Radio UNiCC
Jetzt bei Radio UNiCC

Summary

City and Colour - The Hurry and The Harm

Positiv geht anders

Künstler: City and Colour
Album: The Hurry and The Harm
Mitglieder: Dallas Green
Herkunft: St. Catharines, Ontario / Kanada
Klingt wie: Bon Iver, Arcade Fire, Alexisonfire, ohne verzerrte Gitarren und Geschrei

Zwei Jahre sind vergangen seit dem letzten Album des ehemaligen Alexisonfire Gitarristen Dallas Green  und wie bereits auf Little Hell geht es auf The Hurry and the Harm vorrangig um die düstere Seite des menschlichen Seins.

Exemplarisch hierfür steht der Titeltrack der das Album einläutet und auf dem Dallas Green zeigt, was uns auf dem Rest des Albums erwartet. Nämlich Greens angenehme Stimme die melancholisch klingt ohne jemals ins weinerliche abzudriften und eine musikalische Untermalung, in der die ruhigen Klänge dominieren. Dieses musikalische Konzept steht im krassen Gegensatz zu Greens alter Band Alexisonfire, deren Songs nur so strotzten vor wildem Geschrei und verzerrten Gitarren. Greens musikalische Wurzeln lassen sich noch am ehesten im Song Thirst wiedererkennen, in dem das Echo von Alexisonfire widerhallt, ohne das dieser jedoch aus dem Rahmen des Albums herausfällt.

Textlich geht es um die zeitlosen Themen Liebe, Einsamkeit und die Suche nach einem Platz in der Welt. Beispielhaft hierfür ist der Song Of Space and Time in dem Green 'Im trying to find my direction Home.' singt. Das Album erreicht seinen Höhepunkt mit dem epischen Deaths Song, inklusive eines mantraartigen Finales, in dem Green immer wieder die Zeilen 'Singing my Death Song' wiederholt.

Was man dem Album ankreiden könnte ist, dass die einzelnen Songs auf Dauer doch recht beliebig und austauschbar wirken. Trotzdem ist Green hier ein angenehm zu hörendes Album gelungen. Der Soundtrack für verregnete Sonntagvormittage.

Anspieltipps:

  • Thirst
  • The Lonely Life
  • Of Space and Time
  • Death's Song

Hört normalerweise nur deutschen HipHop-ist dennoch positiv überrascht: Thoralf Kuhnt.

Black Lives Matter war in den letzten Wochen das Topthema Nummer eins. Der deutsch-amerikanische Sänger Malik Harris hat dazu einen sehr emoionalen Song veröffentlicht.

Am 15. Mai war es endlich soweit: Das langersehnt und durch Crowdfunding finanzierte erste Album der Schweizer Band Illumishade, "Eclyptic: Wake Of Shadows", hat das Licht der Welt erblickt und Anika hat eine ausführliche Review für euch verfasst.

In This Moment haben drei Jahre auf neue Musik warten lassen. Nach dem sehr okkulten letzten Album „Ritual“ (2017) bleiben sie ihrer Linie treu. „Mother“ erschien am 27. März unter den Labels Altlantic/ Roadrunner und wir haben uns die Scheibe einmal...

Unser Team hat sich den Kopf zerbrochen und das letzte Jahr Revue passieren lassen. In diesem Artikel erfahrt ihr, welche Alben und Songs uns besonders umgehauen haben und warum. Klickt also rein und verratet uns gern, welche eure Favoriten sind. :)

Heute erschien das siebte Studioalbum "Lover" von Taylor Swift und auch diesmal steht die Liebe wieder im Vordergrund, jedoch anders als beim Vorgänger „Reputation“ (2017). Damals war Taylor mehr die Playerin, mehr Badass, wie man heute so schön...