Radio UNiCC
Jetzt bei Radio UNiCC

Summary

Of Monsters And Men - My Head Is An Animal

Im Sommer. Draußen. Tanzen.

Band: Of Monsters and Men
Album: My Head Is An Animal
Herkunft: Reykjavik
Klingt wie: Mumford & Sons, Indierock

Beitrag: Hier!

Mag ich! Hör ich! Mehr! 

Die isländische Band Of Monsters and Men trifft mit ihrem Debütalbum „My Head Is An Animal" genau den Gehörgang, der auf direkten Wege in die Ecke mit den allzeit hörbaren Bands führt. Ich reihe die feinen Herren aus Reykjavik also erstmal neben Kooks und Konsorten ein und warte ab, ob sich dieser erste Ohrenschmaus auch nach vollständigem Genuss des Albums bestätigen lässt.

Tatsächlich können die insgesamt 11 sehr harmonischen Tracks in einem Stück durchgehört werden ohne zu langweilen oder sich zu sehr aufzudrängen. Die euphorischen Klänge der Songs, die vor Fröhlichkeit strahlen, werden durch Trompeten und Akkordeon interessant ergänzt. Die Stimme von Sängerin Nanna Bryndís Hilmarsdóttir erinnert an Kate Nash und wechselt sich mit der angenehm weichen Stimme von Sänger Ragnar Þórhallsson ab. Die jungen sympathischen Tagträumer liefern die perfekte Musik für einen Sommerabend an dem Reisepläne geschmiedet, das gelungene Wochenende reflektiert und die letzte Party verarbeitet wird.

Titel wie „Lakehouse“, „Yellow Light“ und „Six Weeks“ klingen genau so sommerlich und entspannt, wie ihre Namen versprechen. Die Texte drehen sich um Abenteuer, Geschichten ihres Landes und natürlich Herzschmerz, wie das Lied „LoveLoveLove“ ihn wiedergibt.

Fazit:Iceland can be a very isolated country and that translates to the music - We get stuck in our little world" – Mit ihrem Album liefern Of Monsters And Men uns allerdings einen kleinen Einblick in genau diese fröhliche, verträumte, tanzende Welt.

 

Anspieltipps:

  • Little Talks

  • King And Lionheart

  • Dirty Paws

http://www.ofmonstersandmen.is/

 

Ein Sommernachtstraum von Monsters and Men: Lena Rieger

 

 

|HINTER DEN KULISSEN| Nero Kolero und Beatvalley Produxnz

Demnächst hier im Studio dürfen wir mit ganz viel Glück einen Gast aus der Nachbarschaft für ein kleines Interview begrüßen, Nero Kolero. Ein Chemnitzer Rapper, der im August 2020 sein...

Swan Songs III… Ich war sehr skeptisch, als ich hörte, dass Lord of The Lost noch ein drittes Mal die Klassikschiene einschlagen. Vielleicht dachten sie alle guten Dinge sind drei oder sie haben einfach zu viele gute Klassiksongs geschrieben? Wir...

Neues Album, neuer Stil, neue Taylor? Die Überraschung war groß, als Taylor Swift am Donnerstag, den 23. Juli, ankündigte, dass in weniger als 16 Stunden ihr neues Album „Folklore“ das Licht der Welt erblicken würde. „Die meisten Dinge, die ich für...

Am 15. Mai war es endlich soweit: Das langersehnt und durch Crowdfunding finanzierte erste Album der Schweizer Band Illumishade, "Eclyptic: Wake Of Shadows", hat das Licht der Welt erblickt und Anika hat eine ausführliche Review für euch verfasst.

In This Moment haben drei Jahre auf neue Musik warten lassen. Nach dem sehr okkulten letzten Album „Ritual“ (2017) bleiben sie ihrer Linie treu. „Mother“ erschien am 27. März unter den Labels Altlantic/ Roadrunner und wir haben uns die Scheibe einmal...