Radio UNiCC
Jetzt bei Radio UNiCC

Summary

Jarvis Cocker - Jarvis

Jarvis Cocker beyond Disco 2000. Zwischen Darren Spooner, Nancy Sinatra und Harry Potter hat der ehemalige Pulp-Kopf Jarvis Cocker noch Zeit für sein Solodebut gefunden. Schön isses.

Bandname: Jarvis Cocker
Album: Jarvis
Mitglieder: Jarvis Cocker
Herkunft: Sheffield/England
Musikrichtung: Brit Pop

Habt ihr es auch vermisst, die dicke Hornbrille und eine schmächtige Figur? Tiefgehende, erfüllende und melancholische Texte? Vielseitige Melodien? Auch ein bisschen Pulp?
Dann freut euch, denn Jarvis ist wieder für euch da.

In den letzten 4 Jahren war er nicht ganz untätig, schrieb und produzierte zwei Songs für Nancy Sinatra, die er für sein Soloalbum auch verwendet („Don’t Let Him Waste Your Time“ und „Baby’s Coming Back To Me“).
Zudem schuf er unter dem Pseudonym Darren Spooner ein Elektropunk Projekt mit dem Namen „Relaxed Muscle“ und veröffentlichte dazu ein Album bei Rough Trade.
Damit aber nicht genug, denn er schrieb für den Kassenschlager „Harry Potter und der Feuerkelch“ drei Songs und spielte in der Band „The Weird Sisters“. Hatte aber nur ein unwesentlichen Gastauftritt im Film.
Letztlich arbeitete er mit Neil Hannon an Texten für das diesjährig erschienene Album von Charlotte Gainsbourgh zusammen.

Nun macht er da weiter, wo er 2002 mit Pulp und dem Album „Hits“ aufhörte.
Seine Meinung zum Inhalt seines ersten Soloalbums:

“You have to acknowledge the darker things in life and in human existence. And that's I suppose the theme of the record.“

Auf "Jarvis" geht es nicht mehr um die Beschreibung einer Generation oder die seiner Umwelt. Hier geht es nur um ihn. Angefangen mit einem einfachen Klavierstück von einer knappen halben Minute folgt der nahtlose Übergang zum Ohrwurm „Don’t Let Him Waste Your Time". „Black Magic“ fährt mit einem markanten Schlagzeug auf und beim Hören fühlt man sich in die Vergangenheit zurück versetzt. Überlegt wo man diesen Song schon einmal gehört hat.

Musikalisch arbeitet er zum Teil mit wesentlich vielschichtigeren Instrumentierungen als noch bei Pulp.
Der Unterschied zwischen dem klavierdominierten, verzweifelten "I Will Kill Again" und dem vorsichtigen, ungewohnt instrumentierten "Baby's Coming Back To Me" stellt die Vielschichtigkeit des Albums wunderbar dar. Doch klingt letzteres stark nach Spieldosenmelodien, wie wir sie alle kennen.
„Fat Children“ zeigt hingegen durchaus, dass es nicht nur Melancholie in Jarvis Cockers Musikuniversum gibt - selbst Tanzmuffel können hierbei aus der Reserve gelockt werden.

Fazit:

Eine schöne, abwechslungsreiche Platte die zum Träumen einlädt jedoch auch manchmal etwas Kopfschmerzen bereitet. Aber man sollte sich mit Jarvis Cocker, dem großartigen britischen Exzentriker auseinandersetzen und ihm eine Chance gehen. Pulp Fans werden ohne Zweifel dieses erste Solowerk mögen.

 

Anspieltipps:    

  • Don’t Let Him Waste Your Time
  • I Will Kill Again
  • Fat Children
  • Tonite

Für euch ins Jarvis-Universum geflogen: Conny Köhler und Maik Müller

 

Noch keine Vorstellung wie Jarvis klingt? -> dann hört hier rein!

Jarvis bei mySpace

Heute erschien das siebte Studioalbum "Lover" von Taylor Swift und auch diesmal steht die Liebe wieder im Vordergrund, jedoch anders als beim Vorgänger „Reputation“ (2017). Damals war Taylor mehr die Playerin, mehr Badass, wie man heute so schön...

Eluveitie haben am vergangenen Freitag ihr neues Album "Ategnatos" (dt.: Wiedergeburt) in die Läden gebracht und Anika hat sich die Scheibe mal genauer angesehen. Dazu gibt es heute eine Lieder-Lupe zum Song "Ambiramus"

Ursprünglich von 50ct und Justin Timberlake, verwandelte Milow den Song „Ayo Technology“ in einen Welthit. Doch was viele nicht bemerkt haben, das Lied ist ziemlich obszön.

Die Singer-Songwriter von Jante haben am Sonntag, dem 24. März, ein Benefizkonzert in Chemnitz gegeben und den Song „Du tanzt“ gespielt. Wie Sänger Jan verrät, geht es aber gar nicht ums Tanzen…

Die niederländische Powermetalband Within Temptation hat am 1. Februar ihr neues Album „Resist“ in die Läden gebracht und damit einen Stilwechsel gewagt. Wir finden uns in einer dystopischen Welt wieder.