Radio UNiCC
Jetzt bei Radio UNiCC

Summary

Ra Ra Riot - The Rhumb Line

isländisch-epischer Indierock

Band: Ra Ra Riot
Album: The Rhumb Line
Mitglieder: Milo Bonacci (Gitarre); Alexandra Lawn (Cello, Sängerin); Wesley Miles (Keyboard, Sänger); Mathieu Santos (Bass); Rebecca Zeller (Violine); † (2007) John Pike (Schlagzeug)
Herkunft: Syracuse, New York, Vereinigte Staaten von Amerika
Klingt wie: isländisch-epischer Indierock

Die bisherige Geschichte von Ra Ra Riot ist eine tragische, weil urplötzlich ein schrecklicher Schicksalsschlag die Band aus ihrer gerade verlaufenden Erfolgsspur katapultierte. Mitten in den Aufnahmen für das Debütalbum, die kurz vor dem Abschluss standen, verschwand der Drummer John Pike nach einem Konzert in Providence spurlos. Erst einen Tag später fand man seinen Leichnam in einer nahe liegenden Bucht. Die Polizei geht davon aus, dass John Pike ertrunken ist. Doch nichts Genaues weiß man.

Dies bedeutete für Ra Ra Riot nicht nur den Verlust eines sehr guten Freundes und Bandmitgliedes, sondern auch den des Hauptsongschreibers. Somit wurde die noch junge Band vor die Entscheidung gestellt: Weitermachen oder Bandauflösung?

Sie entschied sich für Ersteres und so kam es, dass ich Ra Ra Riot drei Monate später in Reykjavík bewundern konnte und für mich einnahm, aufgrund ihrer energetischen und popanarchistischen Bühnenpräsenz. Bis heute zählt dieses Konzert, laut Gitarrist Milo Bonacci, zu einem der Besten der Bandgeschichte. Und schon auf ebenjenem Auftritt fand die Balance zwischen Trauerbekunden und überschwappender Freude statt. Das Leben dreht sich bekanntermaßen weiter.

Diese beschriebene Balance spiegelt sich nun auch auf dem oft hinausgezögerten Debüt „The Rhumb Line“ wieder, bei dem man den Titel nicht besser hätte wählen können: Die aus dem Griechischen stammende Wortgruppe bedeutet soviel wie „schief laufende Linie“.

Somit klingt das Album, aus bekannten Gründen, wie eine Ode an den Verstorbenen. Man hat das Gefühl, dass ihm die Atmosphäre einer Totenmesse innewohnt. So kann man in fast jeder Textzeile einen Nachruf auf John Pike hineininterpretieren, unter anderem im sehnsüchtigen „Ghost Under Rocks

 “Here you are you are breathing life into
Ghost under rocks like notes found
In pocket coats of your fathers,
Lost and forgotten
.”

 oder dem nachdenklich streicheresken „Winter ’05

 “But instead I sit atop the crest/
Looking down on the valley where the dead rest/
And every morning I wake beside myself/
But I digress/
If you were here/
Winter wouldn't pass quite so slow/
And if you were here/
Then i'd have a choice to live not be alone.

 Aber auch das kraftvolle „Dying Is Fine“ und das in den Anfangsakkorden an The Cure erinnernde „Too Too Too Fast“ unterstützen den anfangs geäußerten Eindruck. Aber das ist nur die eine Seite der Medaille. Denn Ra Ra Riot vermitteln mit ihrer Post-Punk und Indie-Rock Referenz auch Aufbruchstimmung. Sie schauen in die Zukunft und geben ihren verstorbenen Drummer als lebenslange Inspirationsquelle preis.

Fazit: Ein episches Indie-Popwerk, dass bedingt durch die zwei Streicherinnen an isländische Atmosphären erinnert, sich jedoch nicht den Weiten ebenjener verliert, sondern sehr gut mit den musikalischen Klängen des altbekannten Indierocks harmonieren.

Anspieltipps:

  • Each Year
  • Ghost Under Rocks
  • Can You Tell
  • Too Too Too Fast
  • St. Peter’s Day Festival

 
Bandhomepage: www.rarariot.com/news.php

Der Nachruf auf John Pike: www.sticksman.org

Ra Ra Riot Lyrics: www.lyricsmania.com/lyrics/ra_ra_riot_lyrics_41033/

 

Trauert nicht, hat aber Sehnsucht: Constantin Muhs

und hier der Beitrag zum reihören ...

Um die kanadische Sängerin Avril Lavigne war es die letzte Zeit still und nun steht am 15. Februar das neue gleichnamige neue Album „Head Above Water“ in den Startlöchern. Darin erzählt Avril ihre Leidensgeschichte aus den vergangenen Jahren.

Die amerikanische Rockband AFI haben Ende 2018 ihre EP „The Missing Man“ herausgebracht. Am meisten stach der Titel „Trash Bat“ heraus, vor allem, weil man das Substantiv nicht gleich einzuordnen weiß.

Fall Out Boy sind eine Alternativerockband aus Chicago und begeistern seit vielen Jahren die Fans. Das Album „Mania“ brachte ihnen in Deutschland etwas mehr Bekanntheit, was auch nicht zuletzt an der poppigen Nummer „The Last of The Real Ones“ lag.

Imminence sind eine Metalcoreband aus Malmö und begeistern seit einigen Jahren die Fans. Auf dem Album "This is Goodbye" findet man viele traurige und tiefgreifende Lieder. Einer dieser Songs ist "Diamonds", der nicht nur als Single hervorsticht, sondern auch einen Text hat, der zum Nachdenken anregt.

SYML, alias Brian Fennell, hat sein One-Man-Projekt aus Seattle ausgebaut und mit der Single "Clean Eyes" eine fröhlich klingende Indie-Pop-Nummer erschaffen. Doch auch dieses Lied hat eine tiefe Bedeutung, die wir hier interpretieren.