Radio UNiCC
Jetzt bei Radio UNiCC

Summary

Eagle Seagull – The Year Of The How-To Book

How To Celebrate The Year Of The How-To Book

Band: Eagle Seagull 
Album:
The Year Of The How- To Book
Mitglieder: Eli Mardock (Gesang, Gitarre, Keyboard), J.J. Idt (Bass, Gitarre, Tasten), Mike Old…äh Overfield (Bass, Tasten), Carrie Butler (Geige, Gitarre, Gesang), Austin Skiles (Gitarre, Bass), Britt Hayes (Schlagzeug) 
Herkunft:
Lincoln, Nebraska, USA
Klingt wie:
The Cure, Wolf Parade, Bowie, Ra Ra Riot

 

  1. Einleitung.

 Fünf elend lange Jahre ist es her, dass die mutmaßlichen Hobby-Ornithologen von Eagle Seagull den geheimen Indie-Underground mit ihrem selbst betitelten Debüt-Album, nun,  nicht gerade revolutionierten, aber dennoch stark beglückten. Spröde wie die Prärie Nebraskas, voller leidenschaftlicher Dramatik oder aber tanzbar wie der neueste Neo–New Wave widersetzen sich ihre Songs den gewohnten Strukturen und trotzen sämtlichen Genre- Schubladisierungen.
Fünf elend lange Jahre später tun sie es wieder: Tanz und Drama unter dem kunstvoll verzweigten Indierock-Baum. Mit ihrem zweiten Album feiert das Sextett zudem das Jahr eines Produktes, dem grundsätzlich viel zu wenig Beachtung geschenkt wird: The Year Of The How-To Book.

Der trockene Nebraskanische Alternative Country Sound, den die Band einst hin und wieder hegte und pflegte, bleibt zurück, zugunsten eines durch Geigen generierten Pathos, der sich sowohl in Arrangements als auch in formalen Mitteln niederschlägt. (Siehe Kapitel 3)

 

   2.   How To Use Different Musical References from David Bowie up to Wolf Parade

Lauscht man „The Year Of The How-To Book“ mit Absicht auf Überprüfung der musikalischen Referenzen, so wird man definitiv fündig.
Zunächst wäre da die Stimme Eli Mardocks, die beim versehentlichen unreflektierten Rezipieren allzu schnell den Eindruck hinterlässt, man höre gerade die Wolf Parade.
Doch damit nicht genug: fernab vom wolfparadschen Art-Rock nähert sich die Band in ihren tanzbarsten Momenten verdächtig auffällig Franz Ferdinand, kann aber die Synthesizer auch so einsetzen wie The Cure es gerne taten. Wem das rein referenziell nicht reicht, der kann im Liedgut von Adler und Möwe auch Spuren von Bowie oder Cocker (Jarvis, versprechen zumindest einschlägige Quellen) wahrnehmen.
Dennoch handelt es sich bei Eagle Seagull nicht um einfallslose Kopisten. Trotz aller musikalischen Querverweise klingen sie vor allem wie: sie selbst.

 

  1. How To Handle Large Song–Titles

Ähnlich umfangreich wie die Referenzen muten auch die verwendeten formalen Mittel an. Genauer: die Songtitel,  die herrliche Slogans daherbeten und sich in ihrer epischen Länge wie ungeheurer Aussagekraft eindrucksvoll auf einem Last.fm–Profil präsentieren. Am beachtlichsten sind folgende Aphorismen:

  • I Don’t Know If People Have Hated Me, But I Have Hated People
  • I Don’t Believe In Wars, But I Do Believe In Uniforms
  • I Don’t Know If It Is Ignorance Or Transcendence
  1. How To Create An Epic Sound

Epen sind gefragt in der Popmusik. In diesem Falle sind es nicht nur die Namen der einzelnen Songs, sondern auch deren Arrangements. Ein treibender Strudel aus euphorischen oder schwelgerischen Streichern und Piano umhüllt den Hörer, so zum Beispiel beim Opener (You’re The Reason Why I’m Afraid To Die). Dieser schöne Strudel sorgt in den richtigen Momenten ebenso für die passende Dramatik oder, in Kombination mit Stadionrock- tauglichen Chören, für den angemessenen Pathos.  

 

  1. How To Write a Direct Hit and Close With a Powerful Pop-Ballad

Neben pathetischer Violinen- Dramatik haben die sechs Amerikaner einen weiteren Trumpf im Ärmel: unmittelbare Smash–Hits für den Dancefloor. Diese orientieren sich artig am Stile diverser New Wave –Heroen. Hierbei ragt die Single „Twenty Thousand Light Years“ deutlich hervor, besticht mit dynamischen Riffs und droht mit angriffslustigen Ansagen: „We did not come to save the planet – noooooooo, we just came to dance!“

Etwas friedfertiger daher kommen die beiden darauf folgenden, groß angelegten Balladen, von denen vor allem der düstere Abgesang auf Religion und Glaube „I Don’t Believe in Wars…“  den emotionalen Tiefpunkt der Platte bildet.

 

  1. Zusammenfassung

Es ist die Leidenschaft, die treibt. So auch bei Eagle Seagull, deren Zweitwerk nach viel Pathos, Dramatik, Euphorie, Bewegung und vor allem Herzblut klingt. Genregrenzen gibt es dabei keine. Genau das macht „The Year Of The How- To Book“ zu keinem gewöhnlichen, sondern einem besonderen „Indierock"–Album.

 

Anspieltipps:

  • I’m Sorry, But I’m Beginning To Hate Your Face
  • Twenty Thousand Light Years
  • I Don’t Know If People Have Hated Me, But I Have Hated People
  • The Boy With A Serpent In His Heart
  • You’re The Reason Why I’m Afraid To Die

 

I did not come here to leave a message. No! I just came to dance: Johanna Eisner

 

How to get informed about the band:

 

http://www.eagleseagull.com/2005/index.html

 

http://www.myspace.com/eagleseagull

 

 

 

 

 

Black Lives Matter war in den letzten Wochen das Topthema Nummer eins. Der deutsch-amerikanische Sänger Malik Harris hat dazu einen sehr emoionalen Song veröffentlicht.

Am 15. Mai war es endlich soweit: Das langersehnt und durch Crowdfunding finanzierte erste Album der Schweizer Band Illumishade, "Eclyptic: Wake Of Shadows", hat das Licht der Welt erblickt und Anika hat eine ausführliche Review für euch verfasst.

In This Moment haben drei Jahre auf neue Musik warten lassen. Nach dem sehr okkulten letzten Album „Ritual“ (2017) bleiben sie ihrer Linie treu. „Mother“ erschien am 27. März unter den Labels Altlantic/ Roadrunner und wir haben uns die Scheibe einmal...

Unser Team hat sich den Kopf zerbrochen und das letzte Jahr Revue passieren lassen. In diesem Artikel erfahrt ihr, welche Alben und Songs uns besonders umgehauen haben und warum. Klickt also rein und verratet uns gern, welche eure Favoriten sind. :)

Heute erschien das siebte Studioalbum "Lover" von Taylor Swift und auch diesmal steht die Liebe wieder im Vordergrund, jedoch anders als beim Vorgänger „Reputation“ (2017). Damals war Taylor mehr die Playerin, mehr Badass, wie man heute so schön...