Radio UNiCC
Jetzt bei Radio UNiCC

Summary

Portugal. The Man - In The Mountain In The Cloud

Sommerlich, sommerlicher, Portugal. The Man

Künstler: Portugal. The Man
Album: In The Mountain In The Cloud
Herkunft: Wasilla, Alaska, USA
Klingt wie: S-tothe-U-tothe-M-tothe-M-tothe-E-tothem*therf*cking-R

 

 

 

 

Das sechste Album in sechs Jahren. Wie, wenn nicht so, sollte man einige Gedanken zu dieser Band aus Alaska und ihrem neusten Album „In The Mountain In The Cloud“ beginnen. Während sich andere, vermeintlich „normale“ Künstler, sich monatelang die Birne darüber zerbrechen, wie und an welcher Stelle das kaum wahrnehmbare Rasseln einer...Rassel zu hören ist, lassen es Portugal. Der Mann einfach, wie der Volksmund manchmal meint, laufen. Und halten ein konstant so hohes Niveau, dass es sich fast schon beängstigend anfühlt.

Entsprungen aus den Ruinen der ehemaligen Hardcoreband „Anatomy Of A Ghost“, ging es ab 2006 inklusive dem ersten Album „Waiter: 'You Vultures!'“ bis heute, wie sollte es auch anders sein, nach und nach immer weiter bergauf. Nun also „In The Mountain In The Cloud“. Das erste Mal auf einem Majorlabel. Verändert hat sich am Sound dadurch glücklicherweise nicht viel.

Noch immer fasziniert in allererster Linie die Stimme von John Baldwin Gourley. Immer wieder steigt diese in allerhöchste Kopfstimmensphären auf, und immer wieder erwischt man sich selbst bei dem Versuch, diese ebenfalls zu erreichen (was wohl bei den meisten im kompletten Desaster endet). Der begleitende Sound klingt sommerlich wie eh und je – wenn ein Album in diesem wie jedes Jahr stattfinden Sommerloch perfekt zur Jahreszeit passt, dann eben dieses. Verzerrte Gitarren hier, begleitende Akustikgitarren, Streicher und Chöre dort. Alles darf - nichts muss. Obwohl stets im Midtempo angesiedelt, langweilt es doch zu keinem Zeitpunkt, sondern klingt so relaxt, als ob einem während des Hörens überhaupt nichts passieren kann.

Allen voran durch hochgradige Ohrwürmer wie „Got It All (This Can't Be Living Now“) und „Once Was One“ zementieren Portugal. The Man (gesprochen: Pochtschgell Se Määän) ihren Status als alljährliche Produktionsmaschine, die anscheinend keinen schlechten Song schreiben kann. Warten wir ab, ob sie in der Lage sind, das auch in den nächsten 50 Jahren so durchzuziehen.

Anspieltipps:

  • Got It All (This Can't Be Living Now)
  • Once Was One
  • Sleep Forever

Kommt leider weder aus Alaska, noch aus Portugal: Christian Laude

http://www.portugaltheman.com

http://www.myspace.com/portugaltheman

Die niederländische Powermetalband Within Temptation hat am 1. Februar ihr neues Album „Resist“ in die Läden gebracht und damit einen Stilwechsel gewagt. Wir finden uns in einer dystopischen Welt wieder.

Subway To Sally haben am 8. März ihr 13. Studioalbum „Hey!“ in die Läden gebracht und damit nach fünf Jahren wieder neue Musik in die Welt gestreut. Die erste Single „Königin der Käfer“ zeigte, wohin die Reise in etwa gehen sollte.

Die Punkrockband Rise Against aus Chicago ist dafür bekannt, sehr tiefgreifende Texte zu schreiben. Meist beschäftigen sie sich mit Missständen der Gesellschaft, doch bei „House on Fire“ wurde Sänger und Songwriter Tim McIlrath etwas privater.

Seit 20 Jahren gibt es das Pop-Duo SDP nun schon und am 1. März erscheint das nun schon 11. Album „Die Unendlichste Geschichte“. Die beiden Sänger sagen, dass sie solch einen Song wie "Unikat" in ihrer Jugend vermisst hätten, da sie selbst Außenseiter waren.

Die finnische Band Poets of The Fall hat im letzten Herbst das Album „Ultraviolet“ in die Läden gebracht. Eine sehr berührende Ballade daraus ist die Single „Dancing On Broken Glass“.