Radio UNiCC
Jetzt bei Radio UNiCC

Summary

MGMT - Oracular Spectacular

Manchmal sind Hypes um eine Band doch gerechtfertigt.

Band: MGMT
Album: Oracular Spectacular
Mitglieder: Ben Goldwasser, Andrew VanWyngarden
Herkunft: Brooklyn, New York
Musikrichtung: Myspace sagt Surf / Jungle / Country, ich sage Rock mit Synthesizern

Wenn man sein Debütalbum auf einem Majorlabel veröffentlicht, ist der Druck auf die Band bereits am Anfang ihrer Karriere sehr hoch. Viele zerbrechen daran und werden bereits nach einem Album zurück auf die Straße geschmissen, wo sie dann wieder in ihrer Heimatstadt vor drei zahlenden Leuten in heruntergekommenen Clubs spielen müssen.

Die Karriere von Ben Goldwasser und Andrew VanWyngarden wird nicht so verlaufen. Das Duo aus Brooklyn, das sich MGMT nennt, was von dem Wort "Management" abgeleitet ist, hat mit "Oracular Spectacular" ein zu außergewöhnliches und innovatives Album geschaffen, welches jetzt schon die Erwartungen auch seitens des Labels Columbia bezüglich der Verkaufszahlen erfüllt haben dürfte, landeteten sie in Großbritannien, einem der größten Musikmärkte der Welt, immerhin auf Platz 12.

Es ist schwierig, die Musik von MGMT zu beschreiben, wenn der eigene Professortitel in Musikgeschichte noch fehlt. Vielleicht hilft es, wenn man bedenkt, dass sie entdeckt wurden, als sie im Vorprogramm von Of Montreal auftraten, und dass der Produzent von "Oracular Spectacular" Dave Fridmann ist, der sich sonst hauptsächlich mit dem Reglerschieben bei Klangexperimentlern wie den Flaming Lips und Mercury Rev beschäftigt.

Und so klingen sie dann auch: Wie Mercury Rev ohne die Märcheneinflüsse, wie die Flaming Lips ohne die Verspieltheit. Dafür natürlich mit jede Menge MGMT: Kaum eine andere Band hat es in der jüngeren Vergangenheit geschafft, so eigenständig zu klingen, und sich von allen anderen derzeit angesagten Bands abzusetzen.

Fazit:

Wer also nach einer weiteren Indie-Tanz-Band sucht, ist bei MGMT falsch. Sie schaffen es, gleich nach dem ersten Hören durch ihre Melodien mitzureißen und gleichzeitig auch auf Dauer durch ihre unzähligen Einflüsse mitreißend zu bleiben.

Anspieltipps:

  • Time To Pretend
  • Electric Feel
  • Kids
  • 4th Dimensional Transition

Bandhomepage: www.whoismgmt.com

Myspace: www.myspace.com/mgmt

Versucht weiter, die unterschiedlichen Einflüsse herauszubekommen, um doch noch den Professortitel zu erhalten: Christian Laude

 

im Ohr: der Beitrag

Twins In Fear sind Newcomerinnen aus Hamburg und polarisieren durch ihre Texte und Melodien. Ihr erstes Album "Unification" hat am 27. November das Licht der Welt erblickt und wir wollen euch die beiden Schwestern vorstellen.

Swan Songs III… Ich war sehr skeptisch, als ich hörte, dass Lord of The Lost noch ein drittes Mal die Klassikschiene einschlagen. Vielleicht dachten sie alle guten Dinge sind drei oder sie haben einfach zu viele gute Klassiksongs geschrieben? Wir...

Neues Album, neuer Stil, neue Taylor? Die Überraschung war groß, als Taylor Swift am Donnerstag, den 23. Juli, ankündigte, dass in weniger als 16 Stunden ihr neues Album „Folklore“ das Licht der Welt erblicken würde. „Die meisten Dinge, die ich für...

Am 15. Mai war es endlich soweit: Das langersehnt und durch Crowdfunding finanzierte erste Album der Schweizer Band Illumishade, "Eclyptic: Wake Of Shadows", hat das Licht der Welt erblickt und Anika hat eine ausführliche Review für euch verfasst.

In This Moment haben drei Jahre auf neue Musik warten lassen. Nach dem sehr okkulten letzten Album „Ritual“ (2017) bleiben sie ihrer Linie treu. „Mother“ erschien am 27. März unter den Labels Altlantic/ Roadrunner und wir haben uns die Scheibe einmal...