Radio UNiCC
Jetzt bei Radio UNiCC

Summary

Hundreds - Variations

Kein Geschwisterhass.

Eva und Philipp Milner aus der Hansestadt im Norden gönnen unseren Ohren lieber ein vielschichtiges Festmahl aus Klängen, Rhythmen und Beats, die gleichermaßen verwirren und begeistern.

„noises and sounds. flapping (flap flap). flickering. rhythmic. then clapping. chuckling. rumbling. cracking.”

Auf diese Weise beschreiben Hundreds ihre Musik. Möchte man selbst einen Versuch wagen, die Tracks ihres Remix-Albums „Variations“ verbal umzusetzen, ist vor allem der stufenweise Aufbau der einzelnen Tracks zu erwähnen. Zu Beginn eher minimalistisch, dann immer „reichhaltiger“, werden nach und nach mehr Schichten zu einem komplexen Sound komponiert.

 Für Variations habe befreundete Musiker der Band, unter ihnen Bodi Bill und Get well soon, zehn der zwölf Stücke von Hundreds neu interpretiert.

Das Ergebnis beweist, dass man den komplexen Tracks von Hundreds durch die jeweilige Interpretation eine ganz neue Struktur geben kann, die durchaus als Berechtigung gesehen werden kann, von dem alten Album noch eine Remixversion herauszubringen.

Alles in allem ein sehr stimmiges Gesamtkonzept, das vor allem ein tolles Weihnachtsgeschenk für „Hundreds“-Fans werden könnte, da alte Lieder auf diesem Album durchaus überraschen können.

Hundreds Vielschichtigkeit zieht sich in diesem Fall durch ihren Sound bis hin zum Cover ihres Albums, das auf Nachfrage in verschiedenen Farben erhältlich ist.

Alligatoah ist immer wieder für eine Überraschung gut. Die Neueste war wohl, dass er sein Album "Schlaftabletten, Rotwein" als Zugabe-Edition mit Bonustracks im Dezember nocheinmal veröffentlichte.

Unser Team hat sich den Kopf zerbrochen und das letzte Jahr Revue passieren lassen. In diesem Artikel erfahrt ihr, welche Alben und Songs uns besonders umgehauen haben und warum. Klickt also rein und verratet uns gern, welche eure Favoriten sind. :)

Heute erschien das siebte Studioalbum "Lover" von Taylor Swift und auch diesmal steht die Liebe wieder im Vordergrund, jedoch anders als beim Vorgänger „Reputation“ (2017). Damals war Taylor mehr die Playerin, mehr Badass, wie man heute so schön...

Eluveitie haben am vergangenen Freitag ihr neues Album "Ategnatos" (dt.: Wiedergeburt) in die Läden gebracht und Anika hat sich die Scheibe mal genauer angesehen. Dazu gibt es heute eine Lieder-Lupe zum Song "Ambiramus"

Ursprünglich von 50ct und Justin Timberlake, verwandelte Milow den Song „Ayo Technology“ in einen Welthit. Doch was viele nicht bemerkt haben, das Lied ist ziemlich obszön.