Radio UNiCC
Jetzt bei Radio UNiCC

Summary

Metronomy - Love Letters

Liebesbriefe statt WhatsApp

Künstler: Metronomy
Album: Love Letters
Mitglieder: Joseph Mount, Oscar Cash, Gbenga Adelekan, Anna Prior
Herkunft: UK
Klingt wie: We Have Band, Foals, The Rapture, Hot Chip

Metronomy- Ja, ihr habt mich wieder erwischt! Ich habe mich wieder verknallt in eure wunderbare Musik, wie damals, als ihr mir mit The English Riviera komplett den Kopf verdreht habt. Dank eurer unbeschwerten Musik habe ich wieder Frühlingsgefühle und Schmetterlinge im Bauch. Nicht nur die Ströme und Bäche sind vom Eise befreit, der Frühling hält auch Einzug in die Musikwelt und beschert uns wieder leichtere und fröhlichere Melodien. Das eingängige Album Love Letters klingt wie ein Vorbote des Sommers, ein Versprechen auf die sonnigen Zeiten des Müßiggangs. Endlich!

Zu Beginn sollte gesagt werden, dass Metronomy kein zweites The English Riviera geschrieben haben. Vermutlich war das aber auch nicht der Plan. Künstler, die sich ständig wiederholen oder versuchen, ihren letzten Erfolg erneut zu kopieren, scheitern immer daran und versinken danach in einem Loch aus Bedeutungslosigkeit und Fan-Hass. Nein, Love Letters ist ein eigenständiges und von neuen Sounds geprägtes Album, welches nicht rückwärtsgewandt ist, sondern Aufbruch verheißt. So passt auch die Jahreszeit der Veröffentlichung des Albums. Spring is calling!  

Musikalisch beschreiten die Metronomen neue Pfade ohne Altbewährtes aus den Augen zu lassen. Bei der zweiten Single, Love Letters, schwingt dieser klassische 70er Funkvibe mit. Ein bisschen Glamrock, ein bisschen Funk, alles umschmeichelt von Anna Priors sagenhafter Stimme, die wie ein Mantra in ständiger Wiederholung „Love Letters, Love Letters, Love Letters!“ ruft. Ein höchst willkommener Zeitsprung in eine Epoche, in der nicht jeder Song mit überbordenden Synthiesounds und Autotune und elektronischen Gefrickel vollgeladen sein musste. Das Album hält sich bei seinen elektronischen Passagen dezent zurück, wie bereits bei den vergangenen Alben stehen stets die Instrumente im Vordergrund. Der wunderbar altmodische Klang analoger Synthies mischt sich darunter und kreiert ein herrlich unaufgeregtes Umfeld, in dem sich Joseph Mount und Anna Prior stimmlich austoben dürfen.

Mein persönlicher Höhepunkt des Albums ist und bleibt allerdings die erste Singleauskopplung I´m Aquarius. Anna Prior singt entspannt „Sho-dubdub-wa“ im Refrain während Joseph Mount die Gestirne für das Scheitern seiner Beziehung verantwortlich macht.

I've seen our stars, and//There's nothing aligning.
That's Cause I'm Aquarius
Yeah I'm Aquarius

Dazu ein hauchdünner Elektrobeat, und mein Herz schmilzt dahin. Metronomy haben es wieder geschafft mit sehr subtilem Einsatz der Synthies und Sprechgesang einen der besten Songs dieses noch sehr jungen Jahres herauszubringen.

Love Letters besticht mit leichten Melodien und melancholischen Texten. Danke, liebe Metronomen, für dieses Album. Und jetzt Rechner aus, Papier zu Hand und schreibt euren Liebsten doch mal wieder einen Brief.

Anspieltipps:

  • I'm Aquarius 
  • Love Letters 
  • Month of Sundays

Würde Metronomy endlose Liebesschwüre schreiben: Caroline Niwinska

|HINTER DEN KULISSEN| Nero Kolero und Beatvalley Produxnz

Demnächst hier im Studio dürfen wir mit ganz viel Glück einen Gast aus der Nachbarschaft für ein kleines Interview begrüßen, Nero Kolero. Ein Chemnitzer Rapper, der im August 2020 sein...

Swan Songs III… Ich war sehr skeptisch, als ich hörte, dass Lord of The Lost noch ein drittes Mal die Klassikschiene einschlagen. Vielleicht dachten sie alle guten Dinge sind drei oder sie haben einfach zu viele gute Klassiksongs geschrieben? Wir...

Neues Album, neuer Stil, neue Taylor? Die Überraschung war groß, als Taylor Swift am Donnerstag, den 23. Juli, ankündigte, dass in weniger als 16 Stunden ihr neues Album „Folklore“ das Licht der Welt erblicken würde. „Die meisten Dinge, die ich für...

Am 15. Mai war es endlich soweit: Das langersehnt und durch Crowdfunding finanzierte erste Album der Schweizer Band Illumishade, "Eclyptic: Wake Of Shadows", hat das Licht der Welt erblickt und Anika hat eine ausführliche Review für euch verfasst.

In This Moment haben drei Jahre auf neue Musik warten lassen. Nach dem sehr okkulten letzten Album „Ritual“ (2017) bleiben sie ihrer Linie treu. „Mother“ erschien am 27. März unter den Labels Altlantic/ Roadrunner und wir haben uns die Scheibe einmal...