Radio UNiCC
Jetzt bei Radio UNiCC

Summary

Bosnian Rainbows - Bosnian Rainbows

"Wir machen einfach!"

Künstler: Bosnian Rainbows
Album: Bosnian Rainbows
Mitglieder: Teri Gender Bender (voc), Omar Rodriguez López (gui/voc), Deatoni Parks (dru/key)
Herkunft: El Paso, Texas / USA
Klingt wie: Weniger Prog-Rock, mehr Post-Punk

Das ist das Motto, der 4 Köpfigen Band Bosnian Rainbows, bestehend aus Teri Gender Bender (ehemals  Le Butcherettes), Deantoni Parks, Nicci Kasper  und  dem nicht  ganz unbekannten Omar Rodríguez-López (The Mars Volta).

Jetzt könnte man auf den Gedanken kommen, das sich die Bosnian Rainbows in die Reihe von diversen „Omar Rodríguez-López the man himself“ Projekte einordnen lässt, dem ist aber nicht so- ganz im Gegenteil! Die 4 Musiker arbeiteten bei verschiedenen Projekten immer mal wieder zusammen und als sie dann direkt aufeinander trafen dauerte es nicht mehr lange bis die Bosnian Rainbows entstanden

López, der bei The Mars Volta die führende Stimme war, freut sich darüber endlich mal wieder ein Teil eines Ganzen zu sein  und wir freuen uns darauf ein Album zu hören, was bei jedem Hören mehr mitreißt!  

Beim ersten Mal hören fällt einem die Komplexität des Albums erst einmal gar nicht auf. Zu diesem Zeitpunkt könnte man es ganz gut dem typischen Indie – Genre  einordnen. Wenn man aber mal genauer hin hört fällt schnell auf, das die Musik die hier entstanden ist, ein sehr komplexes Gemisch ist.

Nicht zuletzt durch die  Siouxsie-Sioux-Pathos getränkten Stimme von Teri Gender Bender, die mit ihrem extatischen Geheule und ihrer Sirenenhaftigkeit der Musik eine 80‘er Jahre Post-Punk Note verleiht oder dem exzentrischem Gitarrenspiel von López, der sich hier zwar nicht allzu krasse Exkurse wie bei The Mars Volta erlaubt, sich aber auch nicht mit Einfachheit zufrieden gibt. Dann hätten wir da noch Deantoni Parks den ehemaligen Drummer von The Mars Volta, der einfach mal neben dem einhändigem Spielen seines Schlagzeugs das Keyboard mitbedient und Nicci Kasper, der dazu extra nochmal in die Tasten haut.

Das schöne dabei ist, dass die Songs komplett nach dem „Wir machen einfach“ Prinzip entstanden sind, so ergibt es sich, das die Live Auftritte der 4 immer andere Dimensionen auf der Bühne annehmen und man vermutlich kein einziges mal die komplett gleiche Show zu Gesicht bekommen wird. Außerdem ist das auch der einzige plausible Grund dafür, das uns auf diesem Album eine Welle von Krautrock, New-Age- Ästhetik, Classic Rock, Prog Rock, Synthiepop, ja selbst Post-Punk und vielen anderen Elementen entgegenkommt. Insgesamt ist es kein Album, was man sich nur einmal anhört, sondern man sollte sich hier eingehend mit der Materie beschäftigen!

Anspieltipps:

  • The Eye fell in Love
  • Eli
  • Always on the Run

Euphorisch bis zur letzten Faser ihres Körpers: Susann Bargas Gomez

Black Lives Matter war in den letzten Wochen das Topthema Nummer eins. Der deutsch-amerikanische Sänger Malik Harris hat dazu einen sehr emoionalen Song veröffentlicht.

Am 15. Mai war es endlich soweit: Das langersehnt und durch Crowdfunding finanzierte erste Album der Schweizer Band Illumishade, "Eclyptic: Wake Of Shadows", hat das Licht der Welt erblickt und Anika hat eine ausführliche Review für euch verfasst.

In This Moment haben drei Jahre auf neue Musik warten lassen. Nach dem sehr okkulten letzten Album „Ritual“ (2017) bleiben sie ihrer Linie treu. „Mother“ erschien am 27. März unter den Labels Altlantic/ Roadrunner und wir haben uns die Scheibe einmal...

Unser Team hat sich den Kopf zerbrochen und das letzte Jahr Revue passieren lassen. In diesem Artikel erfahrt ihr, welche Alben und Songs uns besonders umgehauen haben und warum. Klickt also rein und verratet uns gern, welche eure Favoriten sind. :)

Heute erschien das siebte Studioalbum "Lover" von Taylor Swift und auch diesmal steht die Liebe wieder im Vordergrund, jedoch anders als beim Vorgänger „Reputation“ (2017). Damals war Taylor mehr die Playerin, mehr Badass, wie man heute so schön...