Radio UNiCC
Jetzt bei Radio UNiCC

Summary

Glasser -Ring

I fall in the flatscreen of my mind.

Band: Glasser
Album: Ring
Mitglieder: Cameron Mesirow
Herkunft: Los Angeles, USA
Tags: Hypnotischer Ambient Folk, Björk, Female Vocalists

 

Cameron Mesirow wurde als Kind von Alpträumen verfolgt und von Tagträumen paralysiert. Die traumatischen Erlebnisse ihrer Kindheit verarbeitet die aus L.A. stammende Künstlerin nun alias Glasser auf ihrem Debütalbum Ring. Mit gewaltigen Percussionklängen zerbricht Glasser dabei ihre eigens geschaffenen, magischen Traumwelten. 

Wer bei Ring an einen mystischen Kreis denkt, um den Hexen und Druiden tanzen und die Geister beschwören, liegt nicht ganz falsch. Denn die Fusion von scheppernden Trommeln, Ambient- und Dubstep-Beats, dadaistischen Klangkonstruktionen und Mesirow's ätherischer Stimme wirkt durchaus bezaubernd. Bei ihren mit Garage Band aufgenommenen Klangexperimenten ließ sich Glasser von Electronic Folk, Industrial und Female Pop inspirieren und erschuf dabei einen dunklen und zugleich entrückten musikalischen Kosmos. Aus Streichern, Glockenspielen, Akkordeons und exotischen Klangquellen mischte Mesirow ein einzigartiges musikalisches Potpourrie im Hexenkessel. Den dominierenden Part des Albums nimmt jedoch Mesirow's ausdrucksstarke und glasklare Stimme ein, die sich wie eine glänzende Patina über den dazu im Kontrast stehenden, rohen und unstrukturierten Sound legt. Dieser wird vor allem beim Opener Apply hörbar, der auf den Rhythmus von Stammestrommeln und Ethno Pop reduziert ist und von den gellenden Ausrufen Glasser's noch verstärkt wird.

I fall in the flatscreen of my mind“

Dadaistische Ausrufe finden sich auch auf dem Track Mirrorage wieder, wo Glasser sich in Selbstreflexion übt und sich im Flatscreen ihrer Psyche betrachtet. Cameron Mesirow gelingt es dabei mit ihrer Stimme zu experimentieren und diese als ätherischen Wirkstoff einzusetzen, der den Hörer in transzendentale Sphären gleiten lässt. Und so sieht dieser bald selbst eine Mirage. Es ist fast, als schwebe man über den Klängen, als würden sich diese von einem entfernen, bis Glasser einen schließlich mit brachialen Rythmen in die Realität ihrer Klangwelt zurückbeordert.

Feel the harmony“

Im Kontrast dazu überwiegen bei Songs wie Glad, Treasury of We und T sanfte und harmonische Melodien, die an Au Revoir Simone oder Lykke Li erinnern. Dabei steht Glasser mit ihren modernen und starken musikalischen Entwürfen jedoch eher Künstlerinnen wie Björk, Fever Ray oder Zola Jesus nahe. Mit ihrem einzigartigen Sound beweist Glasser musikalische Eigenständigkeit, die belohnt wird. So tourte sie schon mit The XX, Jonsi oder Dolorean und arbeitete bei der Produktion von Ring mit Van Rivers und Subliminal Kid zusammen, die bei Fever Ray ihre Finger mit im Spiel haben.

Fazit:

Ring ist ein Album zum träumen. Von Hexenkesseln und Gnomen. Vom Himmel und der Hölle und Allem, was dazwischen ist.

 

Anspieltipps:

  

  • Apply

  • Home

  • Glad

  • Mirrorage


Myspace Präsenz und Bandhompage:

www.myspace.com/glasssser

www.glassermusic.com

Gefangen im Flatscreen ihrer Psyche, voller Scherben: Kathrin Müller



 

 

 


Black Lives Matter war in den letzten Wochen das Topthema Nummer eins. Der deutsch-amerikanische Sänger Malik Harris hat dazu einen sehr emoionalen Song veröffentlicht.

Am 15. Mai war es endlich soweit: Das langersehnt und durch Crowdfunding finanzierte erste Album der Schweizer Band Illumishade, "Eclyptic: Wake Of Shadows", hat das Licht der Welt erblickt und Anika hat eine ausführliche Review für euch verfasst.

In This Moment haben drei Jahre auf neue Musik warten lassen. Nach dem sehr okkulten letzten Album „Ritual“ (2017) bleiben sie ihrer Linie treu. „Mother“ erschien am 27. März unter den Labels Altlantic/ Roadrunner und wir haben uns die Scheibe einmal...

Unser Team hat sich den Kopf zerbrochen und das letzte Jahr Revue passieren lassen. In diesem Artikel erfahrt ihr, welche Alben und Songs uns besonders umgehauen haben und warum. Klickt also rein und verratet uns gern, welche eure Favoriten sind. :)

Heute erschien das siebte Studioalbum "Lover" von Taylor Swift und auch diesmal steht die Liebe wieder im Vordergrund, jedoch anders als beim Vorgänger „Reputation“ (2017). Damals war Taylor mehr die Playerin, mehr Badass, wie man heute so schön...