Radio UNiCC
Jetzt bei Radio UNiCC

Summary

I Might Be Wrong - It tends to flow from high to low

Fünf ambitionierte talentierte Musiker aus Berlin. Sie sind jung, sie sind cool, sie sehen gut aus und klingen nach ihrer Stadt.

Band: I Might Be Wrong
Album: It tends to flow from high to low
Mitglieder: Lisa von Billerbeck (Gesang), Andreas Bonkowski (Bass), Florian Frenzel (Gitarre), Ann Schönwald (Keyboard), Wolfgang Schneider (Schlagzeug)
Herkunft: Berlin

Wie fühlt man sich in solch einem Moment? Da hat man sein Debütalbum gerade im Kasten und ist in freudiger Erwartung, den Silberling in den Händen zu halten, und plötzlich wird einem auf die Schulter geklopft und es heißt: "Du, knapp die Hälfte der Songs ist weg".

Doch trotzdem halte ich jetzt das Debütalbum dieser charmanten Band in den Händen. Schon alleine der Pappschuber in der sich die Cd präsentiert, ist wundervoll gestaltet. Von vorne sieht man ein weltkugelähnliches Wollknäul mit einem Namenssticker, den man noch aus Schulzeiten gut kennt, auf dem man lesen kann: „It tends to flow from high to low by I Might Be Wrong“. Von hinten das übliche: Line-up, Tracklist, Produced by und so weiter...

Nachdem ich mich dann endlich überwunden und die Cd geöffnet hatte, man muss wissen es ist für mich das lang erwartete und ersehnte Debüt dieser Berliner Band, bestaunte ich noch kurz das Artwork im Inneren und widmete mich dann der Cd und ihrem Inhalt.

Die Songs, produziert von Tobias Siebert (Delbo, Klez.e, Phillip Boa), sind alle mit einer ordentlichen Portion bittersüßem IndiePop, IndieTronic und mit Singer/Songwriter-Attitüde. Die Stimme der Sängerin klingt melancholisch aber trotzdem beschwingt und zieht sich eingängig-zurückhaltend durch die Tracks des Albums. Egal ob Gitarre, Keyboard oder sogar eine Melodika, überall erwarten den Hörer verspielte liebevollen Melodien. Am Ende steht er und damit auch ich vor einem farbenfrohen runden Etwas, womit wir wieder beim Artwork des Covers wären- eine Runde Sache eben. Man hätte sich vielleicht etwas Abwechslung gewünscht, aber Tatsache ist, dass man heutzutage seltener auf solche Melodien und Gesang stößt.

Mit „It tends to flow from high to low“ haben I Might Be Wrong ein würdevolles und meines Erachtens wirklich wunderbares Kunstwerk abgeliefert.


Anspieltipps:

  • Cold Comfort
  • Always North
  • Paternoster Patrol
  • Repeat Rewind
  • We Don’t Wear Colours


Bandhomepage: www.imightbewrong.de

Labelhomepage: www.sinnbus.de

Schwebend und voller Vorfreude auf das Live-Erlebnis: Florian Bux

zum Überbrücken der Vorfreude: der Beitrag

2014 hat sich die Band Beyond The Black aus Mannheim gegründet und begeistert seitdem Fans des Metal und Gothic. Aus dem Album "Heart oft he Hurricane" haben wir uns den Song "Fairytale of Doom" genauer unter die Lieder-Lupe genommen.

Poems For Jamiro sind ein Indie-/Elektro-Duo aus Hamburg. Die beiden Frauen schreiben und produzieren ihre Songs selbst und während die Welt auf das Debutalbum "Homeward Bound" wartet, hat die EP "Human" mit dem Song "Disappear" schon mal einiges an Fans gebracht.

Alice Merton ist als Newcomer-Künstlerin mit ihrem Hit Roots berühmt geworden. Nun hat sie eine neue Single heraus gebracht namens "Why So Serious".

Auf dem im August 2018 erschienen Passenger Album Runaway zeigt sich der Künstler vielseitig. Besonders die Single "Hell or High Water" lässt ihn zerbrechlich wirken. Doch worum geht es in dem Song überhaupt und was bedeutet die Wortgruppe „hell or high water“ eigentlich?

Das Hörspiel "Die Kinder der toten Stadt" handelt vom traurigen Schicksal der Kinder im Konzentrationslager Theresienstadt zur Zeit des Holocaust. Der Inhalt basiert auf einer wahren Begebenheit.