Radio UNiCC
Jetzt bei Radio UNiCC

Summary

C2C - Tetr4

Hail to the Scratchmaster!

Künstler: C2C
Album: Tetr4
Mitglieder: 20Syl, Greem, Atom, Pfel
Herkunft: Nantes, Frankreich
Klingt wie: ein Mix aus Hip-Hop, Dance, Soul und Pop inklusive Scratching

 

 

 

Was gehört alles zu einem wahren, klischeebehafteten Rockstar? Saufen bis zum Umfallen, das eigene Equipment am laufenden Band zerkloppen, reihenweise Groupies beglücken, und ein Instrument wenigstens so beherrschen, dass es wenigstens von sehr weit weg so aussehen könnte, als ob man diesem tatsächlich ein paar wohlklingende Töne herauslocken kann. Ganz anders im Hip-Hop: Wer sich als waschechter Hopper ausgeben will, muss zumindest teilweise etwas mit den vier Elementen Rap, Graffiti, Breakdance und DJing anfangen können. Fertigkeiten und geschichtliches Wissen stehen hier also weitaus mehr im Vordergrund, als das bei den meisten anderen Genres der Fall ist.

Vier echte Franzosen mit den feinen Namen 20Syl, Greem, Atom und Pfel aus dem schönen Nantes legen bereits seit 1998 den Fokus auf das vierte Element. Unter dem Namen C2C (ausgesprochen: Coups2Cross) ließen sie bisher eher auf Mix-Contests ihre acht Turntables heiß laufen und gewannen so unter anderem vier Mal nacheinander den Wettbewerb mit dem vielversprechenden Titel „Disko Mix Club World Team DJ Championship“ von 2003 bis 2006. Erst Anfang diesen Jahres folgte dann die allererste physische Veröffentlichung in Form einer EP namens „Down The Road“. Die gleichnamige Single schaffte es genauso wie das Debütalbum „Tetr4“ in ihrer Heimat auf Anhieb auf Platz eins der Charts.

Aber wie soll schon lediglich durch Turntables-hervorgebrachte Musik klingen? Glücklicherweise nicht wie vier Typen, die sich gegenseitig battle'n und allen anderen ihre massiven Skills präsentieren wollen. Vielmehr sind die Scratchingkünste nettes, abwechslungsreiches und erfrischendes Beiwerk, die sich, hallelujah, nicht so anhören wie beispielsweise der straight-outta-hell-Crossover a la Linkin Park. Im Mittelpunkte stehen dabei Hip-Hop-Beats und Elektro-, Soul- und Dance-Elemente. Kopfnicken natürlich stets inklusive. Die Instrumente wurden dabei bei der Albumaufnahme so konserviert, das sie bei den Live-Auftritten problemlos als Samples benutzt werden können. Etliche Gastsänger, wie Derek Martin mit einem wahren Bluesorgan, sorgen dafür, dass ein guter Mix zwischen instrumentalen Stücken und sympathischen, chartstauglichen Gesangssongs herrscht.

C2C schaffen es, Scratchingkünste mit Massentauglichkeit zu verbinden, und kreieren mit Hilfe von etlichen Sounds aus den verschiedensten musikalischen Bereichen ihren eigenen Stil. Hoffen wir also, dass sie nicht wieder vierzehn Jahre für ihr nächstes Album benötigen.

Anspieltipps:

  • Down The Road
  • King's Season
  • Sod In The Seed

www.soundcloud.com/c2cdjs

Wohl eher der Rockstar unter den Hip-Hoppern: Christian Laude.

Black Lives Matter war in den letzten Wochen das Topthema Nummer eins. Der deutsch-amerikanische Sänger Malik Harris hat dazu einen sehr emoionalen Song veröffentlicht.

Am 15. Mai war es endlich soweit: Das langersehnt und durch Crowdfunding finanzierte erste Album der Schweizer Band Illumishade, "Eclyptic: Wake Of Shadows", hat das Licht der Welt erblickt und Anika hat eine ausführliche Review für euch verfasst.

In This Moment haben drei Jahre auf neue Musik warten lassen. Nach dem sehr okkulten letzten Album „Ritual“ (2017) bleiben sie ihrer Linie treu. „Mother“ erschien am 27. März unter den Labels Altlantic/ Roadrunner und wir haben uns die Scheibe einmal...

Unser Team hat sich den Kopf zerbrochen und das letzte Jahr Revue passieren lassen. In diesem Artikel erfahrt ihr, welche Alben und Songs uns besonders umgehauen haben und warum. Klickt also rein und verratet uns gern, welche eure Favoriten sind. :)

Heute erschien das siebte Studioalbum "Lover" von Taylor Swift und auch diesmal steht die Liebe wieder im Vordergrund, jedoch anders als beim Vorgänger „Reputation“ (2017). Damals war Taylor mehr die Playerin, mehr Badass, wie man heute so schön...