Radio UNiCC
Jetzt bei Radio UNiCC

Summary

Incubus - Light Grenades

Irgendwie ist das sechste Album der US-Amerikaner bisher total untergegangen - warum nur?

Bandname: Incubus
Album: Light Grenades
Mitglieder: Brandon Boyd (vocals), Michael Einziger (guitar, piano), Jose Pasillas (drums), Chris Kilmore (turntables), Ben Kenney (bass, vocals)
Herkunft: Calabasas, Kalifornien (USA)
Musikrichtung: Crossover

2006 – das Jahr ist fast vorbei … viele Jahre sind schon vorbei, konkret 15.

15 Jahre seit Brandon Boyd mit 3 Freunden Incubus gründete. Mittlerweile gab es diverse Wechsel in der Zusammensetzung, vor allem aber in musikalischer Hinsicht.

Erinnert man sich zurück an ihren ersten kommerziellen Megaerfolg „Make Yourself“ von 1999 und vergleicht dieses mit der am 24.11. 2006 erschienen Platte „Light Grenades“, so ist abgesehen von der markanten Stimme Boyd’s nicht viel Vergleichbares übrig geblieben.
Wo die ersten zwei Alben (make yourself und morning view, 2001 erschienen) sehr fluffig, teilweise poppig daherkamen, mussten sie seit „A crow left of the Murder“ (2004) doch stark kantigen Sounds weichen.

Nun ist „Light Grenades“ fertig und Brandon sagt „It kicks, it bites, it loves, it hurts. It`s the closest we`ve ever come to being the band we want to be.“ Zweifelsohne schaffen es Incubus diesmal ihren ohnehin schon einzigartigen Sound noch mehr abzugrenzen. Dadurch wird es für den Hörer allerdings auch schwerer in ihre Welt einzutauchen. Schon der Opener, schwerfällig und zu sphärisch, verschreckt etwas. Natürlich, und daran kommt man auch nicht vorbei, zieht Boyd’s Stimme einen in ihren Bann. Dagegen kann man sich nicht wehren. Und natürlich gibt es auch Songs auf dem Album, die leicht verdaulich sind, wie etwa die erste Singleauskopplung „Anna-Molly“. Aber, und das ist schade, Incubus haben sich zu einer Band entwickelt, die zu sehr versucht anders zu klingen – viele elektronische Klangbetten, viele kantige Beats, dazwischen zu viel harte Stücke, die somit weder zulassen, dass „Light Grenades“ ein ruhiges Chillout-Album mit Sphärenmusik ist, noch erlauben, dass es eine laute Platte mit Energiefaktor ist.

Mag sein, dass Incubus so werden wollten. Das dies ihr musikalisches Nirvana ist, aber ich vermisse etwas die poppigen, tanzbaren, verträumten Stücke à la „Drive“.

Fazit:

Wer die alten Incubus mag, wird sich mit diesem Album ähnlich schwer tun, wie ich. Ansonsten für Freunde der experimentellen Musik definitiv lohnenswert und zur Not einzelne Songs herauspicken – da gibt es ein paar gute. Eben nur im Gesamtbild kann „Light Grenades“ schwerlich überzeugen.

Anspieltipps:

  • A kiss to send us off
  • Anna-Molly
  • Oil and Water

Fan von „Make Yourself“: Michele Hengst


Die offizielle Homepage der Band

Hier gibt es einen Höreindruck in Form eines Beitrages

2014 hat sich die Band Beyond The Black aus Mannheim gegründet und begeistert seitdem Fans des Metal und Gothic. Aus dem Album "Heart oft he Hurricane" haben wir uns den Song "Fairytale of Doom" genauer unter die Lieder-Lupe genommen.

Poems For Jamiro sind ein Indie-/Elektro-Duo aus Hamburg. Die beiden Frauen schreiben und produzieren ihre Songs selbst und während die Welt auf das Debutalbum "Homeward Bound" wartet, hat die EP "Human" mit dem Song "Disappear" schon mal einiges an Fans gebracht.

Alice Merton ist als Newcomer-Künstlerin mit ihrem Hit Roots berühmt geworden. Nun hat sie eine neue Single heraus gebracht namens "Why So Serious".

Auf dem im August 2018 erschienen Passenger Album Runaway zeigt sich der Künstler vielseitig. Besonders die Single "Hell or High Water" lässt ihn zerbrechlich wirken. Doch worum geht es in dem Song überhaupt und was bedeutet die Wortgruppe „hell or high water“ eigentlich?

Das Hörspiel "Die Kinder der toten Stadt" handelt vom traurigen Schicksal der Kinder im Konzentrationslager Theresienstadt zur Zeit des Holocaust. Der Inhalt basiert auf einer wahren Begebenheit.