Radio UNiCC
Jetzt bei Radio UNiCC

Summary

Pantha du Prince – Black Noise

Schwarzes Rauschen unter weißen Gipfeln

n mBand: Pantha du Prince
Album: Black Noise

Herkunft: Berlin/Hamburg, Deutschland
Mitglieder: Hendrik Weber & Gäste
Klingt wie: eine tibetanische Technoparty mit ordentlich Weihrauch.

 

Black Noise oder schwarzes Rauschen bezeichnet diese unheimliche Stille vor dem Sturm. Manche Tierarten veranlasst schwarzes Rauschen dazu fluchtartig das Weite zu suchen, da eine Naturkatastrophe naht und es ungemütlich werden könnte, wenn sie sich nicht vom Acker machen. Leider ist das menschliche Ohr nicht in der Lage solch tiefe Frequenzen zu hören, aber das heißt nicht, dass die Musik auf dem am 5. 2. 2010 erscheinenden dritten Pantha du Prince – Album nur von bestimmten Tierarten zu hören ist und der menschliche Hörer mit 70 Minuten Stille rechnen muss.

Hendrik Weber aka Pantha du Prince entführt den aufmerksamen Hörer eher in eine Welt der Klänge, wie sie sich einem selten bietet. Zum Entwickeln dieser Klangwelten zieht Weber außergewöhnliche Mittel heran. So z.B. Naturgeräusche und Improvisationen von Joachim Schütz und Stephan Abry, die diese in den Schweizer Alpen aufnahmen und dabei in der Nähe eines von Geröll bedeckten Bergdorfes übernachteten, was dem Ganzen von Anfang an diesen schaurigen Naturkatastrophen–Drive verleiht.

 Als besonderes Schmankerl geben sich Panda Bear von Animal Collective und Tyler Pope von LCD Soundsystem mit musikalischen Beiträgen die Ehre. Panda Bear steuert dem Track „Stick to my Side“ seine Stimme bei und Tyler Pope spielt Bass in „The Splendour“.

Jedes der 11 Lieder hat etwas Eigenes und ist doch wichtig für die Wirkung des Albums und des Konzepts als Ganzes. Gekonnt wird man über abstruse Effektspielereien, gleitende Sphären oder hölzerne und metallische Percussion in die Höhe gezogen oder in die Tiefe gedrückt. Und wenn einen das wirre Arrangement aus Naturgeräuschen und verzerrten Synthesizern schon fast wahnsinnig gemacht hat, dann grooved von irgendwo die Bassline herein und rührt sich immer weiter in den Vordergrund. Der Moment der Beständigkeit ist wieder zu greifen. Erleichterung macht sich breit und man registriert, was Hendrik Weber gerade mit einem gemacht hat. Die Genregrenzen des Albums sind nur schwer zu bestimmen.

 Der Song „Behind the Stars“ ist wohl noch am ehesten dem Detroit Techno zuzuordnen, während die meisten anderen Tracks genretechnisch schlecht zu fassen sind. Vielleicht könnte man es als eine Mischung aus Minimal, Ambient und stolprigem Deephouse bezeichnen, das würde aber nicht alle Ausschweifungen mit einbeziehen.   

„Black Noise“ ist ohne Frage ein experimentelles Album, was aber nicht heißt, dass es nicht tanzbar ist. Die Tracks kommen düster und eigenwillig daher, sind also eher was für eine extravagante Intro oder dann für die späteren Momente der Afterhour. Weber spielt in allen Liedern wild mit verschiedensten Klangkonzepten und deren Stimmungen, was im Kopf des Hörers wiederum ein emotionales Feuerwerk entfachen kann, wenn er sich denn darauf einlässt.

Darauf einlassen könnt ihr euch HIER!


Anspieltipps

  • Lay in a Shinner
  • The Splendour
  • Stick to my Side
  • Behind the Stars
  • Bohemian Forest

 

Mit schwarz rauschenden Ohren: Arne Zwanzig

|HINTER DEN KULISSEN| Nero Kolero und Beatvalley Produxnz

Demnächst hier im Studio dürfen wir mit ganz viel Glück einen Gast aus der Nachbarschaft für ein kleines Interview begrüßen, Nero Kolero. Ein Chemnitzer Rapper, der im August 2020 sein...

Swan Songs III… Ich war sehr skeptisch, als ich hörte, dass Lord of The Lost noch ein drittes Mal die Klassikschiene einschlagen. Vielleicht dachten sie alle guten Dinge sind drei oder sie haben einfach zu viele gute Klassiksongs geschrieben? Wir...

Neues Album, neuer Stil, neue Taylor? Die Überraschung war groß, als Taylor Swift am Donnerstag, den 23. Juli, ankündigte, dass in weniger als 16 Stunden ihr neues Album „Folklore“ das Licht der Welt erblicken würde. „Die meisten Dinge, die ich für...

Am 15. Mai war es endlich soweit: Das langersehnt und durch Crowdfunding finanzierte erste Album der Schweizer Band Illumishade, "Eclyptic: Wake Of Shadows", hat das Licht der Welt erblickt und Anika hat eine ausführliche Review für euch verfasst.

In This Moment haben drei Jahre auf neue Musik warten lassen. Nach dem sehr okkulten letzten Album „Ritual“ (2017) bleiben sie ihrer Linie treu. „Mother“ erschien am 27. März unter den Labels Altlantic/ Roadrunner und wir haben uns die Scheibe einmal...