Radio UNiCC
Jetzt bei Radio UNiCC

Summary

Edward Sharpe & The Magnetic Zeros - Edward Sharpe & The Magnetic Zeros

Das Sommerloch zieht über uns!

Künstler: Edward Sharpe & the Magnetic Zeros
Album: Edward Sharpe & the Magnetic Zeros
Mitglieder: insgesamt 10 Leute
Herkunft: Los Angeles/Kalifornien, USA
Klingt wie: Mumford & Sons, Alexander, Noah and the Whale

Ja ja. Das Sommerloch ist da. Das beschert uns in der Musikredaktion immer mal wieder kleine Perlen, deren die große Aufmerksamkeit vorenthalten bleibt, aber auch Veröffentlichungen, bei denen man denkt: “War das jetzt wirklich nötig?”. Zu welcher Kategorie Edward Sharpe & the Magnetic Zeros gehören, muss jeder für sich selbst herausfinden. Ihre Songstrukturen sind zwar einfach aufgebaut, aber dennoch ist ihr neues Album etwas, das man nicht so einfach nebenbei anhören kann, denn sonst hat man es gleich wieder vergessen.
Das Album startet mit einem vielversprechenden Song namens Better Days, der stark an Umbrella von Rihanna erinnert, aber dennoch durch seine Mischung aus Indie und Folk einen interessanten Neuansatz bietet. Weiter geht es mit dem prophetischen  Let's get high, deren Aufforderungen, die hier so energisch vorgetragen wird, man schnellstens nachkommen möchte. Überhaupt scheint das ganze Album ein einziger Aufruf zu einem erhöhten Drogenkonsum zu sein. Aber es sind nicht die Drogen gemeint, die wir uns jetzt gemeinhin in den Kopf schießen könnten. Vielmehr sind hier profane und legale Drogen wie die Liebe gemeint, was einen aber auch nicht mehr verwundert, wenn man die Vorgeschichte der Band kennt. Denn Edward Sharpe ist ein fiktiver Charakter des Sängers Alex Ebert, der ihm geholfen hatte sein eigenes Drogenproblem zu bewältigen. Und wie das bei imaginären Freunden nun mal so ist, wurde dieser Edward Sharpe auf die Erde geschickt, um uns alle zu erretten. Er fand jedoch Zerstreuung in der Welt der Frauen und wurde so von seiner edlen Mission abgehalten.
Aber fort von der Vorstellungskraft eines Alex Ebert und wieder hin zum aktuellen Album das wie die Band heißt: Edward Sharpe & The Magnetic Zeros. Laut der 10 köpfigen Band ist es eine Verschmelzung von Magien; der Magie high zu sein, der Magie des Sommers und der Magie der Liebe. Und genauso hört es sich auch an.

Anspieltipps:

  • Better Days
  • Let's Get High
  • This Life

Ist in seiner eigenen imaginären Welt: Tobias Schuhmaier

Die niederländische Powermetalband Within Temptation hat am 1. Februar ihr neues Album „Resist“ in die Läden gebracht und damit einen Stilwechsel gewagt. Wir finden uns in einer dystopischen Welt wieder.

Subway To Sally haben am 8. März ihr 13. Studioalbum „Hey!“ in die Läden gebracht und damit nach fünf Jahren wieder neue Musik in die Welt gestreut. Die erste Single „Königin der Käfer“ zeigte, wohin die Reise in etwa gehen sollte.

Die Punkrockband Rise Against aus Chicago ist dafür bekannt, sehr tiefgreifende Texte zu schreiben. Meist beschäftigen sie sich mit Missständen der Gesellschaft, doch bei „House on Fire“ wurde Sänger und Songwriter Tim McIlrath etwas privater.

Seit 20 Jahren gibt es das Pop-Duo SDP nun schon und am 1. März erscheint das nun schon 11. Album „Die Unendlichste Geschichte“. Die beiden Sänger sagen, dass sie solch einen Song wie "Unikat" in ihrer Jugend vermisst hätten, da sie selbst Außenseiter waren.

Die finnische Band Poets of The Fall hat im letzten Herbst das Album „Ultraviolet“ in die Läden gebracht. Eine sehr berührende Ballade daraus ist die Single „Dancing On Broken Glass“.