Radio UNiCC
Jetzt bei Radio UNiCC

Summary

Bloc Party - A Weekend In The City

Jaja, diese Scheibe wird einfach überall abgefeiert - jetzt auch noch bei UNiCC? Das liegt daran: man kommt einfach nicht vorbei!

Band: Bloc Party
Album: A Weekend In The City
Mitglieder: Kele Okereke (Gesang, Gitarre); Russell Lissack (Gitarre); Gordon Moakes (Bass); Matt Tong (Schlagzeug)
Herkunft: London, England


„Kennste Bloc Party?” Auf diese Frage haben vor rund zwei Jahren viele nur mit einem Schulterzucken reagiert und sich bei diesem Namen eher einen Hip Hop Act oder Casting Band vorgestellt. Weit gefehlt, das Quartett aus London, schaffte es in den vergangenen zwei Jahren mit ihrem knirschenden Gitarrenmix, einer Menge elektronischen Pfeifen und vielschichtigen Gitarrenspuren, die britische Music Szene nicht unbedingt zu revolutionieren, sie jedoch einen ganzen Schritt nach vor zu bringen. Dann kam auch noch der Erfolg des Debütwerkes „Silent Alarm“ in den USA dazu, was für viele europäische Bands ein fast unmögliches Unterfangen darstellt.

Heute ist Samstag, die Bundesligarückrunde hat begonnen und „So here we are“ dreht nach fast jedem Spiel in der Sportschau in Form eines Werbeclips, für einen der führenden Multimediadienstleister seine Runden. Bloc Party kennt somit fast jeder. Und das noch bevor das zweite Album in den Läden steht.

Ein zweites Album sollte es sein, was nach Aussagen der Band, wenig an das erste erinnern sollte. Hört man die ersten Sekunden von „A Song for Clay“ ist jedoch vollkommen klar das dies ein Bloc Party Album ist. War beim ersten Album noch in zwei Songtypen zu unterscheiden: auf der einen Seite die ruhigen Hymen,  auf der anderen die lauten schrillen tanzflächenfüllenden Kracher wie „Banquet“ oder „Helicopter“, sind bei „A Weekeknd in the City“ die Grenzen fließender. Im Großen und Ganzen ein Album, das zwar durchaus einen düstereren Grundcharakter in sich trägt, jedoch mit Sicherheit an die Erfolge von „Silent Alarm“ anknüpfen wird.

anonymus: bolle

Anspieltipps:

  • Hunting For Witches
  • Waiting For The 7.18
  • Sunday

Zum selber reinhören von Constantin: der Beitrag

www.blocparty.com

 

Die niederländische Powermetalband Within Temptation hat am 1. Februar ihr neues Album „Resist“ in die Läden gebracht und damit einen Stilwechsel gewagt. Wir finden uns in einer dystopischen Welt wieder.

Subway To Sally haben am 8. März ihr 13. Studioalbum „Hey!“ in die Läden gebracht und damit nach fünf Jahren wieder neue Musik in die Welt gestreut. Die erste Single „Königin der Käfer“ zeigte, wohin die Reise in etwa gehen sollte.

Die Punkrockband Rise Against aus Chicago ist dafür bekannt, sehr tiefgreifende Texte zu schreiben. Meist beschäftigen sie sich mit Missständen der Gesellschaft, doch bei „House on Fire“ wurde Sänger und Songwriter Tim McIlrath etwas privater.

Seit 20 Jahren gibt es das Pop-Duo SDP nun schon und am 1. März erscheint das nun schon 11. Album „Die Unendlichste Geschichte“. Die beiden Sänger sagen, dass sie solch einen Song wie "Unikat" in ihrer Jugend vermisst hätten, da sie selbst Außenseiter waren.

Die finnische Band Poets of The Fall hat im letzten Herbst das Album „Ultraviolet“ in die Läden gebracht. Eine sehr berührende Ballade daraus ist die Single „Dancing On Broken Glass“.