Radio UNiCC
Jetzt bei Radio UNiCC

Summary

Bloc Party - A Weekend In The City

Jaja, diese Scheibe wird einfach überall abgefeiert - jetzt auch noch bei UNiCC? Das liegt daran: man kommt einfach nicht vorbei!

Band: Bloc Party
Album: A Weekend In The City
Mitglieder: Kele Okereke (Gesang, Gitarre); Russell Lissack (Gitarre); Gordon Moakes (Bass); Matt Tong (Schlagzeug)
Herkunft: London, England


„Kennste Bloc Party?” Auf diese Frage haben vor rund zwei Jahren viele nur mit einem Schulterzucken reagiert und sich bei diesem Namen eher einen Hip Hop Act oder Casting Band vorgestellt. Weit gefehlt, das Quartett aus London, schaffte es in den vergangenen zwei Jahren mit ihrem knirschenden Gitarrenmix, einer Menge elektronischen Pfeifen und vielschichtigen Gitarrenspuren, die britische Music Szene nicht unbedingt zu revolutionieren, sie jedoch einen ganzen Schritt nach vor zu bringen. Dann kam auch noch der Erfolg des Debütwerkes „Silent Alarm“ in den USA dazu, was für viele europäische Bands ein fast unmögliches Unterfangen darstellt.

Heute ist Samstag, die Bundesligarückrunde hat begonnen und „So here we are“ dreht nach fast jedem Spiel in der Sportschau in Form eines Werbeclips, für einen der führenden Multimediadienstleister seine Runden. Bloc Party kennt somit fast jeder. Und das noch bevor das zweite Album in den Läden steht.

Ein zweites Album sollte es sein, was nach Aussagen der Band, wenig an das erste erinnern sollte. Hört man die ersten Sekunden von „A Song for Clay“ ist jedoch vollkommen klar das dies ein Bloc Party Album ist. War beim ersten Album noch in zwei Songtypen zu unterscheiden: auf der einen Seite die ruhigen Hymen,  auf der anderen die lauten schrillen tanzflächenfüllenden Kracher wie „Banquet“ oder „Helicopter“, sind bei „A Weekeknd in the City“ die Grenzen fließender. Im Großen und Ganzen ein Album, das zwar durchaus einen düstereren Grundcharakter in sich trägt, jedoch mit Sicherheit an die Erfolge von „Silent Alarm“ anknüpfen wird.

anonymus: bolle

Anspieltipps:

  • Hunting For Witches
  • Waiting For The 7.18
  • Sunday

Zum selber reinhören von Constantin: der Beitrag

www.blocparty.com

 

The Slow Readers Club aus Manchester hat mit "All I Hear" einen neuen Hit geschrieben. Obwohl die Single nicht so viel Text vorzuweisen hat, kann man Spaß haben, die Bedeutung zu interpretieren.

In This Moment haben drei Jahre auf neue Musik warten lassen. Nach dem sehr okkulten letzten Album „Ritual“ (2017) bleiben sie ihrer Linie treu. „Mother“ erschien am 27. März unter den Labels Altlantic/ Roadrunner und wir haben uns die Scheibe einmal...

Unser Team hat sich den Kopf zerbrochen und das letzte Jahr Revue passieren lassen. In diesem Artikel erfahrt ihr, welche Alben und Songs uns besonders umgehauen haben und warum. Klickt also rein und verratet uns gern, welche eure Favoriten sind. :)

Heute erschien das siebte Studioalbum "Lover" von Taylor Swift und auch diesmal steht die Liebe wieder im Vordergrund, jedoch anders als beim Vorgänger „Reputation“ (2017). Damals war Taylor mehr die Playerin, mehr Badass, wie man heute so schön...

Eluveitie haben am vergangenen Freitag ihr neues Album "Ategnatos" (dt.: Wiedergeburt) in die Läden gebracht und Anika hat sich die Scheibe mal genauer angesehen. Dazu gibt es heute eine Lieder-Lupe zum Song "Ambiramus"