Radio UNiCC
Jetzt bei Radio UNiCC

Summary

Lena Malmborg - A new time, a new life, a new religion

Guten Freunden gibt man doch ein Küsschen - äähh Plattenvertrag!

Band: Lena Malmborg
Album: A new time, a new life, a new religion
Mitglieder: Lena Malmborg und etliche Begleitmusiker
Herkunft: Schweden


Nun ist es also wirklich so weit. Nicht nur temperaturtechnisch, auch musikalisch hat uns der Herbst erreicht. Immer weniger Platten kommen raus, was natürlich nicht heißt, dass es keine guten Sachen mehr auf den Markt schaffen. Das beste Beispiel liegt an diesem Wochenende vor mir auf dem Schreibtisch und bietet die perfekte Kulisse für ein verregnetes Herbstwochenende.

Lena Malmborg – ihreszeichens Schwedin – beglückt uns mit ihrem Debütalbum „A new time, a new life, a new religion“ und bietet Country Pop, der sich immer mal wieder des Blues bedient.
Schon im Einstiegssong gibt gut getunte Gitarren mit einer Ansammlung von Bläsern und einer leicht verraucht klingenden Frau Malmborg. Ab und an verirrt sich dann noch eine Orgelharmonie zwischen die anderen Instrumente und schon haben wir alles beisammen, was  Lena Malmborg auszeichnet.

In den anderen Songs gibt es natürlich viele andere Facetten, mal geht es etwas langsamer, mal schneller zur Sache. Dann wären da noch Instrumente wie eine Steel Guitar und die Countrytypischen Slider auf der Gitarre.
Das alles wäre natürlich nur die halbe Miete, wenn da nicht die schöne Stimme von Lena Malmborg wäre. Sie schafft es den unterschiedlichen Songs genau die nötige Stimme zu verpassen. Mal klingt sie etwas kratziger und tiefer, nur um dann im nächsten Song wieder eine seichte und geschmeidige Gesangslinie zu besingen.

Bevor sie solo unterwegs war, hatte sie übrigens eine Zwei Mann Band mit Daniel Johansson. Und der ist in der Musikszene Schwedens kein Unbekannter. Erst im letzten Jahr hat er mit seiner Band Friska Viljor deren Debütalbum veröffentlicht. Das wäre natürlich nur halb so spannend, hätte der Herr nicht auch seine eigene Plattenfirma (Crying Bob Records) auf der das Album von Friska Viljor erschien. Und auch wenn Lena Malmborg und Daniel Johansson musikalisch nicht so recht auf einen Nenner kamen, schafften sie es auf Produzenten- und Labelebene. Das Album von Lena Malmborg erscheint auf Crying Bob Records und als Produzent steht eben jener Daniel Johansson im Booklet. Frei nach dem Motto eines bekannten Süßwarenherstellers: Guten Freunden gibt man doch ein Küsschen. Und wenn sie das nicht wollen, gibt’s eben einen Plattenvertrag.

Fazit:
Nach den hektischen Tanzflächenknallern unserer letzten CD der Woche gibt es nun den nötigen Gegenpol. Unaufgeregt aber wohlklingend bringt Lena Malmborg uns die Musik für den Tag nach der Party ins Haus.


Anspieltipps:

  • Good time
  • The Accident
  • Peace of mind
  • We need a change

 

lieber Küsschen als Plattenvertrag: Stephan Grunwald

die kleine bescheidene Homepage von Lena Malmborg

der depressiv machende Lauschangriff

Black Lives Matter war in den letzten Wochen das Topthema Nummer eins. Der deutsch-amerikanische Sänger Malik Harris hat dazu einen sehr emoionalen Song veröffentlicht.

Am 15. Mai war es endlich soweit: Das langersehnt und durch Crowdfunding finanzierte erste Album der Schweizer Band Illumishade, "Eclyptic: Wake Of Shadows", hat das Licht der Welt erblickt und Anika hat eine ausführliche Review für euch verfasst.

In This Moment haben drei Jahre auf neue Musik warten lassen. Nach dem sehr okkulten letzten Album „Ritual“ (2017) bleiben sie ihrer Linie treu. „Mother“ erschien am 27. März unter den Labels Altlantic/ Roadrunner und wir haben uns die Scheibe einmal...

Unser Team hat sich den Kopf zerbrochen und das letzte Jahr Revue passieren lassen. In diesem Artikel erfahrt ihr, welche Alben und Songs uns besonders umgehauen haben und warum. Klickt also rein und verratet uns gern, welche eure Favoriten sind. :)

Heute erschien das siebte Studioalbum "Lover" von Taylor Swift und auch diesmal steht die Liebe wieder im Vordergrund, jedoch anders als beim Vorgänger „Reputation“ (2017). Damals war Taylor mehr die Playerin, mehr Badass, wie man heute so schön...