Radio UNiCC
Jetzt bei Radio UNiCC

Summary

Metric - Synthetica

I can’t fake daytime, I found an entrance to escape in the dark.

Künstler: Metric
Album: Synthetica
Herkunft: Kanada
Klingt wie: The Cardigans, Elastica

 

 

 

 

Nach "Gimme Sympathy"  folgen die harten ersten Songzeilen des Openers "Artificial Nocturne": "I’m just as fucked up as they say. I can’t fake the daytime, I found an entrance to escape into the dark". Und genau dieses Thema wird in allen musikalischen Facetten auf dem neuen Album Synthetica der kanadischen Synthiepop-Gruppe Metric auseinandergenommen: Harmonie, Disharmonie, Glück, Depression, Glockenspiel, Bass, Realität, Wahrnehmung und Eskapismus. Diese Themen kommen dir bekannt v0r? Sicherlich. Metric verpackt jede dieser Gefühlslagen in einer Komposition, die eine Schnittschnelle von Indie, Pop, Haines vorantreibender Stimme und einem weichen Arrangement darstellt. Auch wenn einen beim Hören der neuen Platte manchmal das Gefühl beschleicht, dass die Songs von mehr als nur einem Künstler stammen können. Das mag daran liegen, dass "Youth Without Youth" zwar ein wunderschönes Musikvideo hat aber im Grunde genommen stilistisch nicht zu den restlichen Tracks des Albums passt. Diese Holprigkeit wird jedoch schnell verziehen, wenn man sich "Lost Kitten", "Clone" oder "The Wanderlust" zu Gemüte führt: Schön poppig, klebrig und stark. Ein bisschen wie ein Kaubonbon.
Jeder von uns weiß, dass diese unglaublich leckeren Kaubonbons nicht für die Ewigkeit sind. Und so ergeht es dem Hörer auch mit dem neuen Metric- Album: Eine sehr schmackhafte Komposition für einen schwachen Moment, aber keine Platte die süchtig macht.

Anspieltipps:

  • Clone
  • Synthetica
  • Breathing Underwater

http://ilovemetric.com/

Man am liebsten rote Kaubonbons: Antonia Dieterle

###NEWS_VIDEO_1###

Die niederländische Powermetalband Within Temptation hat am 1. Februar ihr neues Album „Resist“ in die Läden gebracht und damit einen Stilwechsel gewagt. Wir finden uns in einer dystopischen Welt wieder.

Subway To Sally haben am 8. März ihr 13. Studioalbum „Hey!“ in die Läden gebracht und damit nach fünf Jahren wieder neue Musik in die Welt gestreut. Die erste Single „Königin der Käfer“ zeigte, wohin die Reise in etwa gehen sollte.

Die Punkrockband Rise Against aus Chicago ist dafür bekannt, sehr tiefgreifende Texte zu schreiben. Meist beschäftigen sie sich mit Missständen der Gesellschaft, doch bei „House on Fire“ wurde Sänger und Songwriter Tim McIlrath etwas privater.

Seit 20 Jahren gibt es das Pop-Duo SDP nun schon und am 1. März erscheint das nun schon 11. Album „Die Unendlichste Geschichte“. Die beiden Sänger sagen, dass sie solch einen Song wie "Unikat" in ihrer Jugend vermisst hätten, da sie selbst Außenseiter waren.

Die finnische Band Poets of The Fall hat im letzten Herbst das Album „Ultraviolet“ in die Läden gebracht. Eine sehr berührende Ballade daraus ist die Single „Dancing On Broken Glass“.