Radio UNiCC
Jetzt bei Radio UNiCC

Summary

Kid Harpoon - Once

Endlich mal wieder ein Songwriter! Ächem...

Künstler: Kid Harpoon
Album: Once
Echter Name: Tom Hull
Herkunft: Chatham, England
Klingt wie: ein rockender Conor Oberst

Lange mussten wir darauf warten: Seit seinem ersten Lebenszeichen 2006 mit der auf 500 CDs limitierten Single "The River, The Ocean, The Pearl" und den danach veröffentlichten EPs "The First EP" und "(der Name dürfte klar sein)" 2007 und 2008 veröffentlicht Tom Hull als Kid Harpoon nun mit "Once" sein erstes Album. Bis hierher nichts Besonderes. Der geneigte Musikbesessene erwartet einfach ein weiteres Singer/Songwriter-Album, von einem Künstler, der denkt, der nächste Johnny Cash, Bob Dylan oder Conor Oberst sein zu müssen.

Dass es letztendlich nicht so kommt, ist gleichzeitig überraschend und umso angenehmer. Kid Harpoon setzt nicht allein auf akustische Instrumente, um dadurch den Hörer leicht einzulullen. Stattdessen benutzt er vermeintlich normale, rockige Instrumente, ohne dabei nach den neuen Hellacopters zu klingen. Denn wie bei jedem Liedermacher sollen ja trotz alledem die Texte im Vordergrund stehen. Und das tun sie auch hier.

Natürlich geht es auch bei Kid Harpoon nicht ganz ohne die für Songwriter typischen, klanglichen Highlights, wie die Streicher bei "Colours" oder "Running Through Tunnels" oder Pianoklänge auf "Flowers By The Shore" beziehungsweise "Once". Manchmal fällt er auch aus dem von ihm gesetzten Rahmen, und spielt alleine mit seiner Akustikgitarre ("Buried Alive"). Das macht er alles so sympathisch und melodienreich, dass es wirklich gut tut, es hier nicht mit einem weiteren, durchschnittlichen Songwriter zu tun zu haben.

Anspieltipps:

  • Buried Alive
  • Colours
  • Hold On

 
Wäre auch so gerne ein erfolgreicher Songwriter: Christian Laude

 
Im Netz:

http://www.kidharpoon.net

http://www.myspace.com/kidharpoon

 

Greift zur Klampfe...

 

Black Lives Matter war in den letzten Wochen das Topthema Nummer eins. Der deutsch-amerikanische Sänger Malik Harris hat dazu einen sehr emoionalen Song veröffentlicht.

Am 15. Mai war es endlich soweit: Das langersehnt und durch Crowdfunding finanzierte erste Album der Schweizer Band Illumishade, "Eclyptic: Wake Of Shadows", hat das Licht der Welt erblickt und Anika hat eine ausführliche Review für euch verfasst.

In This Moment haben drei Jahre auf neue Musik warten lassen. Nach dem sehr okkulten letzten Album „Ritual“ (2017) bleiben sie ihrer Linie treu. „Mother“ erschien am 27. März unter den Labels Altlantic/ Roadrunner und wir haben uns die Scheibe einmal...

Unser Team hat sich den Kopf zerbrochen und das letzte Jahr Revue passieren lassen. In diesem Artikel erfahrt ihr, welche Alben und Songs uns besonders umgehauen haben und warum. Klickt also rein und verratet uns gern, welche eure Favoriten sind. :)

Heute erschien das siebte Studioalbum "Lover" von Taylor Swift und auch diesmal steht die Liebe wieder im Vordergrund, jedoch anders als beim Vorgänger „Reputation“ (2017). Damals war Taylor mehr die Playerin, mehr Badass, wie man heute so schön...