Radio UNiCC
Jetzt bei Radio UNiCC

Summary

Moneybrother - Mount Pleasure

Ein Berg voller Vergnügen erreicht das deutsche Festland nach stürmischer Überfahrt aus Schweden.

Band: Moneybrother
Album: Mount Pleasure
Mitglieder: Anders Wendin (samt Live Band)
Herkunft: Stockholm, Schweden


Das neue Album von Moneybrother zeigt Anders Wendin von Seiten, die man so nicht von ihm erwartet hätte.

Erstens: Aus dem "Herzschmerz- Anders Wendin" wird der "Kneipengänger-Anders Wendin". Auf Mount Pleasure ist Schluss mit Songs über Ex-Freundin Joanna und anderen Liebesgeschichten. Es geht um Biergelage mit Freunden und das Gefühl der Glückseeligkeit im Pub um die Ecke. Dieser Umschwung macht sich in der Musik sehr bemerkbar. Es geht eher zur Sache und bleibt oft bei einem sehr hohen Tempo.

Da wäre außerdem der "70er Jahre- Anders Wendin". Das Album wurde laut der Aussage von Anders Wendin in der AC/DC Methode aufgenommen. Er versteht darunter den Verzicht auf eine Vielfalt an Instrumenten, um dafür aus den wenigen übrigen umso mehr herauszuholen. Tatsächlich merkt man das dem Album an. Wie auch bei den Live Shows findet sich auf dem Album nur noch ein Klavier und ein Saxophon neben den üblichen Gitarren. Und auch diese beiden Instrumente werden nicht mehr so betont eingesetzt, wie es auf den letzten beiden Alben noch der Fall war. Vielmehr sorgen sie für den ein oder anderen Akzent. Insgesamt ist das Album eindeutig gitarrenlastiger geworden.

Dann noch der "Teammate- Anders Wendin". Sonst wurden für die Albenaufnahmen immer Studiomusiker verpflichtet. Für Mount Pleasure hat der Schwede zum ersten Mal seine Live Band mit ins Studio genommen. Das Ziel war einfach, aber wichtig für die Qualität des Albums: Die Musiker sollten jede Note der Songs verinnerlichen und mit vollem Herzblut bei der Sache sein. Das wirkt sich natürlich auch positiv auf den Zusammenhalt in der Band aus.

Und letztlich der "Understatement-Anders Wendin". Moneybrother hatte am vergangenen Sonntag die beste Möglichkeit, für sein Album Werbung zu machen. Genutzt hat er die Chance allerdings kaum. Beim Highfield Festival bei Erfurt begeisterte er schwitzende Massen von der Zeltbühne. Zu hören gab es aber hauptsächlich älteres Material. Die einzige Neuheit war die Single vom Album: Just another Summer. Eigentlich schade, denn die Songs von unserer CD der Woche sind auf alle Fälle live tauglich. Auch in den Ansagen kam nur einmal der dezente Hinweis auf die kommende Veröffentlichung des Albums. Diese Bescheidenheit hätte Herr Wendin ruhig ablegen können. Sein Album braucht er nicht zu verstecken.

Fazit:

Moneybrother ist nicht mehr der liebe Schwiegersohn, der mit Herzschmerzmusik die Frauen beeindrucken kann. Der Partylöwe in ihm kommt durch und auch diese Facette steht der Musik von Moneybrother sehr gut.

Anspieltipps:

  • Guess who's gonna get some tonight
  • Down at the R
  • It might as well be now (im Duett mit der norwegischen Songwriterin Ane Brun)
  • Just another summer


www.moneybrother.net
www.myspace.com/moneybrother

Gipfelstürmer: Stephan Grunwald

Hörproben aus Mount Pleasure.

Mono Inc. stehen gerade mit einem neuen Livealbum "Symphonic" in den Startlöchern, was auf der Klassiktour nach der neuen Scheibe "Welcome To Hell" aufgenommen wurde. Letzteres ist ein sehr interessantes Album, was Anika heute unter die Lieder-Lupe...

Eluveitie haben am vergangenen Freitag ihr neues Album "Ategnatos" (dt.: Wiedergeburt) in die Läden gebracht und Anika hat sich die Scheibe mal genauer angesehen. Dazu gibt es heute eine Lieder-Lupe zum Song "Ambiramus"

Ursprünglich von 50ct und Justin Timberlake, verwandelte Milow den Song „Ayo Technology“ in einen Welthit. Doch was viele nicht bemerkt haben, das Lied ist ziemlich obszön.

Die Singer-Songwriter von Jante haben am Sonntag, dem 24. März, ein Benefizkonzert in Chemnitz gegeben und den Song „Du tanzt“ gespielt. Wie Sänger Jan verrät, geht es aber gar nicht ums Tanzen…

Die niederländische Powermetalband Within Temptation hat am 1. Februar ihr neues Album „Resist“ in die Läden gebracht und damit einen Stilwechsel gewagt. Wir finden uns in einer dystopischen Welt wieder.