Radio UNiCC
Jetzt bei Radio UNiCC

Summary

OX - Dust Bowl Revival

Nicht der Ritt auf einem hohen Ross durch den Mittleren Westen sondern die Reise auf den wohl zauberhaftesten und verträumtesten Kanadischen Highways die man finden kann.

Band: OX
Album: Dust Bowl Revival
Mitglieder:  Mark Browning (Vocal/Guitar/Bass/Korg) Shawn Dicey (Bass)
Max Myth (Drums) Ryan Bishops (Vocal/Guitar/Piano)
Herkunft: Vancouver, Kanada

Das Debütalbum der Kanadischen Combo aus Vancouver erreicht uns nun endlich auch in Deutschland, denn erschienen ist es schon 2004. In der verbliebenen Zeit war OX auch nicht faul und produzierte bereits einen Nachfolger. So ein richtiges Debüt für den Kopf der Band Mark Browning ist es auch nicht. Vor diesem Album veröffentlichte er schon 2 eigene Alben und hatte somit schon eine gewisse Bekanntheit in Kanada.

Nun aber zum eigentlichen - dem musikalischen Teil des Albums. Ihre Einflüsse bleiben nicht unerkennbar. Neil Young - um mal nur einen Künstler zu nennen - ist deutlich zu hören. Aber trotz dieser klar hörbaren Vorbilder umrahmt die Gruppe Ihre Musik mit einer eigenen Note.
Diese bringt einen auf große Fahrt was zum einen von der Aufnahmeart des Albums gestützt wird. Mal hat man eine Rostlaube und im nächsten Moment einen Rennwagen in den Fingern. Zum anderen die Atmosphäre, welche die Songs mitbringen. Man fühlt sich beim hören des Albums geborgen, Frei und in einer Traumwelt gefangen, die aber doch so real erscheint. Man fragt sich, wie diese Jungs es schaffen solch eine leichtigkeit mit ihrer Musik zu verbreiten, ohne plump zu wirken oder zu nerven. Man fragt sich auch, wie es möglich ist, dass diese Band sich dieser Musik widmet, die weit von den bekannten Emo und Indie Einflüssen liegt. Solche Fragen verschwinden aber schnell und man konzentriert sich auf die Musik. Da wird wie gewohnt von Frauen gesungen. Carolinah und Eileen mit Namen. Aber auch einfache Sachen wie alte Jugendgeschichten finden Platz. Um gestohlene Sachen geht es auch. Einmal ein Auto und dann auch noch ein Fahhrad:

"Ain't no ride like a stolen bike / the wind in my hair / the sirens a' blarin'. . . that ccm banana seat thing was a hotrod like I never had / I was a chrome plated outlaw / a back alley king / runnin' like Ontario trash ..."


Alles in Allem ein feines Stück Musik. Es wird nicht jedem Gefallen und es passt auch nicht in alle Situationen des Alltages, aber das soll es auch nicht. Es lädt zum Träumen, Entspannen und Entfliehen ein und lässt einen auch nicht so schnell wieder los.

Auf heißem Asphalt unterwegs: Maik Müller

 

Anspieltipps:

  • Trans Am
  • Stolen Car
  • Carolinah
  • She Shot Me Down
  • Deportee

Hier die Route zum Beitrag.

www.oxmusic.ws

|HINTER DEN KULISSEN| Nero Kolero und Beatvalley Produxnz

Demnächst hier im Studio dürfen wir mit ganz viel Glück einen Gast aus der Nachbarschaft für ein kleines Interview begrüßen, Nero Kolero. Ein Chemnitzer Rapper, der im August 2020 sein...

Swan Songs III… Ich war sehr skeptisch, als ich hörte, dass Lord of The Lost noch ein drittes Mal die Klassikschiene einschlagen. Vielleicht dachten sie alle guten Dinge sind drei oder sie haben einfach zu viele gute Klassiksongs geschrieben? Wir...

Neues Album, neuer Stil, neue Taylor? Die Überraschung war groß, als Taylor Swift am Donnerstag, den 23. Juli, ankündigte, dass in weniger als 16 Stunden ihr neues Album „Folklore“ das Licht der Welt erblicken würde. „Die meisten Dinge, die ich für...

Am 15. Mai war es endlich soweit: Das langersehnt und durch Crowdfunding finanzierte erste Album der Schweizer Band Illumishade, "Eclyptic: Wake Of Shadows", hat das Licht der Welt erblickt und Anika hat eine ausführliche Review für euch verfasst.

In This Moment haben drei Jahre auf neue Musik warten lassen. Nach dem sehr okkulten letzten Album „Ritual“ (2017) bleiben sie ihrer Linie treu. „Mother“ erschien am 27. März unter den Labels Altlantic/ Roadrunner und wir haben uns die Scheibe einmal...