Radio UNiCC
Jetzt bei Radio UNiCC

Summary

Editors- In This Light And On This Evening

Jetzt haben auch die Editors elektronische Klangerzeugung entdeckt

Künstler: Editors
Album:
In This Light And On This Evening
Herkunft:
England
Klingt wie:
She Wants Revenge, Joy Division, VNV Nation

 

Das Jahr 2009 steht unter dem großen Sternenbild der Synthesizer. Überall wo sie auftauchen, werden wir Zeugen ganz großer musikalischer Inszenierungen und da die Herren Editors schon imer als legitime Nachfolger Joy Divisions galten waren die Synthesizer auch hier nur eine Frage der Zeit.

Die Arbeit an „In This Light And On This Evening“ begann bereits im Sommer letzten Jahres und das ganz Banduntypisch. Jeder sammelte und bastelte an seinen eigenen Ideen in seinem eigenen vier Wänden. Grund hierfür: Der Umzug der einen Hälfte der Band nach New York. Alles kein Problem, dank des regen E-mailverkehrs konnte das Album noch pünktlich zur Herbstdepression fertig produziert und eingetütet werden.

Zum Glück hat Tom Smith seine Barritonstimme nicht gegen ein Falsett eingetauscht sondern lediglich die Gitarre gegen ein Keyboard. Welches sich hervorragend mit den bedrückten und leicht gekünstelten Songs arrangiert. „Papillon“ tauft sich die Vorzeigesingle. Kühl, futuristisch und tanzbar, unterstützt von jenen neuen Klängen die diese Platte erst interessant machen. „Eat Raw Meat = Blood Drool“, geschickt ans Ende der Platte gesetzt, wäre dann der zweite Song auf dem Album den man in der Indiedisco nach Mitternacht spielen könnte. So erinnert hier auch nicht nur der Titel an die Smiths sondern auch dieauffallend verspielte Melodie.. Zwischenzeitlich ist jedoch Durchhaltevermögen gefragt. Denn leider erschließt sich die Größe des Gesamtwerks erst beim vierten oder fünten Hören.

Dennoch, die Editors haben sich weiterentwickelt. Man genießt nach wie vor die ganz großen Gesten. Es bäumt sich die Strimme Tom Smith's, es türmen sich nach wie vor die Gitarrenwände. Alles in einem arg düsteren Korsett das dem Album jedoch mehr an Glanz und Stimmung verleiht anstatt es einzuschnüren.

 

Anspieltipps:

  • Papillon
  • Eat Raw Meat=Blood Drool
  • Bricks and Mortar

 

Im Netz:

www.editorsofficial.com

www.myspace.com/editorsmusic

 

 Packt jetzt erstmal die Joy Divison Platten aus. Melissa Lampe

 

dance dance dance dance dance to the radio!

Die niederländische Powermetalband Within Temptation hat am 1. Februar ihr neues Album „Resist“ in die Läden gebracht und damit einen Stilwechsel gewagt. Wir finden uns in einer dystopischen Welt wieder.

Subway To Sally haben am 8. März ihr 13. Studioalbum „Hey!“ in die Läden gebracht und damit nach fünf Jahren wieder neue Musik in die Welt gestreut. Die erste Single „Königin der Käfer“ zeigte, wohin die Reise in etwa gehen sollte.

Die Punkrockband Rise Against aus Chicago ist dafür bekannt, sehr tiefgreifende Texte zu schreiben. Meist beschäftigen sie sich mit Missständen der Gesellschaft, doch bei „House on Fire“ wurde Sänger und Songwriter Tim McIlrath etwas privater.

Seit 20 Jahren gibt es das Pop-Duo SDP nun schon und am 1. März erscheint das nun schon 11. Album „Die Unendlichste Geschichte“. Die beiden Sänger sagen, dass sie solch einen Song wie "Unikat" in ihrer Jugend vermisst hätten, da sie selbst Außenseiter waren.

Die finnische Band Poets of The Fall hat im letzten Herbst das Album „Ultraviolet“ in die Läden gebracht. Eine sehr berührende Ballade daraus ist die Single „Dancing On Broken Glass“.