Radio UNiCC
Jetzt bei Radio UNiCC

Summary

Julia Marcell - June

East-Europe is calling.

Band: Julia Marcell
Album: June
Mitglieder: Julia Marcell
Herkunft: Polen
Klingt wie: childish-polish-adolescent-pop

 

Zwei Jahre ist es jetzt her, dass die gebürtige Polin Julia Marcell mithilfe von Sellaband.com ihr erstes Album ‚It Might Like You‘ veröffentlicht hat. Auf die Unterstützung der Internetplattform ist die Ausnahmekünstlerin im Jahre 2011 nicht mehr angewiesen. Zwar stand Julia schon zur Zeit ihres Debuts auf eigenen Beinen, aber erst jetzt zeigt sich, wie gut und weit sie damit laufen kann.
Das von Moses Schneider (u.a. Beatsteaks) produzierte ‚It Might Like You‘ war hauptsächlich geprägt von dem Instrumentarium, das Julia selbst beherrscht: Klavier und Violine, verknüpft durch eine ehrlich-klare Stimme einer Singer-Songwriterin. Hier liegt der größte Unterschied zwischen ‚It Might Like You‘ und ‚June‘. Ersteres ist das kindisch-verspielte, mit Malkreide auf den Asphalt gemalte Bild einer jungen Singer-Songwriterin. ‚June‘ ist das Machwerk genau dieses Mädchens, das in den zwei Jahren aber enorm gereift ist: Während sich der erste Song mit wohlgefälligem, infantilem Gebrabbel und der trotzigen Stimme einer verzogenen Göre in die Ohren des Hörers rotzt, zeigt die darauffolgende Single Matrioszka den gewissen Grad Adoleszenz, den auch die gesamte Platte besitzt.

just grow up now!

Das hat sich Julia Marcell vermutlich selbst zugeflüstert, bevor sie die 11 Tracks für ‚June‘ geschrieben hat. In zwei Jahren passiert eine Menge, vor allem in Berlin, das sich die Polin zur Wahlheimat gemacht hat. Sicherlich ist die Metropole, die generell diktiert, was allgemein als Zeitgeist abgenickt wird, ein ausschlaggebender Faktor für den Klangwandel. Der Prozess von analoger Instrumentierung hin zur Elektronisierung ist demnach ein natürlicher und sicherlich nicht selten. Die Art und Weise, wie es Julia Marcell gelingt, dem Diktat elektronischer Vormünder zumindest teilweise zu folgen, ohne sich selbst zu verleugnen, ist dennoch etwas besonderes. Mit hundertprozentiger Treffsicherheit gelingt es ihr elektronische Elemente (wie die unverzichtbaren Synthie-Flächen, pointierte Beats) mit der Traditionalität analoger Klänge (Glockenspiele, Trommeln, Bläser) zu verbinden.
Besonders bemerkenswert ist auch die Wandelbarkeit von Marcells Stimme: hier und dort erinnert sie an die Elfenhaftigkeit von Björk (June), die leichte Ernsthaftigkeit von Imogen Heap (Matrioszka) oder die kalkulierte Derbheit von Peaches (Crows). Trotz solcher Referenzen bleibt das komplette Album über 11 Songs authentisch. Besonders sympathisch: in Echo sind sogar ein paar polnische Zeilen zu hören und allen Negativ-Beispielen sämtlicher Eurovision-Teilnehmer zum Trotz: Ja – auch slawische Sprachen können gesungen werden.

what´s there in my soul – you will never know, what´s inside of me – you will never see

Auch wenn sie es hier abstreitet, ‚June‘ ist eine wahre Offenbarung, die man nicht missen darf. Wenn Julia Marcell in EchoI was raised by songs‘ singt, so kann man nur hoffen, dass kommende Generationen von ihren Songs großgezogen werden, denn sie hat ihr eigenes musikalisches Heranwachsen perfekt gemeistert. 'June' ist Kindheit, Jugend und der Blick in die Zukunft, der Blick auf ein 'Erwachsenenleben', in dem es an den ersten beiden Punkten nicht mangelt.

 

Anspieltipps:

  • June
  • Matrioszka
  • Echo
  • Shhh
  • I Wanna Get On fire
  • Aye Aye

www.juliamarcell.com

http://www.youtube.com/watch?v=7jVk9csScOA

 

Julia for President: Jakob Sauerwein

Swan Songs III… Ich war sehr skeptisch, als ich hörte, dass Lord of The Lost noch ein drittes Mal die Klassikschiene einschlagen. Vielleicht dachten sie alle guten Dinge sind drei oder sie haben einfach zu viele gute Klassiksongs geschrieben? Wir...

Neues Album, neuer Stil, neue Taylor? Die Überraschung war groß, als Taylor Swift am Donnerstag, den 23. Juli, ankündigte, dass in weniger als 16 Stunden ihr neues Album „Folklore“ das Licht der Welt erblicken würde. „Die meisten Dinge, die ich für...

Am 15. Mai war es endlich soweit: Das langersehnt und durch Crowdfunding finanzierte erste Album der Schweizer Band Illumishade, "Eclyptic: Wake Of Shadows", hat das Licht der Welt erblickt und Anika hat eine ausführliche Review für euch verfasst.

In This Moment haben drei Jahre auf neue Musik warten lassen. Nach dem sehr okkulten letzten Album „Ritual“ (2017) bleiben sie ihrer Linie treu. „Mother“ erschien am 27. März unter den Labels Altlantic/ Roadrunner und wir haben uns die Scheibe einmal...

Unser Team hat sich den Kopf zerbrochen und das letzte Jahr Revue passieren lassen. In diesem Artikel erfahrt ihr, welche Alben und Songs uns besonders umgehauen haben und warum. Klickt also rein und verratet uns gern, welche eure Favoriten sind. :)