Radio UNiCC
Jetzt bei Radio UNiCC

Summary

Ein Musikdrama gegen das Vergessen: "Die Kinder der toten Stadt"

Das Hörspiel "Die Kinder der toten Stadt" handelt vom traurigen Schicksal der Kinder im Konzentrationslager Theresienstadt zur Zeit des Holocaust. Der Inhalt basiert auf einer wahren Begebenheit.

Cover "Die Kinder der toten Stadt"

In monatelanger Vorarbeit hatte die SS ein perfektes Trugbild inszeniert, weil sich eine internationale Delegation zur Überprüfung der Zustände angekündigt hatte.

Sprecher im Hörspiel sind bekannte Stimmen wie Michael Schulte und Iris Berben.

Ziel des Hörspiels ist es, als Inspiration für Schüler und Lehrer zu dienen, sich im Unterricht mit dem Thema zu befassen.

Veröffentlicht wird es am 22. Juni. Oder ihr hört das Hörspiel einfach am 25.06. um 21:00 Uhr in voller Länge bei Radio UNiCC.

Alle interessanten Informationen haben wir nochmal in einem Beitrag zusammengefasst:
[Beitrag Die Kinder der toten Stadt]

Weitere Informationen findet ihr auf der Seite des Hörspiels.

Alligatoah ist immer wieder für eine Überraschung gut. Die Neueste war wohl, dass er sein Album "Schlaftabletten, Rotwein" als Zugabe-Edition mit Bonustracks im Dezember nocheinmal veröffentlichte.

Unser Team hat sich den Kopf zerbrochen und das letzte Jahr Revue passieren lassen. In diesem Artikel erfahrt ihr, welche Alben und Songs uns besonders umgehauen haben und warum. Klickt also rein und verratet uns gern, welche eure Favoriten sind. :)

Heute erschien das siebte Studioalbum "Lover" von Taylor Swift und auch diesmal steht die Liebe wieder im Vordergrund, jedoch anders als beim Vorgänger „Reputation“ (2017). Damals war Taylor mehr die Playerin, mehr Badass, wie man heute so schön...

Eluveitie haben am vergangenen Freitag ihr neues Album "Ategnatos" (dt.: Wiedergeburt) in die Läden gebracht und Anika hat sich die Scheibe mal genauer angesehen. Dazu gibt es heute eine Lieder-Lupe zum Song "Ambiramus"

Ursprünglich von 50ct und Justin Timberlake, verwandelte Milow den Song „Ayo Technology“ in einen Welthit. Doch was viele nicht bemerkt haben, das Lied ist ziemlich obszön.