Radio UNiCC
Jetzt bei Radio UNiCC

Summary

Chikinki - Brace, Brace

Super Debüt, fette Konzerte, hohe Erwartungen sind der Nährboden für das zweite Album von Chikinki.

Band: Chikinki
Album: Brace, Brace
Mitglieder: Rupert (Gesang), Ed East (Gitarre), Steve Bond (Schlagzeug), Boris Exton (Synthesizer), Trevor Wensley (noch mehr Synthesizer)
Herkunft: Bristol, GB

„Stillstand ist der Tod – geh voran bleibt alles anders.“ Diese weisen Worte sang einst Herbert Grönemeyer. Musikalisch hat er mit Chikinki (Gott sei Dank) nicht viel zu tun, doch die Band scheint ihr neues Album nach dem Motto Grönemeyers geschrieben zu haben.

Schon nach der ersten Single (You said) vom neuen Album war klar, dass Chikinki neue Wege gehen. Glatter, mehr Gitarren und weniger Synthesizer hieß das Fazit nach 4:01 Minuten Single- Glanz. Und nachdem auf der Bandhomepage folgendes Statement zum neuen Album erschien, war alles klar:
„It's a much more classic sounding record.[…] This time round we took our inspiration from the classic songwriters - Bacharach, The Kinks, Brian Wilson. We listened to a lot of Motown and three minute pop songs. (Rupert)

Und auch wenn das bis jetzt nicht wirklich nach einer CD der Woche klingt, haben Chikinki es sich doch redlich verdient. Brace, Brace schafft es wie Lick your ticket den Hörer zu bezaubern, wenn auch auf etwas andere Art und Weise. Das Debütalbum überzeugte vor allem durch die perfekte Mischung aus Gitarren und knarzigen Synthesizern. Chikinki bewiesen, dass man auch ohne Bassgitarre die Tiefen aus dem Subwoofer kitzeln kann.

Brace, Brace schlägt nun ganz bewusst in eine etwas andere Kerbe. Kennt man das oben erwähnte Zitat von Rupert, wird einigese klarer. In der Tat folgen mehr Songs dem Schema eines „Three minute pop songs“. (A little time, Like a see-saw, Hello Hello)
Allerdings gibt es teilweise auch wieder einige Songs, die die alte Kerbe weiter vertiefen. (2 possible worlds, Lies all over my eyes, The rain)
Diese Symbiose greift nahezu perfekt ineinander und so richtig kann man Chikinki die neu entdeckte Liebe für Gitarren nicht verübeln.

Außerdem versprechen die neuen Songs auch live sehr ansprechend zu werden. Wer Chikinki einmal live gesehen hat, weiß wie gut solche Konzerte tun. Für alle anderen bedeutet das absoluten Nachholbedarf!

Fazit:

Auch wenn Chikinki eines ihrer Alleinstellungsmerkmale und ihren elektronischen Charme ein wenig verlieren, schaffen sie es dennoch ein wunderbar poppig angehauchtes Indie Rock Werk zu präsentieren. Herbert Grönemeyer sang in seinem Lied auch: „Es gibt viel zu verlieren, du kannst nur gewinnen. Der erste Stein fehlt in der Mauer, der Durchbruch ist da.“ Chikinki haben gewonnen,  vom Durchbruch ganz zu schweigen.

Anspieltipps:

  • You said
  • Like a see-saw
  • Lies all over my eyes
  • You make it look easy

 

mag Veränderungen: Stephan Grunwald

die neue Bandhomepage

die obligatorische Myspace Präsenz mit Videos zu allen Singles

Le Beitrag...

HINTER DEN KULISSEN: Nero Kolero und Beatvalley Produxnz

Demnächst hier im Studio dürfen wir mit ganz viel Glück einen Gast aus der Nachbarschaft für ein kleines Interview begrüßen, Nero Kolero. Ein Chemnitzer Rapper, der im August 2020 sein...

Swan Songs III… Ich war sehr skeptisch, als ich hörte, dass Lord of The Lost noch ein drittes Mal die Klassikschiene einschlagen. Vielleicht dachten sie alle guten Dinge sind drei oder sie haben einfach zu viele gute Klassiksongs geschrieben? Wir...

Neues Album, neuer Stil, neue Taylor? Die Überraschung war groß, als Taylor Swift am Donnerstag, den 23. Juli, ankündigte, dass in weniger als 16 Stunden ihr neues Album „Folklore“ das Licht der Welt erblicken würde. „Die meisten Dinge, die ich für...

Am 15. Mai war es endlich soweit: Das langersehnt und durch Crowdfunding finanzierte erste Album der Schweizer Band Illumishade, "Eclyptic: Wake Of Shadows", hat das Licht der Welt erblickt und Anika hat eine ausführliche Review für euch verfasst.

In This Moment haben drei Jahre auf neue Musik warten lassen. Nach dem sehr okkulten letzten Album „Ritual“ (2017) bleiben sie ihrer Linie treu. „Mother“ erschien am 27. März unter den Labels Altlantic/ Roadrunner und wir haben uns die Scheibe einmal...