Radio UNiCC
Jetzt bei Radio UNiCC

Summary

Grimes - Visions

Die Kloster, die ich rief.

Künstler: Grimes
Album: Visions
Mitglieder: Claire Boucher
Herkunft:  Vancouver, Kanada
Klingt wie: Which House &Elektro-Goth

Visionen hat ja irgendwie jeder Künstler. Die meisten bringen ihre dann auch auf einer Platte unter. So auch Claire Boucher alias Grimes, deren Visionen sich mit ihrem Umzug von Vancouver nach Montreal sicherlich vermehrt haben dürften. Anders lässt sich die Produktivität der Kanadierin (4 Veröffentlichungen in 2 Jahren) nicht erklären. Boucher versteht ihre Kunst als ein Sprachrohr ihrer selbst. Kreativität und Expressivität liegen bei ihr nah beieinander. So sprechen ihre Werke alle Sinne an, ihre Tracks bebildert sie mit stimmigen Arrangements aus Landschafts- und Charakteraufnahmen. Zusammengefügt entsteht so ein tiefgreifender Gesamteindruck.

Gleiches gilt für Visions. Dort verbinden sich vorwiegend wabernde Synthesizer-Sequenzen mit Bouchers stigmatisierender Stimme. Die gesamte Platte ist durchzogen von einem Genre-Mix aus knitterfreier Popmusik, dezent hervordringenden Elektro-Gothic-Elementen und wird rythmisch aufgelockert von Lo-Fi-Beats. Dabei erinnert alles vor allem aber auch wieder an eins: Die 80er. Diverse Verbindungen zu Björk, Enya o.ä. lassen sich nicht ganz von der Hand weisen, aber auch in der heutigen Zeit finden sich Referenzen: Austra, Soap&Skin und Fever Ray wohnen musikalisch ganz in der Nähe von Grimes. Nichtsdestotrotz erschafft Visions einen eigenen kleinen Ort, der ganz Claire Boucher zu gehören scheint, denn auch nach mehrmaligem Hören fordert einen die Platte noch. Man hat sie noch nicht ganz eingenommen. Es ist zwar leicht, sich hineinzufinden, das Umsehen bedarf aber einiges an Zeit und Reflexion. Da die Entstehungsphase von Visions, so Boucher selbst, in Verbindung mit immensem Tageslichtentzug entstand, ist es kaum verwunderlich, dass das Album etwas Klösterliches an sich hat.

Mit Visions reiht sich Grimes in die Riege einer neuen musikalisch-emanzipierten Weiblichkeit, zu der sich EMA, I Blame Coco oder auch Lykke Li zählen lassen. Allen ist eine besonders toughes Selbstbestimmtheit eigen, die ihre Songs zu kleinen, sakralen Manifesten werden lassen.

Anspieltipps:

  • Vowels = Space And Time
  • Genesis
  • Oblivion
  • Visiting Statue

www.grimesmusic.com

 

Klostermannmelissengeist: Jakob Sauerwein

Um die kanadische Sängerin Avril Lavigne war es die letzte Zeit still und nun steht am 15. Februar das neue gleichnamige neue Album „Head Above Water“ in den Startlöchern. Darin erzählt Avril ihre Leidensgeschichte aus den vergangenen Jahren.

Die amerikanische Rockband AFI haben Ende 2018 ihre EP „The Missing Man“ herausgebracht. Am meisten stach der Titel „Trash Bat“ heraus, vor allem, weil man das Substantiv nicht gleich einzuordnen weiß.

Fall Out Boy sind eine Alternativerockband aus Chicago und begeistern seit vielen Jahren die Fans. Das Album „Mania“ brachte ihnen in Deutschland etwas mehr Bekanntheit, was auch nicht zuletzt an der poppigen Nummer „The Last of The Real Ones“ lag.

Imminence sind eine Metalcoreband aus Malmö und begeistern seit einigen Jahren die Fans. Auf dem Album "This is Goodbye" findet man viele traurige und tiefgreifende Lieder. Einer dieser Songs ist "Diamonds", der nicht nur als Single hervorsticht, sondern auch einen Text hat, der zum Nachdenken anregt.

SYML, alias Brian Fennell, hat sein One-Man-Projekt aus Seattle ausgebaut und mit der Single "Clean Eyes" eine fröhlich klingende Indie-Pop-Nummer erschaffen. Doch auch dieses Lied hat eine tiefe Bedeutung, die wir hier interpretieren.