Radio UNiCC
Jetzt bei Radio UNiCC

Summary

Holy Ghost! - Holy Ghost!

Holy Ghost! ist nicht nur das neue Holy ****, sondern auch ein Elektropop-Duo aus New York.

Künstler : Holy Ghost!
Album :    Holy Ghost!
Herkunft: New York
Klingt wie: Viele kleine bunte herumhüpfende Menschen. Mit Regenschirmen.
der feierliche Beitrag.
###NEWS_VIDEO_1###

Man nehme viele bunte Synthieluftballons, lange Melodieschnüre, einen wunderbar gleichmäßigen und doch abwechslungsreichen Beat und zwei charmante Luftballonverkäufer.
Nein, so ist das Debutalbum der beiden New Yorker nicht entstanden. Doch eine gewisse Ähnlichkeit zu Luftballons kann und will man ihnen nicht wegschreiben.

 Holy Ghost!, das sind Alex Frankel und Nick Millhiser, Urweltbürger und New Yorker. Die beiden Grundschulfreunde haben mit einem HipHop Album begonnen in die Musikzeitgeschichte einzutreten. Dieses Projekt löste sich allerdings auf, doch das nahm ihnen nicht die Motivation weiterzumachen.
Allerdings nicht mit HipHop. Im November 2007 betraten sie die schillernde und bunte Bühne des Elektro-Pop. Damals, vor langer langer Zeit, erschien ihre Debutsingle „Hold On“, ein aber eher düsteres Schaffenswerk. Vielbeachtet begannen sie weiter fleißig aufzutreten, aufzulegen und aufzubereiten, was sie erleben. Heraus kam vor kurzem das erste Album.

 Holy Ghost!, das nächste 80er Revival Album. Und doch vielschichtig anders. Erschienen ist es am 4. April bei dem New Yorker Hipster Label DFA Records, das man durch Genregrößen wie LCD Soundsystem, Hot Chip und Hercules and Love Affair zu schätzen gelernt hat.
Der erste der zehn Songs fasst das Album gut zusammen. Eine Mischung aus tanzbar, melodisch, allerdings auch etwas langatmig, sehr abgedreht und dann doch wieder wärmend überraschend. Höhen und Tiefen.
Do it again
heißt dieser. Vielleicht eine Anspielung?

 Höhen des Albums sind gut verteilt, die Songs Say my Name mit wunderschönem Gesang und einer dezenten Melodie und eben jener schon angeschriebener Hold on, der vor allem durch sehr abwechslungsreiche Sounds und eine unglaubliche hohe aber doch tiefgehende Melodie besticht. Der Höhepunkt ist dann das letzte Lied, Some Children. Unglaublich überraschend, dann wieder einpegelnd – nein, da ist schon wieder ein weiteres Element. Ein weiterer Luftballon. Funky. Indie. Dann doch wieder Elektro. Meisterwerk

Allerdings kann man dem Album auch gewisse Schwächen nicht absprechen. Teilweise wirken die Songs etwas uninspiriert. Jam for Jerry und Slow Motion würden so auf ziemlich jeder Elektro-Pop Welle mitschwimmen, vielleicht sogar eher treiben. Schade!

Holy Ghost!, ein rundes Album, was nicht neue Genretüren aufstößt, diesen Anspruch aber  auch gar nicht hat. Die beiden bieten dem Hörer eine abwechslungsreiche Mischung, hängen bleiben wird man aber nicht beim Gesamtwerk, sondern bei einzelnen herausragenden  Stücken. Und dazu möchte man sich dann eine ganze Hand voll Luftballons kaufen

 

Anspieltipps:

  • Say My Name
  • Hold On
  • Some of Children

 

Wort und Text: Ferdinand Sehrndt

 

Die Circa Waves sind eine Indieband aus Liverpool und bringen 2020 ihr neues Doppelalbum "Sad Happy" auf den Markt. Der Song "Move To San Francisco" gibt einen ersten Eindruck von der neuen Platte.

Unser Team hat sich den Kopf zerbrochen und das letzte Jahr Revue passieren lassen. In diesem Artikel erfahrt ihr, welche Alben und Songs uns besonders umgehauen haben und warum. Klickt also rein und verratet uns gern, welche eure Favoriten sind. :)

Heute erschien das siebte Studioalbum "Lover" von Taylor Swift und auch diesmal steht die Liebe wieder im Vordergrund, jedoch anders als beim Vorgänger „Reputation“ (2017). Damals war Taylor mehr die Playerin, mehr Badass, wie man heute so schön...

Eluveitie haben am vergangenen Freitag ihr neues Album "Ategnatos" (dt.: Wiedergeburt) in die Läden gebracht und Anika hat sich die Scheibe mal genauer angesehen. Dazu gibt es heute eine Lieder-Lupe zum Song "Ambiramus"

Ursprünglich von 50ct und Justin Timberlake, verwandelte Milow den Song „Ayo Technology“ in einen Welthit. Doch was viele nicht bemerkt haben, das Lied ist ziemlich obszön.