Radio UNiCC
Jetzt bei Radio UNiCC

Summary

Sigur Rós - Kveikur

4 minus 1 gleich 4

Künstler: Sigur Rós
Album: Kveikur
Mitglieder: Jon Por Birgisson, Georg Holm, Orri Pali Dyrason
Herkunft: Reykjavik, Island
Klingt wie: Sigur Rós

Sigur Rós zählen zu jenen Bands, denen es gelungen ist, sich trotz ihres mittlerweile recht hohen Bekanntheitsgrads immer ihr Gespür für Innovationen und musikalische Originalität zu bewahren. Dementsprechend hoch sind die Erwartungen, wenn die Isländer ein neues Album veröffentlichen. Das siebte Album Kveikur, welches auch das erste Album seit dem Debüt Von ist, dass ohne den Keyboarder Kjartan Sveinsson aufgenommen wurde, erfüllt diese voll und ganz.

Nach wie vor regieren hier Pathos und die großen Gesten. Exemplarisch hierfür steht die Single Isjaki, eine ausufernde, fünfminütige Hymne an das Leben. Sigur Rós große Stärke ist es, dass sie in der Lage sind große Emotionen zu erzeugen ohne das man zwingenderweise die Texte verstehen muss. Auch wenn die Songs so poetische Namen wie Hrafntinna (Obsidian) oder Isjaki (Eisberg) tragen, sind es vor allem die Musik und die atmosphärischen Soundlandschaften die hier wirklich beeindrucken. Wie man es bereits von früheren Alben kennt, bilden auch auf Kveikur sphärische Synthie-, Streicher- und Bläser-Arrangements das kompositorische Rückgrat. Trotz allem sind Sigur Rós immer für Überraschungen gut. So zum Beispiel auf dem Opener Brennisteinn, der einen sehr kalten, düsteren, fast schon industriellen Klang besitzt.

Alles in allem kann man sagen, dass es sich bei Kveikur um ein typisches Sigur Rós Album handelt. Ein Album auf das man sich erst einmal einlassen muss, das einem aber auch viel zu bieten hat, wenn man sich eine Weile damit beschäftigt.

Anspieltipps: Muss man komplett hören!!!

Lädt absolut zum Träumen ein: Thoralf Kuhnt.

|HINTER DEN KULISSEN| Nero Kolero und Beatvalley Produxnz

Demnächst hier im Studio dürfen wir mit ganz viel Glück einen Gast aus der Nachbarschaft für ein kleines Interview begrüßen, Nero Kolero. Ein Chemnitzer Rapper, der im August 2020 sein...

Swan Songs III… Ich war sehr skeptisch, als ich hörte, dass Lord of The Lost noch ein drittes Mal die Klassikschiene einschlagen. Vielleicht dachten sie alle guten Dinge sind drei oder sie haben einfach zu viele gute Klassiksongs geschrieben? Wir...

Neues Album, neuer Stil, neue Taylor? Die Überraschung war groß, als Taylor Swift am Donnerstag, den 23. Juli, ankündigte, dass in weniger als 16 Stunden ihr neues Album „Folklore“ das Licht der Welt erblicken würde. „Die meisten Dinge, die ich für...

Am 15. Mai war es endlich soweit: Das langersehnt und durch Crowdfunding finanzierte erste Album der Schweizer Band Illumishade, "Eclyptic: Wake Of Shadows", hat das Licht der Welt erblickt und Anika hat eine ausführliche Review für euch verfasst.

In This Moment haben drei Jahre auf neue Musik warten lassen. Nach dem sehr okkulten letzten Album „Ritual“ (2017) bleiben sie ihrer Linie treu. „Mother“ erschien am 27. März unter den Labels Altlantic/ Roadrunner und wir haben uns die Scheibe einmal...