Radio UNiCC
Jetzt bei Radio UNiCC

Summary

Eskobar - Eskobar

Endlich ist der Herbst da! Melancholisch umrahmt von der wohl intimsten Band Skandinaviens. Eskobar!

Name: Eskobar
Album: Eskobar
Herkunft: Stockholm/Schweden
Mitglieder: Daniel Bellquist (Gesang), Frederik Zäll (Gitarre) und Robert Birming (Schlagzeug)
Musikrichtung: LoFi-Pop

Was sich beim 2004er Album  „A Thousand Last Chances“ bereits angedeutet hat, findet nun im Spätsommer des Jahres 2006 Vollendung. Eskobar, die drei charismatischen Schweden kehren geradewegs zu den Wurzeln von „Til We’re Dead“ (2000) zurück.

Schon die ersten Sekunden des neuen Albums, angestimmt durch den markant eingängigen Gesang Bellquists und das darauf folgende sanfte Gitarrenspiel machen dem Hörer klar, das hier ein neues Kapitel in Sachen Melancholie aufgeschlagen wird. Zurückhaltender arrangiert, weniger Elektronik, oft erfahren die neuen Stücke einfach nur eine Akustikbegleitung.

What used to be is just nowhere, nowhere to be found”, der Refrain der ersten Single „Persona Gone Missing“, scheint zu verraten, dass Veränderungen stattgefunden haben.

Waren die Songs der Schweden bisweilen geprägt von bittersüßem Liebesschmerz, schleicht sich nun auch gern mal Resignation ein. „If you try to get close to me, be prepared, it might hurt... don’t expect a knight on a horse to come rescue the princess in you”, Eskobars aktuelles Album ist gespickt mit ehrlichen und offenen Selbstbekenntnissen.

Nichtsdestotrotz,  Eskobar schaffen es immer noch Traurigkeit mit Unterstützung ihrer wunderbaren Melodien in sonnige zuversichtliche Momente zu verwandeln. „When you’re gone“ erinnert dabei schon deutlich an den großen Hit „Someone New“ aus dem Jahre 2001, der zusammen mit Heather Nova entstand.

Der zugenommene weltweite Erfolg der letzten Jahre, scheint Spuren hinterlassen zu haben. Der anschließende Selbstfindungsprozess in der zweijährigen Pause hat als Resultat nicht nur das neue und bandeigene Label Gibulchi Records, sondern auch eines der schönsten Popalben der letzten Jahre zur Konsequenz.

Anspieltipps:

  • When You’re Gone
  • By your side
  • Whatever this Town
  • Persona Gone Missing

turns the pages: Niels Gaebel

Der Beitrag zum mal reinhören

Die Homepage der Schweden

Fall Out Boy sind eine Alternativerockband aus Chicago und begeistern seit vielen Jahren die Fans. Das Album „Mania“ brachte ihnen in Deutschland etwas mehr Bekanntheit, was auch nicht zuletzt an der poppigen Nummer „The Last of The Real Ones“ lag.

Imminence sind eine Metalcoreband aus Malmö und begeistern seit einigen Jahren die Fans. Auf dem Album "This is Goodbye" findet man viele traurige und tiefgreifende Lieder. Einer dieser Songs ist "Diamonds", der nicht nur als Single hervorsticht, sondern auch einen Text hat, der zum Nachdenken anregt.

SYML, alias Brian Fennell, hat sein One-Man-Projekt aus Seattle ausgebaut und mit der Single "Clean Eyes" eine fröhlich klingende Indie-Pop-Nummer erschaffen. Doch auch dieses Lied hat eine tiefe Bedeutung, die wir hier interpretieren.

Nach zehn Jahren hat sich Ashley Tisdale wieder ans Mikrofon getraut und hat mit "Voices in My Head" eine sehr ehrliche Offenbarung geliefert, die das neue Album "Symptoms", was 2019 erscheinen wird, in ein überraschendes Licht rückt.

Wir haben euch auf Instagram gefragt, welchen Song wir in die Lieder-Lupe nehmen sollen und das Ergebnis war eindeutig. Ihr wolltet die Kieler Indieband Leoniden. 2014 gegründet sind sie auf Erfolgskurs.