Radio UNiCC
Jetzt bei Radio UNiCC

Summary

Die "CD der Woche" des Jahres 2008

Geschmäcker sind ja nun bekanntermaßen verschieden. Und so entstand auch bei der Wahl zur CD des Jahres ein buntes Potpourri an persönlichen Best-Of-2008-Listen, die es hier nun zu bewundern gilt. Dennoch ist es uns gelungen (mit Hilfe eines ausgeklügelten Punktesystems), aus all den individuellen Top 5s einen strahlenden Sieger herauszufiltern, der all unsere diversen musikalischen Gesinnungen zu vereinen mag. Das Album des Jahres.

and the winner is:


Hot Chip - Made In The Dark

Pop-Konsens auf dem Spitzenplatz der Bestenliste.Kein Wunder.
Schließlich offeriert auch das Drittwerk von Hot Chip Musik für jede Herzensangelegenheit.
Beats und Gitarren, klar. Aber Made In the Dark ist noch mehr: eine melodische Melange aus Techno und Pop, Electro und Rock, Soul und Gospel undundund.
Ein Album, also, das vieles gleichzeitig ist: euphorisch, melancholisch, träumerisch, tänzerisch, nervös, entspannt, romantisch, realistisch, sanft und hitzig.
Wie das Leben, vertont in 54 Minuten Pop. Und vielleicht genau deshalb unsere CD des Jahres.

die Einzelmeinungen:

Yvette Wenzel:

1. Santogold - Santogold
2. Crystal Castles - Crystal Castles
3. Mr. Oizo - Lambs Anger
4. Hot Chip - Made In The Dark
5. MGMT - Oracular Spectacular

    Michele Hengst:

    1. City And Colour - Bring Me Your Love
    2. Alkaline Trio - Agony & Irony
    3. Vampire Weekend - Vampire Weekend
    4. Tegan & Sara - The Con
    5. Crystal Castles - Crystal Castles

    Stephan Grunwald:

    1. Get Well Soon - Rest Now, Weary Head! You Will Get Well Soon
    2. Hot Chip - Made In The Dark
    3. Los Campesinos! - Hold On Now, Youngster...
    4. Fleet Foxes - Fleet Foxes
    5. PeterLicht - Melancholie & Gesellschaft

    Christian Laude:

    1. City And Colour - Bring Me Your Love
    2. Gregor Samsa - Rest
    3. Sigur Rós - Med Sud I Eyrum Vid Spilum Endalaust
    4. Mogwai - The Hawk Is Howling
    5. Tomte - Heureka

    Marc Gork:

    1. Marsimoto - Zu Zweit Allein
    2. The Streets - Everything Is Borrowed
    3. The Cool Kids - The Bake Sale
    4. Pigeon Detectives - Emergency
    5. Los Campesinos! - Hold On Now, Youngster...

    Fabian Wörz:

    1. Deerhunter - Microcastles
    2. Hot Chip - Made In The Dark
    3. Vampire Weekend - Vampire Weekend
    4. Fleet Foxes - Fleet Foxes
    5. Cadence Weapon - Afterparty Babies

    Christin Gäbel:

    1. Beck - Modern Guilt
    2. Calexico - Carried To Dust
    3. The Audience - Dancers & Architects
    4. Tokyo Police Club - Elephant Shell
    5. Simon Bookish - Everything/Everything

    Constantin Muhs:

    1. Ra Ra Riot - The Rhumb Line
    2. Fleet Foxes - Fleet Foxes
    3. Beck - Modern Guilt
    4. The Streets - Everything Is Borrowed
    5. PeterLicht - Melancholie  Gesellschaft

    Johanna Eisner:

    1. Fleet Foxes - Fleet Foxes
    2. Hot Chip - Made In The Dark
    3. Los Campesinos! - Hold On Now, Youngster...
    4. Ra Ra Riot - The Rhumb Line
    5. Get Well Soon - Rest Now, Weary Head! You Will Get Well Soon

    Black Lives Matter war in den letzten Wochen das Topthema Nummer eins. Der deutsch-amerikanische Sänger Malik Harris hat dazu einen sehr emoionalen Song veröffentlicht.

    Am 15. Mai war es endlich soweit: Das langersehnt und durch Crowdfunding finanzierte erste Album der Schweizer Band Illumishade, "Eclyptic: Wake Of Shadows", hat das Licht der Welt erblickt und Anika hat eine ausführliche Review für euch verfasst.

    In This Moment haben drei Jahre auf neue Musik warten lassen. Nach dem sehr okkulten letzten Album „Ritual“ (2017) bleiben sie ihrer Linie treu. „Mother“ erschien am 27. März unter den Labels Altlantic/ Roadrunner und wir haben uns die Scheibe einmal...

    Unser Team hat sich den Kopf zerbrochen und das letzte Jahr Revue passieren lassen. In diesem Artikel erfahrt ihr, welche Alben und Songs uns besonders umgehauen haben und warum. Klickt also rein und verratet uns gern, welche eure Favoriten sind. :)

    Heute erschien das siebte Studioalbum "Lover" von Taylor Swift und auch diesmal steht die Liebe wieder im Vordergrund, jedoch anders als beim Vorgänger „Reputation“ (2017). Damals war Taylor mehr die Playerin, mehr Badass, wie man heute so schön...