Radio UNiCC
Jetzt bei Radio UNiCC

Summary

Jens Friebe - Das mit dem Auto ist egal Hauptsache dir ist nichts passiert

"Komm und setz dich und jetzt mach deine Augen zu! Zähl bis 30! So jetzt kannst du gucken. Aber du freust dich ja garnicht richtig. Ich sehs an deinem Gesicht!"

Band: Jens Friebe
Album: Das mit dem Auto ist egal, Hauptsache dir ist nichts passiert
Mitglieder: Jens Friebe
Herkunft: Berlin, Deutschland
Musikrichtung: Elektropop

Jens Friebe. Dieser Mensch sieht unheimlich aus. Blonde, nach hinten gelegte Strähnen, dazu herausstechende blaue Augen und so ein goldenes Kettchen um den Hals gelegt. Bevor jetzt aber ein falsches Bild vom Jens entsteht, schildere ich kurz sein Leben bis zu diesem, seinem dritten Album.

Aufgewachsen in Lüdenscheid (irgendwo in NRW), hat schon klein Jens die Vision des großen Popstars im Kopf. Bevor er diese aber verwirklicht, schreibt er sich an der Uni für ein geisteswissenschaftliches Studium ein. Fächer: Musikwissenschaften, Philosophie und Anglistik. Doch der Jens betreibt es nicht seiner Vision wegen. Nein. Es dient der Ausrede für seine Eltern, damit diese denken: Mensch aus unserem Junge wird noch was.

Und tatsächlich: Klein Jens, jetzt groß Jens, hat es geschafft. Er schreibt mehrdeutige deutsche Texte mit gekonntem einstreuen seiner Sprachgewandtheit. Zugleich darf er als Musikjournalist angesehen werden. Denn Linus Volkmann, Chefredakteur der Musikzeitschrift „INTRO“, ist nicht nur einer seiner besten Kumpel, nein er schreibt er auch für ebenjenes Blatt. Auch das Medium Internet hat er sich zu nutzen gemacht, indem er dort einen Blog über das Zeittotschlagen an zwei Tagen in der Woche am laufen gehalten hat. Zweiundfünfzig solcher Wochenenden sind es am Ende geworden. Sie sind nachlesbar im Internet oder im käuflich erwerbaren Buch.

Eine musikalische Weiterentwicklung hat auf diesem Album nicht statt gefunden. Aber dies ist mehr als nebensächlich, denn sie ist nur der Rahmen für die Musikwerdung des Feuilleton. Vielmehr definiert sich Jens Friebe über seine Texte, welcher er wahrscheinlich auf der Enigma geschrieben hat. Beispiele gefälligst: „Herr Doktor, können Sie mir helfen? / Ich brauch’ ein neues Gesicht, / sonst habe ich bald keins mehr. / Ich könnte ein Leben haben, / wie es die anderen führen / Kinder, die Heiligabend / den Baum verzieren“ aus „Neues Gesicht“. Man merkt nicht sofort, dass mit diesen Zeilen die Gesellschaft kritisiert wird, in dem kinderlose Frauen und Besitzlose als asozial abgestempelt werden. In „Jeu de Cons“ wird dieses Bild mit dem leeren Koffer fortgeführt („Ich packe meinen Koffer und ich nehme mit? – Nichts.“). Auch „Frau Baron“ ist voller Vieldeutigkeiten: „Frau Baron, das Land, auf dem ich wohn’ / gehört Ihnen, / und ich muss Ihnen dienen.“ Klassenkampf oder einfache Schilderung des feudalen Daseins? Genaueres weiß man nicht.

 
Fazit: Ein großartiges Album, mit Popmelodien par excellence. Die einen werden sich darüber sehr freuen. Die anderen aber, die genauer und wacher auf die Texte lauschen, werden die Gesellschaftskritik hinter der Fassade Musik erkennen und damit nachdenklicher.

Ein weiteres, sehr persönliches und zugleich pathetisches Fazit: Die moderne Prägung eines Entertainers hat einen Namen: JENS FRIEBE.

 

Anspieltipps:

  • Neues Gesicht
  • Jeu de Cons
  • Frau Baron
  • Erschreckend aktuell
  • Hass, Hass, Hass

 

www.jens-friebe.de

52wochenenden.de

 

Geht auf die geheime Party: Constantin Muhs

Der Beitrag

The Slow Readers Club aus Manchester hat mit "All I Hear" einen neuen Hit geschrieben. Obwohl die Single nicht so viel Text vorzuweisen hat, kann man Spaß haben, die Bedeutung zu interpretieren.

In This Moment haben drei Jahre auf neue Musik warten lassen. Nach dem sehr okkulten letzten Album „Ritual“ (2017) bleiben sie ihrer Linie treu. „Mother“ erschien am 27. März unter den Labels Altlantic/ Roadrunner und wir haben uns die Scheibe einmal...

Unser Team hat sich den Kopf zerbrochen und das letzte Jahr Revue passieren lassen. In diesem Artikel erfahrt ihr, welche Alben und Songs uns besonders umgehauen haben und warum. Klickt also rein und verratet uns gern, welche eure Favoriten sind. :)

Heute erschien das siebte Studioalbum "Lover" von Taylor Swift und auch diesmal steht die Liebe wieder im Vordergrund, jedoch anders als beim Vorgänger „Reputation“ (2017). Damals war Taylor mehr die Playerin, mehr Badass, wie man heute so schön...

Eluveitie haben am vergangenen Freitag ihr neues Album "Ategnatos" (dt.: Wiedergeburt) in die Läden gebracht und Anika hat sich die Scheibe mal genauer angesehen. Dazu gibt es heute eine Lieder-Lupe zum Song "Ambiramus"