Radio UNiCC
Jetzt bei Radio UNiCC

Summary

Cursive - Mama, I'm Swollen

Verschmelzung von Tim Kasher's Bandprojekten.

Band: Cursive
Album:
Mama, I’m Swollen
Mitglieder:
Tim Kasher (Gesang, Gitarre), Ted Stevens (Gitarre), Matt Maginn (Bass), Cornbread Compton (Schlagzeug)
Herkunft:
Omaha, Nebraska, Vereinigte Staaten von Amerika
Klingt wie:
The Good Life, Bright Eyes

Für Tim Kasher ist es frustrierend, wenn er keine richtige Geschichte erzählen kann. Deshalb hat er auf dem letzten The Good Life Album (sein im Jahr 2000 gegründetes Nebenprojekt, d.Red.) „ Help Wanted Nights“ ein selbstgeschriebenes Drehbuch vertont. Geschuldet aus der Tatsache, dass es für ihn teilweise schwierig ist, alles in einem Song zu sagen. Tim Kasher, der Geschichtenerzähler.

Diese Eigenschaft lebt er wie erwähnt in zwei Bandprojekten aus. Einerseits in der wunderschön „brachialenCursive-Seite und andererseits in der „zerbrechlichenThe Good Life-Seite. Diese Wanderung zwischen den zwei Welten, scheint mit „Mama, I’m Swollen“ ad acta gelegt wurden zu sein. Schließlich geht es Kasher nicht um das Ausleben zweier Persönlichkeiten, sondern um die Tatsache, dass er auch nur ein Mensch ist, welcher aufgebracht und traurig sein kann. Tim Kasher, der Mensch.

Auf „Mama, I’m Swollen“ erzählt er wieder kleine Geschichten über die Rätsel und Lasten des Lebens, hinterfragt die Moralität der amerikanischen Gesellschaft sowie das eigene menschliche Dasein mit vielen Allgemeingültigkeiten, welche die Angst vor der eigenen Courage signalisieren. Tim Kasher möchte etwas beichten und man bekommt das Gefühl nicht los, dass er unzufrieden ist über seinen persönlichen Prozess des Erwachsen Werdens und seiner jetzigen Rolle in der Gesellschaft.

I am the body and the blood
The earthquake and the flood
I am the cancer born and growing in each and everyone
To the beat of a blood red sun

(aus: Mama, I’m Swollen)

Diese persönliche Selbstreflexion packt er in Rock-Songs („In The Now“), sanft instrumentierte Balladen („We’re Going To Hell“) und Folk-basierte Popsongs („From The Hips“, “Caveman”), die durch den punktuellen Einsatz von Bläsern („I Couldn’t Love You“) und dem Benutzen von einigen Streich- und Tasteninstrumenten („Mama, I’m Satan“) untermalt werden.

Fazit: Ein ambivalentes Album mit aufwühlenden Texten, die sich durch einen hohen geistigen Gehalt auszeichnen. Der menschliche Geschichtenerzähler Tim Kasher verbindet seine zwei Bandprojekte zu Einem und hat Angst vor diesem getätigten Schritt, obwohl damit der unverwechselbare Sound der Band aus der Vergangenheit, dem Gegenwärtigen und der Zukunft manifestiert wird.

So wächst das zusammen, was zusammen gehört, würden Protagonisten von 1989/90 sagen. Und wie schön klingt denn The Good Life at Cursive. Nicht wahr?

Anspieltipps:

  • In The Now
  • From The Hips
  • Caveman
  • I Couldn’t Love You
  • Let Me Up

 

Die Bandhomepage: www.cursivearmy.com

Die Labelhomepage: www.saddle-creek.com

 

at Cursive: Constantin Muhs

 

Auditive Ambivalenz zum Nachhören ...

Fine Line ist das zweite Studioalbum von Harry Styles, welches am 13.Dezember 2019 von Columbia und Erskine Records veröffentlicht wurde. Harry gewann für sein Album 2020 schon den AMERICAN Music Award, den Juno Award und den ARIA Music Award. Heute...

Fast zwei Jahre mussten die Fans von Blind Channel auf ein neues Album warten. "The Lifestyles Of The Sick & Dangerous" erscheint am 8. Juli via Century Media.

2021 ist beinahe zu Ende und auch dieses Jahr wollen wir euch unsere Lieblingsalben des Jahres nicht vorenthalten. Wir sind in uns gegangen und haben im Team gefragt, was wir dieses Jahr Neues gehört haben. Aus verschiedenen Genren gibt es hier...

Es ist wieder soweit: Wir schauen uns in der neuen Lieder-Lupe den neusten und wohl letzten Hit von Kummer an: Der letzte Song (Alles wird gut) (feat. Fred Rabe).

Enemy Inside haben endlich ihr zweites Album „Seven“ am 27. August veröffentlicht. Nachdem in den letzten Wochen und Monaten schon fünf Krachersingles einen Vorgeschmack gaben, sehen wir uns heute das Album im Ganzen an.