Radio UNiCC
Jetzt bei Radio UNiCC

Summary

Hot Chip - Made In The Dark

Hot Chip verbinden den "Sound of the Studios" mit ihren poppigen Einflüssen.

Band: Hot Chip
Album: Made In The Dark
Mitglieder: Alexis Taylor, Owen Clarke, Felix Martin, Al Doyle, Joe Gibbard
Herkunft: London, United Kingdom
Klingt wie: Perwoll 2.0 mit soundtüftelichen Gebuzzer

Es war der zweite Tag des letzt jährigen Melt! Festival. Es war kurz nach Acht am Abend und der Platz vor der Hauptbühne glich einem Menschenmeer. Einem ekstatischen dazu. Zum tänzelnden Bewegen angestachelt. Und wer vermag es, das ganze Spektrum des Melt! Publikums unter einen Hut zubekommen? Natürlich. Die Soundtüftler von Hot Chip.

Hot Chip ist ein Konglomerat aus den verschiedensten bekannten Musikrichtungen. Während Alexis Taylor (der nicht gerade Große mit gutaussehender Drahtgestellbrille) gerne den Klängen von Country und Soul seine Aufmerksamkeit leiht, Joe Goddard (der charmante Teddybär) zu den Balladen von Chicago entspannt, tendiert der Rest des Quintetts aus London in die Richtung Techno.

Diese Einflüsse waren auch auf ihrem vielumjubelten DJ-Kicks Album zu hören, welches die beiden Pole in der Band (Soul/Pop vs. Minimal-Techno) geschickt gegenüberstellte. Auf der einen Seite Ray Charles und Joe Jackson und auf der anderen Dominik Eulberg und New Order im Remix.

Und genau diese zwei Fraktionen stehen sich auch auf ihrem bereits dritten Album wieder gegenüber. Wie in einem Boxkampf. Technoides Gebuzzer (Rote Ecke) gegen gefühlvolle Balladen (Blaue Ecke). Der Titelverteidiger gegen den Herausforderer.

Am Anfang steht ein dezentes Abtasten. Beide setzen Treffer („Out At The Pictures“) Es scheint ein Kampf zwischen zwei ebenbürtigen Gegnern zu sein. Doch zu Mitte von Runde 1 gewinnen die Beats die Überhand und eine wahnsinnige Synthie - Hook boxt sich ihren Weg in das gegnerische Gesicht. In Runde 2 wird die Blaue Ecke kurzzeitig angezählt. Denn die Rote Ecke setzt Treffer nach Treffer. Ein regelrechtes Gebuzzer erfolgt („Shake A First“). Die Blaue Ecke wird nur durch den Gong erlöst. Nach einer kurzen Verschnaufpause folgt die ausgeglichene Runde 3 („Ready For The Floor“). Beide versuchen sich nun taktisch zu verhalten, indem sie auch mal tänzelnd sich beäugen und seichte Schläge antäuschen. In Runde 4 („Bendable Poseable“) dasselbe Bild. Niemand traut sich was. Obwohl sich die Beiden seht gut bewegen im Ring und es ein schön anzusehender Kampf ist. Runde 5 („We’re Looking For A Lot Of Love“) geht ganz klar an die Blaue Ecke. Eine Runde voller souliger Gesangsparts und sanfter Instrumentierung. In der Darauffolgenden stabilisiert sich die Rote Ecke wieder und setzt auch ein paar Treffer („Touch Too Much“), doch die Blaue Ecke wird stärker und dominiert den Kampf scheinbar im Schlaf mit seinen gefühlvollen Schlägen („Made In The Dark“). In Runde 8 („One Pure Thought“) ist ein Aufbäumen der Roten Ecke erkennbar mit unkonventionellen Mitteln (z.B. ein Gitarrensample), den sie auch über zwei Runden aufrecht erhält („Hold On“/„Don’t Dance“). Doch hinten raus geht der Roten Ecke total die Kraft aus und die Blaue Ecke punktet in den beiden letzten Runden („Whistle For Will“/„In The Privacy Of Our Love“) sehr kräftig und der Kampf geht unaufgeregt und ruhig zu Ende.

Die Kampfrichter werten den Kampf als unentschieden und bitten somit die Kontrahenten um einen Rückkampf auf dem nächsten Album.

Fazit: Ein Album welches zwischen technoiden Beats, Gitarrensamples, Synthie-Hooks, souligen Balladen und sprechgesangstypischen Breaks hin- und hergerissen ist und seine besten Momente verzeichnet, wenn alle Elemente in einen Song verarbeitet und in diesen wohlig weichgespülten "Hot Chip-Sound" gewickelt werden.

Am Ende ist nur noch zu sagen: Hot Chip sind einfach die Stil prägende Band des ersten Jahrzehnts dieses Jahrhundertes.

 

Anspieltipps:

  • Ready For The Floor
  • One Pure Thougt
  • Out At The Pictures
  • Don’t Dance
  • Whistle For Will
  • Bendable Poseable

die Bandhomepage: www.hotchip.co.uk/site/

die MySpace Präsenz: www.myspace.com/hotchip


Hot Chippend: Constantin Muhs

der Beitrag ist ready for the floor!

Um die kanadische Sängerin Avril Lavigne war es die letzte Zeit still und nun steht am 15. Februar das neue gleichnamige neue Album „Head Above Water“ in den Startlöchern. Darin erzählt Avril ihre Leidensgeschichte aus den vergangenen Jahren.

Die amerikanische Rockband AFI haben Ende 2018 ihre EP „The Missing Man“ herausgebracht. Am meisten stach der Titel „Trash Bat“ heraus, vor allem, weil man das Substantiv nicht gleich einzuordnen weiß.

Fall Out Boy sind eine Alternativerockband aus Chicago und begeistern seit vielen Jahren die Fans. Das Album „Mania“ brachte ihnen in Deutschland etwas mehr Bekanntheit, was auch nicht zuletzt an der poppigen Nummer „The Last of The Real Ones“ lag.

Imminence sind eine Metalcoreband aus Malmö und begeistern seit einigen Jahren die Fans. Auf dem Album "This is Goodbye" findet man viele traurige und tiefgreifende Lieder. Einer dieser Songs ist "Diamonds", der nicht nur als Single hervorsticht, sondern auch einen Text hat, der zum Nachdenken anregt.

SYML, alias Brian Fennell, hat sein One-Man-Projekt aus Seattle ausgebaut und mit der Single "Clean Eyes" eine fröhlich klingende Indie-Pop-Nummer erschaffen. Doch auch dieses Lied hat eine tiefe Bedeutung, die wir hier interpretieren.