Radio UNiCC
Jetzt bei Radio UNiCC

Summary

Local Natives - Gorilla Manor

A Guide To Global Indie- Subgenres: The Best Of New Folk, Post- Punk and Afro- Beat

Album: Gorilla Manor
Band: Local Natives

Mitglieder: fünf
Herkunft: L.A., California, United States of America
Klingt wie: Ethno – Folkpop gemacht von lokalen Einheimischen

 
Der moderne Indiepop und all seine verrückten Subgenres. Was hat er uns nicht alles beschert in den letzten Jahren. 
Mal schwelgten wir im urtümlichen Falsett – Folk, manchmal tanzten wir ausgelassen zu Afro – Beats, um uns später mit einer kühlen Prise Post – Punk zu erfrischen. Dann wieder zelebrierten wir Hippie – Gesänge am Lagerfeuer, gaben uns psychedelischen Phantasien hin oder besuchten Kammerkonzerte.

Jetzt bald finden wir all unsere schönen Erinnerungen und Erlebnisse vereint auf nur einem einzigen Album. Keine Angst, hierbei handelt es sich nicht um eine einmalige Hit – Compilation mit dem Besten von Weird Folk, Chamber Pop, Psychedlic Rock, Ethno – Pop und Joy Division – Revival, sondern lediglich um das Debüt – Album der Local Natives.

Denn dieses kombiniert ganz raffiniert  kühle Post – Punk – Gitarren, gemütliche Holzhütten – Harmonien und tropische Afro – Beats.
Heraus kommt eine Mischung in deren Referenzkasten man sorglos folgende Künstler auflisten kann: Yeasayer (zu ihren guten alten Ethno – Folk – Zeiten), Fleet Foxes, Wild Beasts, The XX, Vampire Weekend, Ra Ra Riot und viele schicke neue Psychedelic Pop/Folk – Formationen.

 Da wäre der imposante Opener „Wide Eyes“, der mit treibenden Gitarren und pulsierenden Rhythmen in die weitläufige Soundlandschaft der Local Natives lädt. Und als lokale Ureinwohner kennen sie sich in dieser natürlich bestens aus. So führen sie den noch naiven Hörer solange durch verspielten Piano – Pop, weltmusikalische Tribal- Perussions, verzückte Violinen – Arrangements und Lagerfeuer – Nostalgien, bis dieser den Soundgipfel erreicht hat und in musikalischer Erleuchtung von oben hinab auf eine vielschichtige Landschaft blicken kann.

Bei so schönen Aussichten kann man dem Quintett aus L.A. auch verzeihen, dass sie hier und da schon mal ins kitschig – seicht Belanglose abdriften (Cubism Dreams, Cards & Quarters) und ihnen gegen Ende der Platte ein wenig die kreative Puste auszugehen scheint.

Davon abgesehen gelingt ihnen mit „Gorilla Manor“ ein vielseitiges, aber homogenes Album zwischen hitziger Ausgelassenheit (Sun Hands) und verträumter Melancholie, durch dessen warme Klänge man als Hörer genüsslich wandeln und dabei in aller Ruhe  die guten alten Indiepop – Subgenres wieder entdecken möchte.   

P.S. Wer sich jetzt in den nächsten Plattenladen stürzen möchte um das Album zu erwerben, muss sich noch ein paar Wochen in Geduld üben. Wir wollten einfach mal wieder die ersten sein…

 

Anspieltipps:

  • Wide Eyes
  • Sun Hands
  • Airplanes
  • Shape Shifter
  • Camera Talk

 

Tanzt im Holzfällerhemd mit der Violine in der Hand zu wilden Afro- Beats: Jean D`Eisner

 

Im Fischernetz:

www.myspace.com/localnatives

 

www.thelocalnatives.com

Um die kanadische Sängerin Avril Lavigne war es die letzte Zeit still und nun steht am 15. Februar das neue gleichnamige neue Album „Head Above Water“ in den Startlöchern. Darin erzählt Avril ihre Leidensgeschichte aus den vergangenen Jahren.

Die amerikanische Rockband AFI haben Ende 2018 ihre EP „The Missing Man“ herausgebracht. Am meisten stach der Titel „Trash Bat“ heraus, vor allem, weil man das Substantiv nicht gleich einzuordnen weiß.

Fall Out Boy sind eine Alternativerockband aus Chicago und begeistern seit vielen Jahren die Fans. Das Album „Mania“ brachte ihnen in Deutschland etwas mehr Bekanntheit, was auch nicht zuletzt an der poppigen Nummer „The Last of The Real Ones“ lag.

Imminence sind eine Metalcoreband aus Malmö und begeistern seit einigen Jahren die Fans. Auf dem Album "This is Goodbye" findet man viele traurige und tiefgreifende Lieder. Einer dieser Songs ist "Diamonds", der nicht nur als Single hervorsticht, sondern auch einen Text hat, der zum Nachdenken anregt.

SYML, alias Brian Fennell, hat sein One-Man-Projekt aus Seattle ausgebaut und mit der Single "Clean Eyes" eine fröhlich klingende Indie-Pop-Nummer erschaffen. Doch auch dieses Lied hat eine tiefe Bedeutung, die wir hier interpretieren.