Radio UNiCC
Jetzt bei Radio UNiCC

Summary

MS MR - Secondhand Rapture

MS MR - viel mehr als nur 4 Buchstaben....

Künstler: MS MR
Album: Secondhand Rapture
Mitglieder: Lizzy Plapinger, Max Hershenow
Herkunft: New York, USA
Klingt wie: Düstere Songs ummantelt in Zuckerwatte

Am 10.Mai ist es endlich soweit - das lang ersehnte Album von MS MR (gesprochen Miss Mister) wird veröffentlicht. Der Name des einzigartigen Werkes ist mindestens so klangvoll wie sein Inhalt: Secondhand Rapture.

MS MR ist mittlerweile kein unbekannter Name mehr, durch die Singles Hurricane und Fantasy hat uns das US-amerikanische Popduo, bestehend aus Lizzy Plapinger und Max Hershenow, schon letztes Jahr verzaubert und nun ist man gespannt, was uns auf ihrem Album erwartet. Sie selbst bezeichnen ihre Musik als „Tumblr Glicht-Pop“, eine Mischung aus Elektropop und Wave.

„Wir nutzen Tumblr wie ein Moodboard, es wird bestückt, so, dass mehrere Bilder im Zusammenhang mit einem Song Sinn ergeben. Musikalisch machen wir das Gleiche: Wir nehmen 25 Songs auf, allerdings nicht als Kollektion, die nur als Gesamtkonzept funktioniert. Jeder Song ist ein eigenes Projekt. Erst später führen wir jene Songs zusammen, die für sich am stärksten sind. Es ist ein ähnliches, sinnergebendes Collageverfahren.“

Beim hören des Albums wird man buchstäblich in eine andere Welt gesogen:

In eine Welt mit düsteren Nebeln, mysteriösen Wäldern, einem leuchtenden Sternenhimmel und Dingen, die mit dem Auge einfach nicht sichtbar sind. Lizzy Plapingers sanfte und anmutige Stimme schmiegt sich geschmeidig an Max Hershenow’s Klänge aus Streichern, Bläsern, Piano, Orgel und Glockenspiel.

MS MR erschaffen keine wirklichen Knaller – Bombenhits, sondern erzeugen eher Begleitmusik für bestimmte Momente und Emotionen. Geht man hierbei aber näher auf die Songs und vor allem auch auf die Texte des Albums ein, so ist man schnell von der düsteren, pompösen Welt ihrer Musik umgeben.

„Wir hören sehr viele verschiedene Arten von Musik aus allerlei Genres und Epochen. Wir betrachten deshalb jeden Song als eigenständiges Projekt und experimentieren mit Kombinationen unerwarteter Elemente.“

Lizzy Plapinger behauptet selbst von sich, dass sie keine Positiven Texte schreiben kann. Das zeigte sich schon bei ihrer ersten Debütsingle Hurricane , bei der sie mit rauchiger Stimme singt: ...“welcome to the inner workings of my mind/ so dark and foul I can’t disguise... “.

Salty Sweet – die peppige Nummer des Albums, tönt im Refrain: „We fear rejection, prize attention, crave affection/ dream, dream dream of perfection!.. /Just another pop confession! “ Die Lyrischen Qualitäten des Duos sind wirklich nicht zu verachten und unbedingt bemerkenswert, wenn man sich dem ganzen Album richtig hingeben WILL /MUSS.

„Wenn man uns trifft, sind wir vielleicht sehr positiv und lebhaft, die Musik ist dagegen eine sehr viel ehrlichere Ausdrucksmöglichkeit für uns.“

Tatsächlich begegneten Lizzy und Max während ihrer ehemaligen Studentenzeit am „Vassar College“ nie. Lizzy studierte Medienwissenschaften und veröffentlichte Platten bei ihrem eigenen Musikblog-Label ‚Neon Gold’ (bei dem u.a auch Tonträger wie Passion Pit, Ellie Goulding, Marina and the Diamonds erschienen). Max studierte „Urban Studies“ mit Schwerpunkt „Modern Dance“ und komponierte Musik für seine Choreographien. Trotz eines teils gemeinsamen Freundeskreises - ihre Musikalische Partnerschaft begann erst nach ihrer beider Abschluss, als Lizzy einen unvoreingenommenen Musik-Sparringspartner für ihr neues, geheimes Projekt brauchte und Max auf der Suche nach neuen Künstlern war, mit denen er zusammen arbeiten konnte. Drei Monate später, im Dezember 2010, war es dann endlich soweit. Die beiden hatten sich zusammen getan und nahmen eine Coverversion des Patrick Wolf-Songs „Time Of My Life“ in Max‘ „Wandschrank-Studio“ auf. Neugierig auf die neue Zusammenarbeit und das gemeinsame Musizieren beschlossen sie, sich an eigenem Songmaterial zu versuchen. Heute ist das Ergebnis dieser Session bekannt als die aufbrausende und verzaubernde Single Bones. Dieser Song hat laut Aussagen von Lizzy damals den Stil des Duos maßgeblich geprägt.

Wir können also nur sehr glücklich über diesen Zufall sein, denn sonst wäre dieses rundum großartige Werk von MS MR nicht entstanden. Hört rein und lasst euch mitreißen, von der kleinen, eigenen Welt des Albums. 

Anspieltipps:

  • Hurricane
  • Fantasy
  • Bones
  • Sweet Salty
  • BTSK

Augen zu, Ohren auf – Lasst euch verzaubern: Susann Bargas Gomez 

Video 

|HINTER DEN KULISSEN| Nero Kolero und Beatvalley Produxnz

Demnächst hier im Studio dürfen wir mit ganz viel Glück einen Gast aus der Nachbarschaft für ein kleines Interview begrüßen, Nero Kolero. Ein Chemnitzer Rapper, der im August 2020 sein...

Swan Songs III… Ich war sehr skeptisch, als ich hörte, dass Lord of The Lost noch ein drittes Mal die Klassikschiene einschlagen. Vielleicht dachten sie alle guten Dinge sind drei oder sie haben einfach zu viele gute Klassiksongs geschrieben? Wir...

Neues Album, neuer Stil, neue Taylor? Die Überraschung war groß, als Taylor Swift am Donnerstag, den 23. Juli, ankündigte, dass in weniger als 16 Stunden ihr neues Album „Folklore“ das Licht der Welt erblicken würde. „Die meisten Dinge, die ich für...

Am 15. Mai war es endlich soweit: Das langersehnt und durch Crowdfunding finanzierte erste Album der Schweizer Band Illumishade, "Eclyptic: Wake Of Shadows", hat das Licht der Welt erblickt und Anika hat eine ausführliche Review für euch verfasst.

In This Moment haben drei Jahre auf neue Musik warten lassen. Nach dem sehr okkulten letzten Album „Ritual“ (2017) bleiben sie ihrer Linie treu. „Mother“ erschien am 27. März unter den Labels Altlantic/ Roadrunner und wir haben uns die Scheibe einmal...