Radio UNiCC
Jetzt bei Radio UNiCC

Summary

Crystal Castles - (III)

Catharic, Cryptical and Crystal Castles.

Künstler: Crystal Castles
Album: (III)
Mitglieder: Ethan Kath und Alice Glass
Herkunft: Toronto, Ontario, Kanada
Klingt wie: Grimes, Purity Ring

 

 

 

 

Es wird kalt, es wird düster – ja, es wird Winter und passend dazu veröffentlicht das kanadische Duo Crystal Castles ihr nun drittes Studioalbum. Vor einigen Jahren noch fast alleinige Stars der Witchhouseszene, müssen sie heute mit Künstler wie Grimes und Purity Ring konkurrieren. Ihrem Sound bleiben Ehan Kath und Alice Glass treu und haben sich extra für das neue Album eine komplett neue Studioeinrichtung ins Haus geholt. Es hat sich gelohnt: fokussierte, apokalyptische Trance-Beats mit der bis zur Unkenntlichkeit verzerrten Stimme von Alice führen zu einem unvergesslichem Klangerlebnis.

Im Vergleich zum alten Album ist Crystal Castles "(III)" geradliniger und Songs wie "Alice Practice" und "Doe Deer" sucht man vergeblich. Trotzdem steht es den ersten beiden Alben hinsichtlich der Qualität in Nichts nach. Es verschlägt den Hörer in ungeahnte Tiefen der Seele, während man mit inneren Konflikten konfrontiert wird. Ein ständiger Kampf wird provoziert, wobei man die Unendlichkeit des Seins genießt oder auch entfliehen kann. Eskapismus verbunden mit Gravewave on its best .

Christen, them with paraffin, Sterilize samaritans, Contravene loyal ties, Migrate them through the pesticide, They’ll strip you of your heritage, Heritage, They’ll strip you of your heritage. Kryptische Lyrics begleiten die erste Singleauskopplung „Wrath Of God“ und schaffen mit Hilfe von Synthis, Hall und Tapbeats den typischen Crystal Castles Sound. Die Beats führen zu einer unglaublichen Sehnsucht, nach etwas, was den Hörer am meisten beschäftigt, die bis hin zu einer Besessenheit führen kann.

Bei Songs wie "Sad Eyes" und "Violent Youth" will man tanzen bis die Sonne aufgeht, sich einfach nur den Klängen hingeben und sich nie wieder befreien lassen. Bei „Child I Will Hurt You“ verzaubert ein ruhiger, verträumter Sound und zwingt den Hörer zum Innehalten und Genießen.

Das Album ist eine gelungene Synthese aus aggressivem Trance, verspielten Synthies und Dark Elektro. Alice Glass’ Stimme legt sich leicht über die unterschiedlichen Klänge und vereint sie zu dem Witchhousesound, für den man Crystal Castles so liebt. Ihre Musik darf man jedoch nie isoliert betrachten, sondern sollte man auch mindestens einmal ihre Liveperformance erlebt haben, in denen sie als Avantgardisten ihre Musik mit der Kunst vereinen.

Anspieltipps:

  • Wrath Of God
  • Sad Eyes
  • Child I Will Hurt You

www.crystalcastles.com

###NEWS_VIDEO_1###

Wird „Gravewave“ nun zu ihrem neuen Lieblingswort erklären: Christine Dudek.

 

Die schwedische Band Reach hat mit dem neuen Song "Higher Ground" einen ganz schönen Ohrwurm gepflanzt. Doch worum geht es in dem Lied eigentlich? Anika zeigt es euch.

Am 15. Mai war es endlich soweit: Das langersehnt und durch Crowdfunding finanzierte erste Album der Schweizer Band Illumishade, "Eclyptic: Wake Of Shadows", hat das Licht der Welt erblickt und Anika hat eine ausführliche Review für euch verfasst.

In This Moment haben drei Jahre auf neue Musik warten lassen. Nach dem sehr okkulten letzten Album „Ritual“ (2017) bleiben sie ihrer Linie treu. „Mother“ erschien am 27. März unter den Labels Altlantic/ Roadrunner und wir haben uns die Scheibe einmal...

Unser Team hat sich den Kopf zerbrochen und das letzte Jahr Revue passieren lassen. In diesem Artikel erfahrt ihr, welche Alben und Songs uns besonders umgehauen haben und warum. Klickt also rein und verratet uns gern, welche eure Favoriten sind. :)

Heute erschien das siebte Studioalbum "Lover" von Taylor Swift und auch diesmal steht die Liebe wieder im Vordergrund, jedoch anders als beim Vorgänger „Reputation“ (2017). Damals war Taylor mehr die Playerin, mehr Badass, wie man heute so schön...