Radio UNiCC
Jetzt bei Radio UNiCC

Summary

Pete Philly - One

Coffeeshop-Hip-Hop

Künstler: Pete Philly
Album: One
Herkunft: Amsterdam, Holland
Klingt wie: Karibik und Amsterdam. Hip Hop und Klavier. Raptext und Tagebuch.

 

Dass sein musikalisches Potenzial unerschöpflich ist, muss Pete nicht mehr beweisen. Mit seinem Partner und Produzenten hat er bereits drei Alben herausgebracht.
Die zum Teil persönlichen Songtexte sind an Tagebucheinträge angelehnt und werden mit Beatbox und Harmonien untermalt.
Auditive Abwechslung entsteht auf diesem Album durch Klavier, Beats und Synthies, die sich außergewöhnlich ins Gesamtbild fügen, obwohl man diese Art von Klängen in einem Rapsong nicht erwarten würde. Auch hier finden sich die komplementären Elemente, die die ganze Person um Pete Philly begleiten wieder. Der experimentierfreudige Musiker ist offen für alle Musikrichtungen, hat aber im Rap seine Basis gefunden mit der er zahlreiche Fans begeistern kann.

Mit rauschenden Live-Auftritts und „Freestyle“-Qualitäten bringt der Wahlniederländer Konzertsäle zum kochen. Wer selbst einmal gerne dabei wäre, für den gibt es März/April die Möglichkeit Pete Philly auf Tour zu sehen.
Eine willkommene Abwechslung für gelangweilte Gehörgänge!

 

Anspieltipps:

  • Caterpillar
  • True
  • Ocean

 

Webpräsenz:

http://www.petephilly.com
http://www.myspace.com/petephilly

 

Ist für Karibik und Amsterdam: Lena Rieger

"Birdy" ist die neue Single von Tanzos, welcher aus der österreichischen Indieszene nicht mehr wegzudenken ist. Wir haben den Song für euch einmal genauer beleuchtet.

Swan Songs III… Ich war sehr skeptisch, als ich hörte, dass Lord of The Lost noch ein drittes Mal die Klassikschiene einschlagen. Vielleicht dachten sie alle guten Dinge sind drei oder sie haben einfach zu viele gute Klassiksongs geschrieben? Wir...

Neues Album, neuer Stil, neue Taylor? Die Überraschung war groß, als Taylor Swift am Donnerstag, den 23. Juli, ankündigte, dass in weniger als 16 Stunden ihr neues Album „Folklore“ das Licht der Welt erblicken würde. „Die meisten Dinge, die ich für...

Am 15. Mai war es endlich soweit: Das langersehnt und durch Crowdfunding finanzierte erste Album der Schweizer Band Illumishade, "Eclyptic: Wake Of Shadows", hat das Licht der Welt erblickt und Anika hat eine ausführliche Review für euch verfasst.

In This Moment haben drei Jahre auf neue Musik warten lassen. Nach dem sehr okkulten letzten Album „Ritual“ (2017) bleiben sie ihrer Linie treu. „Mother“ erschien am 27. März unter den Labels Altlantic/ Roadrunner und wir haben uns die Scheibe einmal...