Radio UNiCC
Jetzt bei Radio UNiCC

Summary

Modest Mouse - We were dead before the ship even sank

Modest Mouse haben wieder ein Modest Mouse Album eingespielt. Prominentester Neuzugang ist Johnny Marr von The Smiths.

Band: Modest Mouse

Album: We were dead before the ship even sank

Mitglieder: Isaac Brock, Jeremiah Green, Eric Judy, Johnny Marr, Tom Peloso, Joe Plummer

Herkunft: Issaquah, Washington, USA

 

In dieser Woche galt es sich zwischen den neuen Alben von MaximoPark und Modest Mouse zu entscheiden. Während erstere bereits mehrere Titelcover von bekannten Musikmagazinen zieren, müssen zweitere irgendwie anders an den Hörer gebracht werden.

“Modest Mouse – We were dead before the ship even sank” unser Album der Woche.

Jetzt bitte nicht als mitleidigen Zug interpretieren. Bereits der erste Kontakt bescherte ihnen den Sieg. 4 zu 1 für Modest Mouse hieß es nämlich am entscheidenen Anhörabend.

Leider fällt es nicht leicht, diesen Höreindruck zu beschreiben. Sicher, die Übersingle plus Übervideo „Dashboard“ könnte ich in den Vordergrund rücken, da sie sich anschickt „Float on“ auf den Indietanzflächen abzulösen. Allerdings kann das ja nicht alles sein.

Johnny Marr  von The Smiths ist mittlerweile zum festen Bandmitglied avanciert. Er ist verantwortlich für die Gitarre und hat sich als Co-Autor am Songwriting beteiligt. The Shins Sänger James Mercer steuert in „Florida“ sowie dem balladenartigen „Missed the Boat“ die Background Vocals bei. In „Florida“ wirkt es dann fast so, als müsse er einen allzu aufbrausenden Isaac Brock väterlich beruhigen.

Ja, ja die Leiden unserer Welt. Textlich stellt  „We were dead before the ship even sank“ keine rosige Zukunft in Aussicht. Gut so. Modest Mouse treibt das zu kreativen Ausbrüchen. Bereits mit ihren Mittneunziger Alben  richteten sie sich einen gemütlichen Nischenplatz im landläufig als Indie bezeichneten Genre ein. Deshalb muss der Bandname doch noch einmal hinterfragt werden. Namensgebend war ein Buch. Virginia Wolf bezeichnete die Mittelschicht in „The Mark on the Wall“ als „bescheidene, mausfarbende Leute“. Nun sind Modest Mouse so wenig mausgrau, wie Indie ein klar zu definierbarer Begriff ist.

„We were dead before the Ship even sank“ lässt wenig Platz für feinsinnige Beschreibungen. Im Grunde genommen stellt es sich so dar, wie die Band. Sie gibt kaum Interviews, da sie keine Erklärungen abgeben möchte. Nimm was dir Modest Mouse gibt, aber frage nicht nach.


Fazit: Der Nachfolger zu „Good News for peolpe who love bad news“ steht musikalisch in nichts nach. Jedoch braucht es ein wenig, bis man hinter die Fassade eines jeden Titels kommt. Während ich weitersuche, hört doch mal in den Beitrag rein. Vielleicht gibt dieser mehr Antworten, als diese Rezension.

 

krank: Marco Stahn
 

Anspieltipps:

  • Dashboard
  • Florida
  • Invisible
  • Steam Engenious
  • March into the Sea

Zum Hören: der Beitrag

www.modestmouse.com

Die niederländische Powermetalband Within Temptation hat am 1. Februar ihr neues Album „Resist“ in die Läden gebracht und damit einen Stilwechsel gewagt. Wir finden uns in einer dystopischen Welt wieder.

Subway To Sally haben am 8. März ihr 13. Studioalbum „Hey!“ in die Läden gebracht und damit nach fünf Jahren wieder neue Musik in die Welt gestreut. Die erste Single „Königin der Käfer“ zeigte, wohin die Reise in etwa gehen sollte.

Die Punkrockband Rise Against aus Chicago ist dafür bekannt, sehr tiefgreifende Texte zu schreiben. Meist beschäftigen sie sich mit Missständen der Gesellschaft, doch bei „House on Fire“ wurde Sänger und Songwriter Tim McIlrath etwas privater.

Seit 20 Jahren gibt es das Pop-Duo SDP nun schon und am 1. März erscheint das nun schon 11. Album „Die Unendlichste Geschichte“. Die beiden Sänger sagen, dass sie solch einen Song wie "Unikat" in ihrer Jugend vermisst hätten, da sie selbst Außenseiter waren.

Die finnische Band Poets of The Fall hat im letzten Herbst das Album „Ultraviolet“ in die Läden gebracht. Eine sehr berührende Ballade daraus ist die Single „Dancing On Broken Glass“.