf Tonträger zu pressen, sondern immer nur besinnlich in einer kleinen Kammer gesessen und vorsichtig ihren Sound- Ideen Leben eingehaucht.

Allerdings saßen Alex Scally und Victoria Legrand vermutlich auch nie, wie ihr Name irreführender Weise vermuten lässt, in einer Kammer am Strand, lauschten rauschenden Wellen oder sonnten sich unter Palmen. Nein, Beach House klingen nach finsteren Wäldern, Holz und Vogelgezwitscher. In ihrer unmittelbaren Nachbarschaft haust der große Grizzly Bear.

Eine  Atmosphäre, die bei anderen Kapellen eher die Schöpfung asketischer Folkmusik zur Folge hätte, endet bei Beach House indes im Pop. Einer Form von Popmusik, die einen Gegenentwurf zu modernen urbanen Klangexperimenten darstellt:  verträumt, ein wenig lethargisch, nostalgisch.

So auch ihr drittes Studioalbum „Teen Dream“.  Die Instrumentierung der Songs bleibt auf wunderbare Art und Weise merkwürdig: Orgel, Gitarre, Synthie und wabbernde Vocals.
Die aus Paris stammende Sängerin Victoria Legrand haucht wie eine alkoholabhängige Waldelfe und kreiert somit ganz charmant eine nahezu mystische  Stimmung. 

Waren die beiden vorherigen Werke des Duos jedoch noch zertragen und ließen dem Hörer freien Lauf auch abseits der Wege, wandelt „ Teen Dream“ auf sicheren Trampelpfaden und gestaltet sich homogener und melodiefreundlicher als die Vorgängeralben der Band.  So wurde auch dem positiven Phlegmatismus, der den Sound der Band auszeichnete, ein wenig mehr Motivation entgegengesetzt.

Doch auch mit „Teen Dream“ lassen ich Beach House vor allem mit den Begriffen Entrücktheit und Nostalgie taggen. Mögen die neuen Songs fokussierter und poppiger daher kommen, die zauberhafte Verschrobenheit bleibt bestehen.  Der Hörer darf also in einer mit Kerzenlicht illuminierten Kammer neben der Orgel platz nehmen und in aller Zurückgezogenheit den Träumen seiner Jugend nachgehen.


Anspieltipps:

  • Zebra
  • <st1:country-region><st1:place>Norway</st1:place></st1:country-region>
  • Used To Be
  • Lover Of Mine
  • Walk In The Park
  • Real Love

 

What else is in the teaches of beaches? Johanna Eisner

 

What Myspace teaches:

http://www.myspace.com/beachhousemusic

What the Hype Machine teaches: 

http://pitchfork.com/artists/4957-beach-house/

 

Außerdem besuchen:

Beach House am 4. März im UT Connewitz, Leipzig

Black Lives Matter war in den letzten Wochen das Topthema Nummer eins. Der deutsch-amerikanische Sänger Malik Harris hat dazu einen sehr emoionalen Song veröffentlicht.

Am 15. Mai war es endlich soweit: Das langersehnt und durch Crowdfunding finanzierte erste Album der Schweizer Band Illumishade, "Eclyptic: Wake Of Shadows", hat das Licht der Welt erblickt und Anika hat eine ausführliche Review für euch verfasst.

In This Moment haben drei Jahre auf neue Musik warten lassen. Nach dem sehr okkulten letzten Album „Ritual“ (2017) bleiben sie ihrer Linie treu. „Mother“ erschien am 27. März unter den Labels Altlantic/ Roadrunner und wir haben uns die Scheibe einmal...

Unser Team hat sich den Kopf zerbrochen und das letzte Jahr Revue passieren lassen. In diesem Artikel erfahrt ihr, welche Alben und Songs uns besonders umgehauen haben und warum. Klickt also rein und verratet uns gern, welche eure Favoriten sind. :)

Heute erschien das siebte Studioalbum "Lover" von Taylor Swift und auch diesmal steht die Liebe wieder im Vordergrund, jedoch anders als beim Vorgänger „Reputation“ (2017). Damals war Taylor mehr die Playerin, mehr Badass, wie man heute so schön...