Radio UNiCC
Jetzt bei Radio UNiCC

Summary

Real Estate - Days

Hype, Hype, Hypo Real Estate!

Band: Real Estate
Album: Days
Herkunft: New Jersey, jetzt aber Brooklyn, NY, USA
Mitglieder: vier
klingt wie: Investment Trust – Immobilie am Meer.

Ein Begriff Real Estate sorgt in den finsteren Zeiten der allgegenwärtigen und immerwährenden Finanzkrise kaum für Entzückung. Aktien, Keller, Crash, Immobilienpreise, Rettungsplan, okkupiert die Wallstreet und so! Krisenintervention kommt jetzt ausgerechnet aus den USA, und zwar ausgerechnet aus New Jersey, der Heimat vom sozialkritisch singenden Arbeiterheld schlechthin. (Ihr wisst natürlich wer gemeint ist!)

Doch Real Estate ballen nicht die Faust und singen für das Volk, sie empfehlen lieber gleich den Erwerb einer Immobilie am Meer. Scheinbar lebt es sich dort entspannter: einfach mal das Wallstreet-Journal aus der Hand legen und auf die Wellen starren, die wild schäumend gegen die Brandung schlagen. Insofern sich die Immobilie an der Steilküste befindet, denn dieses musikalische Haus am Meer könnte eigentlich überall stehen: im sonnigen Florida, Westcoast, Eastcoast, Pazifik, Atlantik, Karibik, Traumstrand, Felsklippe, ja sogar an der Ostsee oder am Stausee Oberrabenstein. Hauptsache Meer, Wellen, Wind und Sand.

Schon seit 2009 haben Real Estate etwas im Gepäck, das weitaus stabiler scheint, als die angeschlagene Marktwirtschaft: Surf! Bereits auf dem 2009 erschienen Debüt mischten sie Surfpop mit Trucker-Rock und Psychedelika, die Songs trugen entspannte Titel wie „Beach Comber“, „Pool Swimmers“ oder „Let's Rock The Beach“ und waren von einem mysteriösen LoFi-Nebel umhüllt, so dass sie tatsächlich klangen wie antiquarisches Strandgut aus den 60er Jahren.

Mit ihrem Zweitwerk, schlicht Days betitelt, beweist die Band, die mittlerweile natürlich im heiß brodelnden Hipster-Kessel Brooklyn ansässig ist; dass ihre Retrospektive auf Surfpop und Psychedelic nicht nur beständig ist, sondern vor allem auch zeitlos und klassisch schön. Die Zutaten sind simpel: nass klingende Reverb-Gitarren und entrückter Gesang, gediegenes Tempo, warmer Sound, relaxte Atmosphäre, Strandmetaphern.

Fast könnte man sagen, Real Estate sind The Drums für Erwachsene: Weniger Leid, weniger Pomade, weniger Disco und der pickligen Pubertät definitiv entwachsen. Stattdessen mehr Detailverliebtheit, besseres Songwriting, entspannte Reife. Aufklärung statt Sturm&Drang. Gemeinsam teilen beide Bands aber neben dem Faible für Surfgitarren auch den Sinn für eine nahezu perfektionistische Klangästhetik.

Days ist nicht nur ein Album für alle Küsten, sondern auch für alle Jahreszeiten. Es braucht trotz Surfsound und Strandfeeling keine brütende Hitze, um seine Wirkung zu entfalten, sondern funktioniert auch bei Schnee und Regenwetter. Eine sichere Investition, eine gute Anschaffung – wie ein Haus am Meer eben.


Anspielen

  • Out Of Tune

  • It's Real

  • Municipality

  • Green Aisles


The sea is a good place to think about the future: Johanna Eisner

Mistgabel:
pitchfork.com/search/

yourstru.ly/2010/08/10/real-estate-resevoir-3/

 

 

|HINTER DEN KULISSEN| Nero Kolero und Beatvalley Produxnz

Demnächst hier im Studio dürfen wir mit ganz viel Glück einen Gast aus der Nachbarschaft für ein kleines Interview begrüßen, Nero Kolero. Ein Chemnitzer Rapper, der im August 2020 sein...

Swan Songs III… Ich war sehr skeptisch, als ich hörte, dass Lord of The Lost noch ein drittes Mal die Klassikschiene einschlagen. Vielleicht dachten sie alle guten Dinge sind drei oder sie haben einfach zu viele gute Klassiksongs geschrieben? Wir...

Neues Album, neuer Stil, neue Taylor? Die Überraschung war groß, als Taylor Swift am Donnerstag, den 23. Juli, ankündigte, dass in weniger als 16 Stunden ihr neues Album „Folklore“ das Licht der Welt erblicken würde. „Die meisten Dinge, die ich für...

Am 15. Mai war es endlich soweit: Das langersehnt und durch Crowdfunding finanzierte erste Album der Schweizer Band Illumishade, "Eclyptic: Wake Of Shadows", hat das Licht der Welt erblickt und Anika hat eine ausführliche Review für euch verfasst.

In This Moment haben drei Jahre auf neue Musik warten lassen. Nach dem sehr okkulten letzten Album „Ritual“ (2017) bleiben sie ihrer Linie treu. „Mother“ erschien am 27. März unter den Labels Altlantic/ Roadrunner und wir haben uns die Scheibe einmal...